Artikel im Warenkorb:
0

Fortbildungen

Fortbildungen




Nachfolgend finden Sie eine Übersicht mit den nächsten Fortbildungsterminen.
Eine Liste aller für Sie passenden Fortbildungen erhalten Sie, wenn Sie die Filterfunktion (Bundesland, Schulart und/oder Fach) benutzen.

Fortbildung in Dortmund am 29.01.2015

 

Kickoff zur perfekten Abschlussvorbereitung

Kennziffer 11882
Termin 29.01.2015 um 15:45 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtDortmund
TagungsortTreffpunkt Klett Dortmund

Westenhellweg 128
44137 Dortmund
Referent/ in Oliver Dienhoff
Inhalt Zum Schuljahr 2015/16 tritt in Nordrhein-Westfalen der neue kompetenzorientierte Bildungsplan für die Ausbildungsvorbereitung/Berufsfachschule in Kraft. Schon jetzt liegt eine neue passgenaue Überarbeitung des Lehrwerks Kickoff für unser Bundesland vor. Entsprechend den zu erreichenden Abschlüssen erscheint Kickoff jetzt als 2-bändiges Werk Kickoff Foundation (A2/Hauptschulabschluss) und Kickoff Upgrade (B1/qualifizierter Realschulabschluss). Die beiden Bände mit integrierten BBC- und Collins-Videos bieten noch mehr Differenzierung, um Ihre Schülerinnen und Schüler optimal auf beide Abschlüsse vorzubereiten. Der Referent stellt die Konzeption des neuen Lehrwerks vor, insbesondere die im Buch bereit gestellten Angebote zur individuellen Förderung und zur Binnendifferenzierung. Auch möchten wir Sie von den Vorzügen des Digitalen Lehrer-Services für Ihre Unterrichtsvorbereitung und die Leistungsüberprüfung überzeugen.
Ansprechpartner/in g.post@klett.de
 

Fortbildung in Köln am 31.01.2015

 

Die neuen Kernlehrpläne in der Qualifikationsphase im Spannungsfeld zwischen problemorientiertem Mathematikunterricht und "teaching to the test"

Kennziffer 11298
Termin 31.01.2015 um 11:30 Uhr bis 12:15 Uhr
OrtKöln
TagungsortCongress Centrum Nord Koelnmesse

Deutz-Mühlheimer Str. 111
50679 Köln
Referent/ in Thomas Jörgens (Autor, Märkisches Gymnasium Iserlohn),Dr. Wolfgang Riemer (Autor, ZfsL Köln)
Inhalt Anhand konkreter Beispiele wird der Problematik nachgegangen, wie man sinnstiftende Fragestellungen im Unterricht und eine langfristige Prüfungsvorbereitung miteinander verbinden kann. Dabei wird aufgezeigt, wie an den Unterricht aus der Einführungsphase angeknüpft werden kann und welche Hilfestellungen für Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler auf dem Weg zur Abiturprüfung gegeben werden.

Bitte melden Sie sich direkt beim Verband der Bildungsmedien unter www.bildungsmedien.de/koeln2015 an.
Ansprechpartner/in a.forsthoevel@klett.de

Fortbildung in Köln am 31.01.2015

 

Sprachmittlungsaufgaben im Englischunterricht der gymnasialen Oberstufe

Kennziffer 11333
Termin 31.01.2015 um 11:30 Uhr bis 12:15 Uhr
OrtKöln
TagungsortCongress Centrum Nord Koelnmesse

Deutz-Mühlheimer Str. 111
50679 Köln
Referent/ in Thomas Tepe (Fachleiter, Fachberater und Autor, Münster)
Inhalt Sprachmittlung hat mit dem neuen Kernlehrplan Englisch NRW für die gymnasiale Oberstufe eine deutliche Aufwertung erfahren. Für das Abitur 2017 ist für Grund- und Leistungskurs die Sprachmittlung eines deutschsprachigen Textes in die englische Sprache vorgesehen. Nach einer einleitenden Präzisierung des Aufgabentyps Sprachmittlung und seiner spezifischen Kompetenzerwartungen konzentriert sich der Vortrag auf pragmatische Aspekte wie die Auswahl geeigneter Texte, die Aufgabenkonstruktion und Fragen der Bewertung sowie Vorschläge für die kleinschrittige Vermittlung der Sprachmittlungskompetenz im Unterricht.
Bitte melden Sie sich direkt beim Verband der Bildungsmedien unter www.bildungsmedien.de/koeln2015 an.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de

Fortbildung in Köln am 31.01.2015

 

Heterogenität im Mathematikunterricht - natürlich differenzieren und gemeinsam lernen!

Kennziffer 12366
Termin 31.01.2015 um 13:00 Uhr bis 13:45 Uhr
OrtKöln
TagungsortCongress-Centrum Nord Koelnmesse

Deutz-Mühlheimer Straße 111
50679 Köln
Referent/ in Prof. Marcus Nührenbörger (TU Dortmund, Dozent)
Inhalt Viele Aktivitäten im Mathematikunterricht zur Differenzierung zielen zumeist auf das einzelne Kind und umfassen in der Regel eher reproduktive Aufgaben; vernachlässigt werden aber fachbezogene Fragen nach individueller Förderung im Kontext des Lernens am gemeinsamen Gegenstand im Klassenverbund. In der Veranstaltung wird eine zu einseitige Betrachtung von individueller Förderung und Differenzierungsmaßnahmen kritisch diskutiert und die Bedeutung der natürlichen Differenzierung vom Fach aus für einsichtsvolles Mathematiklernen anhand von Beispielen aus dem Zahlenbuch aufgezeigt.

Bitte melden Sie sich direkt beim Verband an unter: www.bildungsmedien.de/Koeln2015.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de

Fortbildung in Köln am 31.01.2015

 

Differenzierung neu gedacht! Kompetenzorientierter Englischunterricht in der Sek. I

Kennziffer 11318
Termin 31.01.2015 um 13:00 Uhr bis 13:45 Uhr
OrtKöln
TagungsortCongress-Centrum Koelnmesse

Deutz-Mülheimer Str. 111
50679 Köln
Referent/ in Cornelia Kaminski (Lehrerin und Autorin, Fulda)
Inhalt Die Referentin geht der Frage nach, wie Lehrkräfte sinnvoll individuell fördern und differenzierte Angebote für ein erfolgreiches Lernen zur Verfügung stellen können Wie kann es gelingen, bei der Förderung leistungsschwächerer Schüler auch die schnellen Lerner nicht aus dem Blick zu verlieren? In dieser Veranstaltung erfahren Sie mehr über mögliche Differenzierungskonzepte.

Bitte melden Sie sich direkt beim Verband der Bildungsmedien unter www.bildungsmedien.de/koeln2015 an.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de

Fortbildung in Köln am 31.01.2015

 

Mündliche Prüfungen im Englischunterricht der Sekundarstufe I

Kennziffer 11401
Termin 31.01.2015 um 14:15 Uhr bis 15:00 Uhr
OrtKöln
TagungsortCongress Centrum Nord Koelnmesse

Deutz-Mühlheimer Str. 111
50679 Köln
Referent/ in Ulrich Dannenhauer (Autor / Friedrich-Albert-Lange-Schule, Solingen),Peter Debray (Autor / Gesamtschule Barmen, Wuppertal)
Inhalt Die Einführung von mündlichen Prüfungen in der Klasse 10 steigert die Relevanz der systematischen Entwicklung von mündlichen Kompetenzen. Die Referenten stellen Übungsformen vor, die auf eine mündliche Prüfung vorbereiten und die sowohl das zusammenhängende Sprechen als auch die fremdsprachliche Interaktionsfähigkeit berücksichtigen. Darüber hinaus werden Aufgabenbeispiele für mündliche Prüfungen als Ersatz für Klassenarbeiten vorgestellt.

Bitte melden Sie sich direkt beim Verband unter www.bildungsmedien.de/koeln2015 an.
Ansprechpartner/in a.forsthoevel@klett.de

Fortbildung in Köln am 31.01.2015

 

Wir schreiben eine Geschichte - warum kreative Schreibaufgaben häufig nicht funktionieren!

Kennziffer 11391
Termin 31.01.2015 um 14:15 Uhr bis 15:00 Uhr
OrtKöln
TagungsortCongress Centrum Nord Koelnmesse

Deutz-Mühlheimer Str. 111
50679 Köln
Referent/ in Susanne van Treeck (Autorin, Fachleiterin am ZfsL Oberhausen)
Inhalt Diese Veranstaltung soll aufzeigen, dass die Formulierung der Aufgabenstellungen mit den passenden Operatoren ein Schlüssel für ein erfolgreiches Arbeiten der Schülerinnen und Schüler sein kann. Der bewusste Einsatz von Operatoren ermöglicht nicht nur die Formulierung kleinschrittiger Arbeitsanweisungen sondern bietet auch die Chance, mögliche Hürden zu diagnostizieren und zielführende Förder- und Differenzierungsmöglichkeiten anzubieten. Dies wird an einem konkreten Beispiel verdeutlicht.

Bitte melden Sie sich direkt beim Verband unter www.bildungsmedien.de/koeln2015 an.
Ansprechpartner/in a.forsthoevel@klett.de

Fortbildung in Köln am 31.01.2015

 

Wie kann man der auseinanderklaffenden Leistungsschere im Mathematikunterricht begegnen?

Kennziffer 11952
Termin 31.01.2015 um 14:15 Uhr bis 15:00 Uhr
OrtKöln
TagungsortCongress-Centrum Nord Koelnmesse

Deutz-Mühlheimer Straße 111
50679 Köln
Referent/ in Irina Mohr (Autorin)
Inhalt In einem Klassenverband sind sie alle zu finden: von den kleinen Mathegenies bis hin zu den Kindern, die nach 5 Minuten noch nicht einmal ihren Stift herausgenommen haben. Anhand von Beispielen werden Ideen gezeigt, wie man als Lehrkraft auch ohne lange Unterrichtsvorbereitung diesen Spagat bewältigen kann. Dabei helfen offene Aufgabenstellungen, Arbeitspläne u.a.m. Sie erhalten Anregungen, wie Sie das selbständige Lernen auf den unterschiedlichen Levels organisieren.
Bitte melden Sie sich direkt beim Verband an unter http://www.bildungsmedien.de/koeln2015.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de

Fortbildung in Köln am 31.01.2015

 

Inklusion in der Praxis: Unterrichtsbeispiele für den Deutschunterricht in der Eingangsstufe

Kennziffer 11807
Termin 31.01.2015 um 15:30 Uhr bis 16:15 Uhr
OrtKöln
TagungsortCongress-Centrum Nord Koelnmesse

Deutz-Mühlheimer Straße 111
50679 Köln
Referent/ in Anne Chachaj-Steinborn (Autorin)
Inhalt Welche Möglichkeiten bestehen, Schüler mit erhöhtem Förderbedarf in den Unterricht mit einzubeziehen, aber auch zu erkennen, wo die Grenzen liegen? Wie schafft man es als Lehrkraft, alle gemeinsam durch das Schuljahr zu begleiten? Diese Fragen sowie die Frage nach den aktiven Lernzeiten, dem kleinschrittigen und anschaulichem Lernen werden erläutert und an Beispielen aus der Praxis dargelegt.

Bitte melden Sie sich direkt beim Verband an unter www.bildungsmedien.de/Koeln2015.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de

Fortbildung in Köln am 31.01.2015

 

Heterogenität als Chance - Mathematik in der Sekundarstufe I

Kennziffer 11426
Termin 31.01.2015 um 15:30 Uhr bis 16:15 Uhr
OrtKöln
TagungsortCongress Centrum Nord Koelnmesse

Deutz-Mühlheimer Str. 111
50679 Köln
Referent/ in Sabine Kliemann (Autorin, Fachmoderatorin Mathematik, Krefeld )
Inhalt Jeder denkt und lernt anders. Heterogenität ist eine Herausforderung für die tägliche Unterrichtsplanung und gleichzeitig eine Chance und Bereicherung für das gemeinsame Lernen. Den unterschiedlichen Voraussetzungen sowie den verschiedenen Denk- und Lernstilen gerecht zu werden, erfordert individualisiert und differenziert zu unterrichten. Im Vortrag geht es darum, wie sich Heterogenität in unseren Lerngruppen zeigt und welche Konsequenzen sich für die Unterrichtsgestaltung ergeben.

Bitte melden Sie sich direkt beim Verband unter www.bildungsmedien.de/koeln2015 an.
Ansprechpartner/in a.forsthoevel@klett.de

Fortbildung in Köln am 03.02.2015

 

Individualisierung durch Aufgabenorientierung im Französischunterricht

Kennziffer 11414
Termin 03.02.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtKöln
TagungsortTreffpunkt Klett

Schildergasse 72-74
50667 Köln
Referent/ in Falk Staub (Autor und Herausgeber, Realschullehrer im Saarland, in Lehreraus- und fortbildung tätig )
Inhalt Kommunikative Aufgaben bieten vielfältige Möglichkeiten zur Vertiefung von sprachlichen Strukturen, zur Differenzierung und zur sprachlichen Aktivierung der Schüler. Der Referent erläutert anhand von Unterrichtsmitschnitten und Planungen, wie Lehrer Lernaufgaben und Module aus dem neuen Tous ensemble im Unterricht effektiv umsetzen können und Schüler möglichst selbstständig zu Lernergebnissen kommen.
Ansprechpartner/in a.forsthoevel@klett.de
 

Fortbildung in Wuppertal am 03.02.2015

 

Offen arbeiten im Deutschunterricht

Kennziffer 11841
Termin 03.02.2015 um 15:30 Uhr bis 17:00 Uhr
OrtWuppertal
TagungsortHotel Arcadia

Auf dem Johannisberg 1
42103 Wuppertal
Referent/ in Claudia Dürhager (Grundschule, Lehrerin),Edgar Prinz (Grundschule, Lehrer)
Inhalt Die Referenten stellen die Verzahnung des breitgefächerten Materials von Zebra vor. Es wird gezeigt, wie die Rechtschreibstrategien aus Klasse 2 weitergeführt werden und wie die Schülerinnen und Schüler ihre Kompetenzen in den Bereichen Texte planen, schreiben und überarbeiten sowie Lesestrategien auf- und ausbauen. Daneben erhalten Sie praktische Tipps zur Diagnose von Schülerleistungen. Das Lehrwerk eröffnet in jeder Situation vielfältige Möglichkeiten zum flexiblen Einsatz. Zebra: Jeder in seiner Gangart!
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Köln am 04.02.2015

 

Diese Fortbildung ist bereits ausgebucht!

Musik im Französischunterricht

"Tout le monde sait comment on fait des bébés, mais personne sait comment on fait des papas." (Stromae: Papaoutai).
Kennziffer 11347
Termin 04.02.2015 um 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
OrtKöln
TagungsortTreffpunkt Klett

Schildergasse 72 - 74
50667 Köln
Referent/ in Steffen Obeling (Autor, Gymnasium Köln)
Inhalt Eine aussagekräftige Liedzeile, die bereits Schülerinnen und Schüler im zweiten Lernjahr verstehen. Nicht zuletzt deshalb erfreut sich der aus Belgien stammende Musiker Stromae, wie auch manch anderer frankophone Künstler, gerade großer Beliebtheit. Aktuelle Musik wird im Französischunterricht jedoch nicht sehr häufig als Lernmedium eingesetzt. Zu Unrecht! Denn über Musik und Musikvideos kann der Unterricht lebendig, schülernah und motivierend angereichert werden. Der Referent stellt verschiedene (z.T. lehrwerksgestützte wie auch lehrwerksunabhängige) Herangehensweisen an eine produktive Bearbeitung aktueller Musik im Unterricht vor. Er geht dabei anhand ausgewählter Lieder u.a. auf Aspekte der Wortschatzarbeit und der Grammatikeinführung /-wiederholung ein.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de

Fortbildung in Düsseldorf am 05.02.2015

 

Kickoff zur perfekten Abschlussvorbereitung

Kennziffer 11871
Termin 05.02.2015 um 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
OrtDüsseldorf
TagungsortTreffpunkt Klett Düsseldorf

Königsallee 63-65
40215 Düsseldorf
Referent/ in Oliver Dienhoff
Inhalt Zum Schuljahr 2015/16 tritt in Nordrhein-Westfalen der neue kompetenzorientierte Bildungsplan für die Ausbildungsvorbereitung/Berufsfachschule in Kraft. Schon jetzt liegt eine neue passgenaue Überarbeitung des Lehrwerks Kickoff für unser Bundesland vor. Entsprechend den zu erreichenden Abschlüssen erscheint Kickoff jetzt als 2-bändiges Werk Kickoff Foundation (A2/Hauptschulabschluss) und Kickoff Upgrade (B1/qualifizierter Realschulabschluss). Die beiden Bände mit integrierten BBC- und Collins-Videos bieten noch mehr Differenzierung, um Ihre Schülerinnen und Schüler optimal auf beide Abschlüsse vorzubereiten. Der Referent stellt die Konzeption des neuen Lehrwerks vor, insbesondere die im Buch bereit gestellten Angebote zur individuellen Förderung und zur Binnendifferenzierung. Auch möchten wir Sie von den Vorzügen des Digitalen Lehrer-Services für Ihre Unterrichtsvorbereitung und die Leistungsüberprüfung überzeugen.
Ansprechpartner/in g.post@klett.de
 

Fortbildung in Siegen am 05.02.2015

 

Mathematikunterricht für alle Kinder

Kennziffer 11943
Termin 05.02.2015 um 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
OrtSiegen
TagungsortVolkshochschule

KrönchenCenter - Markt 25
57072 Siegen
Referent/ in Sabine Dietrich (Autorin)
Inhalt Wie kann es Ihnen gelingen, alle Kinder auf ihrem unterschiedlichen Niveau zu fördern und dabei keines aus dem Blick zu verlieren? Mit einem dreistufigen Differenzierungskonzept aus Basis - Training - Extra-Seiten zeigt die Referentin an Beispielen aus MiniMax wie dies funktioniert. MiniMax bietet einen schaffbaren Weg, allen Kindern Lernerfolge zu ermöglichen und dennoch immer den sicheren Überblick im Unterrichtsalltag zu behalten. Das Maxibuch schafft Möglichkeiten, neue Inhalte in spielerischer Form gemeinsam einzuführen und zu erarbeiten und hierbei die Förderung prozessbezogener Kompetenzen einzubauen. Die Referentin gibt ferner Einblicke in ihre Unterrichtspraxis und zeigt, wie es mit MiniMax sicher gelingt, inklusiv unterrichteten Kindern gerecht zu werden.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung am 07.02.2015

 

Zahlenbuch-Praktikertag in Paderborn

Kennziffer 586
Termin 07.02.2015 um 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Inhalt
Ergiebige Aufgaben im Zahlenbuch
Differenzierung in heterogenen und inklusiven Lerngruppen

Zeitraum am 07.02.2015 von 10:00 -11:30
Hotel Aspethera

Am Busdorf 7
33098 Paderborn
Kennziffer 11971

Eine Leitidee für qualitativ hochwertigen Mathematikunterricht ist der Einsatz sogenannter guter bzw. ergiebiger Aufgaben. Das Zahlenbuch bietet eine Vielzahl dieser Aufgaben, die eine Bearbeitung auf verschiedenen Niveaustufen zulassen. Immer wird gemeinsam an einem Aufgabenformat gearbeitet, aber durch Differenzierung erlebt jedes Kind mathematische Erfolgserlebnisse. Ziel der Veranstaltung ist es, an ausgewählten ergiebigen bzw. guten Aufgaben des Zahlenbuches praktische Ideen und Tipps zu bekommen, die im Unterricht sowohl in heterogenen als auch inklusiven Lerngruppen ohne viel Aufwand umsetzbar sind.


Referent/in : Patricia Malcher (Fachleiterin)

Zählendem Rechnen vorbeugen
Blitzrechnen

Zeitraum am 07.02.2015 von 10:00 -11:30
Hotel Aspethera

Am Busdorf 7
33098 Paderborn
Kennziffer 11970

Nicht wenige Kinder lösen einfache Additions- und Subtraktionsaufgaben auch noch gegen Ende des zweiten Schuljahres und darüber hinaus fast ausschließlich zählend. Das Zählen ist ein völlig natürlicher Zugang zum Rechnen. Es muss jedoch verhindert werden, dass sich diese Strategie verfestigt. Zählendes Rechnen gilt als ein zentrales Merkmal der sogenannten Rechenschwäche und ist äußerst resistent gegenüber Veränderungen. Im Workshop werden grundlegende und automatisierende Übungen vorgestellt, die für die Entwicklung eines tragfähigen Zahl- und Operationsverständnisses von besonderer Bedeutung sind. Möglichkeiten der methodischen Umsetzung werden gemeinsam erörtert.

Referent/in : Stephan Kern (Grundschulrektor, Sonderpädagoge)

Ergiebige Aufgaben im Zahlenbuch
Differenzierung in heterogenen und inklusiven Lerngruppen

Zeitraum am 07.02.2015 von 12:30 -14:00
Hotel Aspethera

Am Busdorf 7
33098 Paderborn
Kennziffer 11974

Eine Leitidee für qualitativ hochwertigen Mathematikunterricht ist der Einsatz sogenannter guter bzw. ergiebiger Aufgaben. Das Zahlenbuch bietet eine Vielzahl dieser Aufgaben, die eine Bearbeitung auf verschiedenen Niveaustufen zulassen. Immer wird gemeinsam an einem Aufgabenformat gearbeitet, aber durch Differenzierung erlebt jedes Kind mathematische Erfolgserlebnisse. Ziel der Veranstaltung ist es, an ausgewählten ergiebigen bzw. guten Aufgaben des Zahlenbuches praktische Ideen und Tipps zu bekommen, die im Unterricht sowohl in heterogenen als auch inklusiven Lerngruppen ohne viel Aufwand umsetzbar sind.


Referent/in : Patricia Malcher (Fachleiterin)

Zählendem Rechnen vorbeugen
Blitzrechnen

Zeitraum am 07.02.2015 von 12:30 -14:00
Hotel Aspethera

Am Busdorf 7
33098 Paderborn
Kennziffer 11973

Nicht wenige Kinder lösen einfache Additions- und Subtraktionsaufgaben auch noch gegen Ende des zweiten Schuljahres und darüber hinaus fast ausschließlich zählend. Das Zählen ist ein völlig natürlicher Zugang zum Rechnen. Es muss jedoch verhindert werden, dass sich diese Strategie verfestigt. Zählendes Rechnen gilt als ein zentrales Merkmal der sogenannten Rechenschwäche und ist äußerst resistent gegenüber Veränderungen. Im Workshop werden grundlegende und automatisierende Übungen vorgestellt, die für die Entwicklung eines tragfähigen Zahl- und Operationsverständnisses von besonderer Bedeutung sind. Möglichkeiten der methodischen Umsetzung werden gemeinsam erörtert.

Referent/in : Stephan Kern (Grundschulrektor, Sonderpädagoge)


Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Bonn am 09.02.2015

 

Diese Fortbildung ist bereits ausgebucht!

Musik im Französischunterricht

"Tout le monde sait comment on fait des bébés, mais personne sait comment on fait des papas." (Stromae: Papaoutai)
Kennziffer 11349
Termin 09.02.2015 um 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
OrtBonn
TagungsortMünster-Carré

Gangolfstraße 14
53111 Bonn
Referent/ in Steffen Obeling (Autor, Gymnasium Köln)
Inhalt Eine aussagekräftige Liedzeile, die bereits Schülerinnen und Schüler im zweiten Lernjahr verstehen. Nicht zuletzt deshalb erfreut sich der aus Belgien stammende Musiker Stromae, wie auch manch anderer frankophone Künstler, gerade großer Beliebtheit. Aktuelle Musik wird im Französischunterricht jedoch nicht sehr häufig als Lernmedium eingesetzt. Zu Unrecht! Denn über Musik und Musikvideos kann der Unterricht lebendig, schülernah und motivierend angereichert werden. Der Referent stellt verschiedene (z.T. lehrwerksgestützte wie auch lehrwerksunabhängige) Herangehensweisen an eine produktive Bearbeitung aktueller Musik im Unterricht vor. Er geht dabei anhand ausgewählter Lieder u.a. auf Aspekte der Wortschatzarbeit und der Grammatikeinführung /-wiederholung ein
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de

Fortbildung in Detmold am 09.02.2015

 

Neue Wege der Leistungsbeurteilung beim Rechtschreiblernen

Ein Zebra-Workshop
Kennziffer 12847
Termin 09.02.2015 um 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
OrtDetmold
TagungsortBildungshaus Weerth-Schule

Richthofenstraße 93
32756 Detmold
Referent/ in Bärbel Hilgenkamp (Rektorin, Autorin)
Inhalt Beim strategiegeleiteten Rechtschreiblernen nach dem Zebra-Konzept hat die begleitende Lernentwicklungsdiagnose einen sehr hohen Stellenwert für eine passgenaue Förderung, insbesondere zur LRS Prophylaxe. Im Workshop soll aufgezeigt werden, wie die begleitende Diagnose auch zur Leistungsbeurteilung genutzt werden kann und wie Klassenarbeiten ab Klasse 3 auch mit qualitativen Rückmeldungen über die Rechtschreibkompetenz verknüpft werden können.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Hagen am 10.02.2015

 

Offen arbeiten im Deutschunterricht

Kennziffer 11834
Termin 10.02.2015 um 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
OrtHagen
TagungsortArcadeon

Lennestr. 91
58093 Hagen
Referent/ in Claudia Dürhager (Grundschule, Lehrerin),Edgar Prinz (Grundschule, Lehrer)
Inhalt Die Referenten stellen die Verzahnung des breitgefächerten Materials von Zebra vor. Es wird gezeigt, wie die Rechtschreibstrategien aus Klasse 2 weitergeführt werden und wie die Schülerinnen und Schüler ihre Kompetenzen in den Bereichen Texte planen, schreiben und überarbeiten sowie Lesestrategien auf- und ausbauen. Daneben erhalten Sie praktische Tipps zur Diagnose von Schülerleistungen. Das Lehrwerk eröffnet in jeder Situation vielfältige Möglichkeiten zum flexiblen Einsatz. Zebra: Jeder in seiner Gangart!
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Wuppertal am 10.02.2015

 

Silbenarbeit und Methodenkompetenz in Klasse 1

Kennziffer 11812
Termin 10.02.2015 um 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr
OrtWuppertal
TagungsortHotel Arcadia

Auf dem Johannisberg 1
42103 Wuppertal
Referent/ in Ulrike Kähler (Autorin)
Inhalt Auf Grundlage der didaktischen Diskussion über Silbenarbeit, Motivation zum Schreiben und Richtigschreiben von Anfang an stellt Ihnen unsere Autorin das Konzept von Niko vor. Niko 1 vermittelt von Anfang an Methodenkompetenz für den Deutschunterricht, bietet eine Fülle differenzierter Lesetexte und Sachthemen und regt durch leicht zu verstehende Aufgaben zur Arbeit mit dem Buch an. Niko unterstützt Sie, den unterschiedlichen Anforderungen der Kinder im Anfangsunterricht sowie auch im inklusiven Unterricht gerecht zu werden. Die Referentin gibt abschließend einen Ausblick auf Niko 2, Sprachbuch und Lesebuch.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Münster am 11.02.2015

 

Mathematikunterricht für alle Kinder

Kennziffer 11947
Termin 11.02.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtMünster
TagungsortStudieninstitut Westfalen-Lippe

An den Speichern 10
48157 Münster
Referent/ in Sabine Dietrich (Autorin)
Inhalt Wie kann es Ihnen gelingen, alle Kinder auf ihrem unterschiedlichen Niveau zu fördern und dabei keines aus dem Blick zu verlieren? Mit einem dreistufigen Differenzierungskonzept aus Basis - Training - Extra-Seiten zeigt die Referentin an Beispielen aus MiniMax wie dies funktioniert. MiniMax gewährleistet einen schaffbaren Weg, allen Kindern Lernerfolge zu ermöglichen und dennoch den sicheren Überblick im Unterrichtsalltag zu behalten. Das Maxibuch bietet Möglichkeiten, neue Inhalte in spielerischer Form gemeinsam einzuführen und zu erarbeiten und hierbei die Förderung prozessbezogener Kompetenzen einzubauen. Die Referentin gibt Einblicke in ihren Unterricht, wie es mit MiniMax sicher gelingt, inklusiv unterrichteten Kindern gerecht zu werden.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Coesfeld am 18.02.2015

 

Individuell fördern im Deutschunterricht

Anregungen für differenziertes Lernen im Rechtschreiben, Texte verfassen und Lesen
Kennziffer 11818
Termin 18.02.2015 um 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
OrtCoesfeld
TagungsortWissen Bildung Kultur

Osterwicker Str. 29
48653 Coesfeld
Referent/ in Britta Seepe-Smit (Autorin)
Inhalt Sichere Rechtschreibung für alle Kinder! Mit der FRESCH-Methode lernen alle Kinder, auch die mit besonderem Förderbedarf, auf ihrem Niveau effektiv und sicher das Rechtschreiben. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff FRESCH? Im Rahmen der Fortbildung erhalten Sie anhand grundlegender Arbeitstechniken und Materialien einen fundierten Einblick in diese Methode und ihre Differenzierungsmöglichkeiten. Weiterhin zeigt Ihnen die Referentin viele erprobte Ideen für einen nachhaltigen und motivierenden Schreibunterricht. Denn der Bereich Texte verfassen wird bei Niko groß geschrieben.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Münster am 19.02.2015

 

Leistungsmessung in einem differenzierten Englischunterricht

Kennziffer 11395
Termin 19.02.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtMünster
TagungsortWestfälisches Studieninstitut
Raum 10
An den Speichern 10
48157 Münster
Referent/ in Eva Koos (Paderborn)
Inhalt Angesichts zunehmend heterogener Lerngruppen in unseren Schulen ist differenzierter und individualisierter Unterricht unumgänglich. Wie aber sollen Leistungen in solch einem Unterricht ermittelt und bewertet werden? Ist diese Herausforderung überhaupt umsetzbar?
In dieser Veranstaltung werden auf der einen Seite Beispiele zur Vorbereitung, Durchführung und Bewertung von mündlichen Klassenarbeiten gezeigt. Auf der anderen Seite werden anhand des neuen Begleitmaterials „Leistungsmessung“ zu Blue, Red und Orange Line und anhand einer Musterklassenarbeit Möglichkeiten aufgezeigt, wie differenzierte Leistungsbewertung umgesetzt werden kann.
Ansprechpartner/in a.forsthoevel@klett.de
 

Fortbildung in Siegen am 19.02.2015

 

Matherad 1 bis 4

Und Individiualisierung läuft einfach rund!
Kennziffer 11002
Termin 19.02.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtSiegen
TagungsortVolkshochschule

KrönchenCenter - Markt 25
57072 Siegen
Referent/ in Mareike Brehm-Nentwig (Lehrerin)
Inhalt In diesem Vortrag mit vielen praxiserprobten Beispielen für Interessierte geben wir Ihnen Anregungen, wie Sie Ihren Unterrichtsalltag mit dem Matherad in Klasse 1 bis 4 gestalten können. Folgende Themen stehen dabei im Vordergrund:
- die Einrichtung der Lernumgebung
- die Unterrichtsorganisation
- die Förderung der inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen
- unterrichtspraktische Beispiele: Einführung - Arbeitsphase (Bildung der Kompetenzgruppen) - Reflexion.
Natürlich steht ausreichend Raum für all Ihre Fragen rund um den Einsatz des Matherads in Ihrem Unterricht zur Verfügung.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Dortmund am 20.02.2015

 

Die neue mathe live - Generation

Differenzierender Mathematikunterricht in heterogenen Lerngruppen
Kennziffer 11427
Termin 20.02.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtDortmund
TagungsortTreffpunkt Klett

Westenhellweg 128
44137 Dortmund
Referent/ in Wolfram Schmidt (Autor, Wuppertal)
Inhalt Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und -fähigkeiten (auch in inklusiven Lerngruppen) brauchen eine Unterrichtskultur, die es ihnen ermöglicht, auf verschiedenen Wegen Lernfortschritte und Lernerfolge zu erzielen. Diese Veranstaltung will Ihnen anhand von Beispielen für den 5. und 6. Jahrgang des neuen Sek.I-Lehrwerks mathe live zeigen, wie Ihre Schüler:

- differenziert und gestuft Kompetenzen entwickeln

- notwendige Basiskompetenzen und ihr Wissen selbst einschätzen lernen
und erkannte Defizite an vorbereitetem Trainingsmaterial eigenständig aufarbeiten.

Es wird aufgezeigt wie vielfach gestuftes Fördermaterial in Arbeitsheften auf zwei verschiedenen Anspruchsebenen besonders die schwächeren Schülerinnen und Schüler beim Lernen unterstützt.
Ansprechpartner/in a.forsthoevel@klett.de
 

Fortbildung in Siegburg am 20.02.2015

 

Differenzierte Leistungsmessung im Englischunterricht

Kennziffer 11396
Termin 20.02.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtSiegburg
TagungsortHotel-Restaurant Kasserolle

Seidenbergstr. 64
53721 Siegburg
Referent/ in Christa Kathmann-Fuhrmann (Clemens-August-Schule Brühl, ),Wilma Brings (Bezirksregierung Düsseldorf, )
Inhalt Angesichts von heterogenen Lerngruppen stellt sich die Frage, wie auch bei der Leistungsmessung die individuellen Lernerfolge anerkannt und angemessen berücksichtigt werden können.

- Welche rechtlichen Vorgaben und Regelungen sind einzuhalten?
- Wie lassen sich Aufgaben differenzieren?
- Welche Möglichkeiten gibt es, Klassenarbeiten auf unterschiedlichen Niveaus anzubieten?

Die Referentinnen werden das Konzept zur differenzierten Leistungsmessung in Blue, Red und Orange Line an konkreten Beispielen präsentieren und verschiedene Umsetzungsformen im Unterricht diskutieren.
Ansprechpartner/in a.forsthoevel@klett.de
 

Fortbildung am 21.02.2015

 

Zahlenbuch-Praktikertag in Recklinghausen

Kennziffer 585
Termin 21.02.2015 um 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Inhalt
Agenda:
10.00 - 11.30 Uhr: Thema A (Herr Kern) und Thema B (Frau Köstler-Mathes)
11.30 - 12.30 Uhr: Mittagsimbiss
12.30 - 14.00 Uhr: Thema A und B (jeweils Wiederholung vom Vormittag)

Bitte wählen Sie je ein Thema am Vormittag und das andere am Nachmittag aus.
Zählendem Rechnen vorbeugen
Blitzrechnen

Zeitraum am 21.02.2015 von 10:00 -11:30
Residenzhotel am Festspielhaus

Josef-Wulff-Str. 75
45657 Recklinghausen
Kennziffer 11966

Nicht wenige Kinder lösen einfache Additions- und Subtraktionsaufgaben auch noch gegen Ende des zweiten Schuljahres und darüber hinaus fast ausschließlich zählend. Das Zählen ist ein völlig natürlicher Zugang zum Rechnen. Es muss jedoch verhindert werden, dass sich diese Strategie verfestigt. Zählendes Rechnen gilt als ein zentrales Merkmal der sogenannten Rechenschwäche und ist äußerst resistent gegenüber Veränderungen. Im Workshop werden grundlegende und automatisierende Übungen vorgestellt, die für die Entwicklung eines tragfähigen Zahl- und Operationsverständnisses von besonderer Bedeutung sind. Möglichkeiten der methodischen Umsetzung werden gemeinsam erörtert.

Referent/in : Stephan Kern (Grundschulrektor, Sonderpädagoge)

Die Denkschule & Co

Zeitraum am 21.02.2015 von 10:00 -11:30
Residenzhotel am Festspielhaus

Josef-Wulff-Str. 75
45657 Recklinghausen
Kennziffer 11967

Zielgerichtetes Handeln lässt sich schon früh üben: Alle Kinder werden durch den Einsatz der Denkschule im Mathematikunterricht in ihrem kombinatorisch-logischen Denken gefördert. Neugier, kreative Fantasie und die natürliche Neigung zum Spiel werden genutzt für logische Folgen, Legespiele und Spiele zum Gedächtnistraining. Der besondere Reiz der Denkschule liegt in der Logik zum Anfassen und Ausprobieren, die alle Kinder unabhängig von ihrer Leistungsstärke herausfordert. Auch Kinder, denen z.B. das Rechnen oder Argumentieren schwerfällt, können über den spielerischen und handelnden Aufforderungscharakter Zugang zu strategischem Denken finden. Es werden verschiedene Übungen der Denkschule vorgestellt, der Bezug zu den jeweiligen Aufgabenfeldern des Zahlenbuches hergestellt und Möglichkeiten der methodischen Umsetzung im Unterricht erörtert.

Referent/in : Marita Köstler-Mathes (Schulleiterin)

Die Denkschule & Co

Zeitraum am 21.02.2015 von 12:30 -14:00
Residenzhotel am Festspielhaus

Josef-Wulff-Str. 75
45657 Recklinghausen
Kennziffer 11969

Überlegtes, zielgerichtetes Handeln lässt sich schon früh üben: Alle Kinder werden durch den Einsatz der Denkschule im Mathematikunterricht in ihrem kombinatorisch-logischen Denken gefördert. Neugier, kreative Fantasie und die natürliche Neigung zum Spiel werden genutzt für logische Folgen, Legespiele und Spiele zum Gedächtnistraining. Der besondere Reiz der Denkschule liegt in der Logik zum Anfassen und Ausprobieren, die alle Kinder unabhängig von ihrer Leistungsstärke herausfordert und anregt. Auch Kinder, denen z.B. das Rechnen oder Argumentieren schwerfällt, können über den spielerischen und handelnden Aufforderungscharakter Zugang zu strategischem Denken finden. Im Workshop werden verschiedene Übungen der Denkschule vorgestellt, der Bezug zu den jeweiligen Aufgabenfeldern des Zahlenbuches hergestellt und Möglichkeiten der methodischen Umsetzung im Unterricht erörtert.

Referent/in : Marita Köstler-Mathes (Schulleiterin)

Zählendem Rechnen vorbeugen
Blitzrechnen

Zeitraum am 21.02.2015 von 12:30 -14:00
Residenzhotel am Festspielhaus

Josef-Wulff-Str. 75
45657 Recklinghausen
Kennziffer 11968

Nicht wenige Kinder lösen einfache Additions- und Subtraktionsaufgaben auch noch gegen Ende des zweiten Schuljahres und darüber hinaus fast ausschließlich zählend. Das Zählen ist ein völlig natürlicher Zugang zum Rechnen. Es muss jedoch verhindert werden, dass sich diese Strategie verfestigt. Zählendes Rechnen gilt als ein zentrales Merkmal der sogenannten Rechenschwäche und ist äußerst resistent gegenüber Veränderungen. Im Workshop werden grundlegende und automatisierende Übungen vorgestellt, die für die Entwicklung eines tragfähigen Zahl- und Operationsverständnisses von besonderer Bedeutung sind. Möglichkeiten der methodischen Umsetzung werden gemeinsam erörtert.

Referent/in : Stephan Kern (Grundschulrektor, Sonderpädagoge)


Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Münster am 24.02.2015

 

Schriftspracherwerb in heterogenen Lerngruppen

Kennziffer 11843
Termin 24.02.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtMünster
TagungsortAgora Hotel am Aasee
Mensagebäude
Bismarckallee 11
48151 Münster
Referent/ in Nina Löffler (Autorin)
Inhalt Zebra ermöglicht Ihnen eine praxiserprobte Planung und Strukturierung Ihres Unterrichts und bietet flexibel einsetzbares Material für individualisierte Lernangebote. Dabei eröffnet es von Anfang an Schreibideen und Schreibstrategien für den Rechtschreiberwerb. Die Veranstaltung gibt Ihnen praktische Anregungen zu folgenden Bereichen im Sprachunterricht: Voraussetzungen zum Schriftspracherwerb fördern, Schreiben lernen mit der Schreibtabelle, Buchstabenerarbeitung mit dem neuen Buchstabenheft PLUS sowie Verschriftung eigener Texte.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Wuppertal am 24.02.2015

 

So gelingt der Spagat im Mathe-Unterricht

Kennziffer 11950
Termin 24.02.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtWuppertal
TagungsortHotel Arcadia

Auf dem Johannisberg 1
42103 Wuppertal
Referent/ in Irina Mohr (Autorin)
Inhalt In einem Klassenverband sind sie alle zu finden: von den kleinen Mathegenies, die nach 5 Minuten fast jede Aufgabe gelöst haben und einen ständig fragen, was sie als nächstes machen können, bis hin zu den Kindern, die nach diesen 5 Minuten noch nicht einmal ihren Stift herausgenommen haben. Anhand von ausgewählten Beispielen aus MiniMax werden Ideen gezeigt, wie man als Lehrer diesen Spagat bewältigen kann und zwar ohne stundenlange Unterrichtsvorbereitung für jeden Leistungsstand: unter anderem durch einen sinnvollen Einsatz offener Aufgabenstellungen oder den vielseitigen Gebrauch des Maxibuches.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Bonn am 26.02.2015

 

Die Zweite Industrielle Revolution

Geschichte und Geschehen für die Qualifikaitonsphase NRW
Kennziffer 11381
Termin 26.02.2015 um 15:30 Uhr bis 17:15 Uhr
OrtBonn
TagungsortStiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Museumsmeile
Willy-Brandt-Allee 14
53113 Bonn
Referent/ in Maren Kollenbrandt-Renzel (Autorin)
Inhalt Die Zweite Industrielle Revolution stellt den Aufbruch Mitteleuropas in eine neue Zeit dar. Das komplexe Gefüge aus wirtschaftlichen, ökonomischen, gesellschaftlichen und politischen Aspekten stellt für den Unterricht in der Oberstufe eine große Herausforderung dar. Die angebotene Fortbildung soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Anregungen und Methoden für die eigene Unterrichtspraxis auf Basis des neuen Lehrmaterials Geschichte und Geschehen Qualifikationsphase NRW anbieten.

Ab 17.15 Uhr haben Sie die Möglichkeit, das Museum und die aktuelle Ausstellung "Immer bunter. Einwanderungsland Deutschland" zu besuchen (kostenloser Eintritt).
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Bonn am 02.03.2015

 

28 Kinder und dabei den Überblick behalten!?

Differenzierung im Mathematikunterricht mit MiniMax
Kennziffer 11951
Termin 02.03.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtBonn
TagungsortMünster-Carré

Gangolfstraße 14
53111 Bonn
Referent/ in Christiane Winnewisser (Autorin)
Inhalt Mit einem dreistufigen Differenzierungskonzept aus Basis - Training - Extra-Seiten zeigt die Referentin an Beispielen aus MiniMax wie auf die unterschiedlichen Bedürfnisse aller Kinder eingegangen werden kann. MiniMax bietet einen schaffbaren Weg, allen Kindern Lernerfolge zu ermöglichen und dennoch immer den sicheren Überblick im Unterrichtsalltag zu behalten. Individuelle Lernwege können mit dem Lernwegplaner auch im Klassenzimmer sichtbar gemacht werden. So wird der individuelle Standort jedes Kindes dokumentiert. Ferner wird das neue Maxibuch vorgestellt, das Inhalte in spielerischer und anschaulicher Form einführt und hierbei insbesondere die Förderung prozessbezogener Kompetenzen regelmäßig in den Unterrichtsalltag einbaut.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Essen am 04.03.2015

 

Matherad 1 bis 4

Und Individiualisierung läuft einfach rund!
Kennziffer 11005
Termin 04.03.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtEssen
TagungsortTop CCL Hotel Essener Hof

Am Handelshof 5
45127 Essen
Referent/ in Tanja Hitzel (Autorin),Katrin Zacher (Autorin)
Inhalt In diesem Vortrag mit vielen praxiserprobten Beispielen geben wir Ihnen Anregungen, wie Sie Ihren Unterrichtsalltag mit dem Matherad in Klasse 1 bis 4 gestalten können. Folgende Themen stehen dabei im Vordergrund:
- die Einrichtung der Lernumgebung
- die Unterrichtsorganisation
- die Förderung der inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen
- unterrichtspraktische Beispiele: Einführung - Arbeitsphase (Bildung der Kompetenzgruppen) - Reflexion.
Natürlich steht ausreichend Raum für all Ihre Fragen rund um den Einsatz des Matherads in Ihrem Unterricht zur Verfügung.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Münster am 04.03.2015

 

Musik im Französischunterricht

"Tout le monde sait comment on fait des bébés, mais personne sait comment on fait des papas." (Stromae: Papaoutai)
Kennziffer 11348
Termin 04.03.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtMünster
TagungsortFranz Hitze Haus

Kardinal-von-Galen-Ring 50
48149 Münster
Referent/ in Steffen Obeling (Autor, Gymnasium Köln)
Inhalt Eine aussagekräftige Liedzeile, die bereits Schülerinnen und Schüler im zweiten Lernjahr verstehen. Nicht zuletzt deshalb erfreut sich der aus Belgien stammende Musiker Stromae, wie auch manch anderer frankophone Künstler, gerade großer Beliebtheit. Aktuelle Musik wird im Französischunterricht jedoch nicht sehr häufig als Lernmedium eingesetzt. Zu Unrecht! Denn über Musik und Musikvideos kann der Unterricht lebendig, schülernah und motivierend angereichert werden. Der Referent stellt verschiedene (z. T. lehrwerksgestützte wie auch lehrwerksunabhängige) Herangehensweisen an eine produktive Bearbeitung aktueller Musik im Unterricht vor. Er geht dabei anhand ausgewählter Lieder u.a. auf Aspekte der Wortschatzarbeit und der Grammatikeinführung /-wiederholung ein.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Krefeld am 05.03.2015

 

Mit Ovid in den Circus, mit Martial in die Thermen

Schau-Plätze römischer Literatur
Kennziffer 11338
Termin 05.03.2015 um 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
OrtKrefeld
TagungsortMuseum Burg Linn
Museumsscheune
Albert-Steger-Str. 7
47809 Krefeld
Referent/ in Prof. Dr. Karl-Wilhelm Weeber (Autor, Bergische Universität Wuppertal)
Inhalt In den "Freizeitparadiesen" des antiken Rom gab es bekanntlich eine Menge zu sehen - nicht zuletzt die Zuschauer der Wagenrennen und die Badegäste als interessante Studienobjekte. Ovid und Martial haben genau hingeschaut und ihre Eindrücke zu literarisch anspruchsvollen und ansprechenden Kunstwerken verdichtet. Die alltags- und kulturgeschichtliche Thematik ist schülernah und bietet ein überdurchschnittliches Motivationspotential. Lassen Sie sich auf vergnügliche didaktische Streifzüge von etwa einstündiger Dauer unter Ovids und Martials Führung mitnehmen!
Im Anschluss an den Vortrag erfahren Sie kurz gefasst, welche Möglichkeiten der Digitale Unterrichtsassistent für das Lehrwerk Pontes bietet.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Bielefeld am 05.03.2015

 

Leistungsmessung in einem differenzierten Englischunterricht

Kennziffer 11406
Termin 05.03.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtBielefeld
TagungsortSternberg
Frei-Räume
Kerkmannstraße 1
33729 Bielefeld
Referent/ in Eva Koos (Paderborn)
Inhalt Angesichts zunehmend heterogener Lerngruppen in unseren Schulen ist differenzierter und individualisierter Unterricht unumgänglich. Wie aber sollen Leistungen in solch einem Unterricht ermittelt und bewertet werden? Ist diese Herausforderung überhaupt umsetzbar?
In dieser Veranstaltung werden auf der einen Seite Beispiele zur Vorbereitung, Durchführung und Bewertung von mündlichen Klassenarbeiten gezeigt. Auf der anderen Seite werden anhand des neuen Begleitmaterials „Leistungsmessung“ zu Blue, Red und Orange Line und anhand einer Musterklassenarbeit Möglichkeiten aufgezeigt, wie differenzierte Leistungsbewertung umgesetzt werden kann.
Ansprechpartner/in a.forsthoevel@klett.de
 

Fortbildung in Düsseldorf am 05.03.2015

 

Hochimperialismus und Erster Weltkrieg

Geschichte und Geschehen für die Qualifikationsphase NRW
Kennziffer 11382
Termin 05.03.2015 um 15:30 Uhr bis 17:15 Uhr
OrtDüsseldorf
TagungsortTreffpunkt Klett

Königsallee 63-65 (Ecker Aderstr.)
40215 Düsseldorf
Referent/ in Maren Kollenbrandt-Renzel (Autorin)
Inhalt Wachsende Mobilität und neue Kommunikationsmöglichkeiten aus der Zeit der Industrialisierung boten gute logistische Voraussetzungen für die Ausweitung des Machtbestrebens Europas, der USA und Japans in der Welt. Während in Übersee Kolonialinteressen verfolgt wurden, schürte dies die Rivalität zwischen den imperialistischen Staaten im europäischen Mutterland. Die Zündschnur zum Pulverfass Europa am Vorabend des Ersten Weltkrieges wurde installiert. Die angebotene Fortbildung soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Anregungen und Methoden für die eigene Unterrichtspraxis auf Basis des neuen Lehrmaterials von Geschichte und Geschehen Qualifikationsphase anbieten.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Münster am 05.03.2015

 

Die neue mathe live - Generation

Differenzierender Mathematikunterricht in heterogenen Lerngruppen
Kennziffer 11430
Termin 05.03.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtMünster
TagungsortSparkassenakademie NRW
Sitz Münster
Bröderichweg 52 - 54
48159 Münster
Referent/ in Wolfram Schmidt (Autor, Wuppertal)
Inhalt Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und -fähigkeiten (auch in inklusiven Lerngruppen) brauchen eine Unterrichtskultur, die es ihnen ermöglicht, auf verschiedenen Wegen Lernfortschritte und Lernerfolge zu erzielen. Diese Veranstaltung will Ihnen anhand von Beispielen für den 5. und 6. Jahrgang des neuen Sek.I-Lehrwerks mathe live zeigen, wie Ihre Schüler:

- differenziert und gestuft Kompetenzen entwickeln

- notwendige Basiskompetenzen und ihr Wissen selbst einschätzen lernen
und erkannte Defizite an vorbereitetem Trainingsmaterial eigenständig aufarbeiten.

Es wird aufgezeigt wie vielfach gestuftes Fördermaterial in Arbeitsheften auf zwei verschiedenen Anspruchsebenen besonders die schwächeren Schülerinnen und Schüler beim Lernen unterstützt.
Ansprechpartner/in a.forsthoevel@klett.de
 

Fortbildung in Aachen am 06.03.2015

 

Differenzierte Leistungsmessung im Englischunterricht

Kennziffer 11404
Termin 06.03.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtAachen
TagungsortTechnologiezentrum am Europaplatz
Auditorium Saal 2
Dennewartstr. 25 - 27
52068 Aachen
Referent/ in Christa Kathmann-Fuhrmann (Clemens-August-Schule Brühl, ),Wilma Brings (Bezirksregierung Düsseldorf, )
Inhalt Angesichts von heterogenen Lerngruppen stellt sich die Frage, wie auch bei der Leistungsmessung die individuellen Lernerfolge anerkannt und angemessen berücksichtigt werden können.

- Welche rechtlichen Vorgaben und Regelungen sind einzuhalten?
- Wie lassen sich Aufgaben differenzieren?
- Welche Möglichkeiten gibt es, Klassenarbeiten auf unterschiedlichen Niveaus anzubieten?

Die Referentinnen werden das Konzept zur differenzierten Leistungsmessung in Blue, Red und Orange Line an konkreten Beispielen präsentieren und verschiedene Umsetzungsformen im Unterricht diskutieren.
Ansprechpartner/in a.forsthoevel@klett.de
 

Fortbildung am 07.03.2015

 

Zahlenbuch-Praktikertag in Bonn

Kennziffer 587
Termin 07.03.2015 um 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Inhalt
Agenda:
10.00 - 11.30 Uhr: Thema A (Frau Hussong) und Thema B (Frau Schrader)
11.30 - 12.30 Uhr: Mittagsimbiss
12.30 - 14.00 Uhr: Thema A und B (jeweils Wiederholung vom Vormittag)

Bitte wählen Sie je ein Thema am Vormittag und das andere am Nachmittag aus.
Wie Kinder mit dem Zahlenbuch rechnen lernen
Unterstützung durch Muster und Strukturen

Zeitraum am 07.03.2015 von 10:00 -11:30
Hotel Mercure Bonn Hardtberg

Max-Habermann-Str. 2
53123 Bonn
Kennziffer 11957

Gerade Kinder mit Lernschwierigkeiten profitieren davon, dass mathematische Strukturen beim Lernen als Hilfen verstanden und genutzt werden. Das fängt mit der Sicherung der Basiskompetenzen an und geht über die Ausbildung mathematischer Denkweisen weiter. Welche Übungen und Materialien sich eigenen, Kindern mit Lernschwierigkeiten zu helfen, mathematische Kompetenzen aufzubauen und zu erweitern, wird in dem Workshop vorgestellt und erprobt.


Referent/in : Dagmar Schrader (Rektorin)

Differenzierung mit dem Zahlenbuch einmal anders
Unterstützung durch Methoden

Zeitraum am 07.03.2015 von 10:00 -11:30
Hotel Mercure Bonn Hardtberg

Max-Habermann-Str. 2
53123 Bonn
Kennziffer 11956

Das Zahlenbuch ist bekannt für seine reichhaltigen Aufgaben, anhand derer Kinder auf jeder Niveaustufe fachliche Inhalte erfassen und Lernfortschritte machen können. Doch wie können diese guten Aufgaben konkret im Unterricht für alle erschlossen werden? Eine Möglichkeit ist, die mathematischen Inhalte durch den Einsatz unterschiedlicher Methoden in den Mittelpunkt zu stellen. In der Veranstaltung wird anhand von Aufgabenbeispielen aus dem Zahlenbuch der Klassen 1 - 4 aufgezeigt, welche Methode hilfreich sein kann, um möglichst vielen Kindern einen Zugang zu den mathematischen Inhalten auf ihrer individuellen Kompetenzstufe zu ermöglichen.


Referent/in : Britta Hussong (Mathematikzentrum für Schulen Bonn, )

Differenzierung mit dem Zahlenbuch einmal anders
Unterstützung durch Methoden

Zeitraum am 07.03.2015 von 12:30 -14:00
Hotel Mercure Bonn Hardtberg

Max-Habermann-Str. 2
53123 Bonn
Kennziffer 11958

Das Zahlenbuch ist bekannt für seine reichhaltigen Aufgaben, anhand derer Kinder auf jeder Niveaustufe fachliche Inhalte erfassen und Lernfortschritte machen können. Doch wie können diese guten Aufgaben konkret im Unterricht für alle erschlossen werden? Eine Möglichkeit ist, die mathematischen Inhalte durch den Einsatz unterschiedlicher Methoden in den Mittelpunkt zu stellen. In der Veranstaltung wird anhand von Aufgabenbeispielen aus dem Zahlenbuch der Klassen 1 - 4 aufgezeigt, welche Methode hilfreich sein kann, um möglichst vielen Kindern einen Zugang zu den mathematischen Inhalten auf ihrer individuellen Kompetenzstufe zu ermöglichen.

Referent/in : Britta Hussong (Mathematikzentrum für Schulen Bonn, )

Wie Kinder mit dem Zahlenbuch rechnen lernen
Unterstützung durch Muster und Strukturen

Zeitraum am 07.03.2015 von 12:30 -14:00
Hotel Mercure Bonn Hardtberg

Max-Habermann-Str. 2
53123 Bonn
Kennziffer 11959

Gerade Kinder mit Lernschwierigkeiten profitieren davon, dass mathematische Strukturen beim Lernen als Hilfen verstanden und genutzt werden. Das fängt mit der Sicherung der Basiskompetenzen an und geht über die Ausbildung mathematischer Denkweisen weiter. Welche Übungen und Materialien sich eigenen, Kindern mit Lernschwierigkeiten zu helfen, mathematische Kompetenzen aufzubauen und zu erweitern, wird in dem Workshop vorgestellt und erprobt.

Referent/in : Dagmar Schrader (Rektorin)


Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Soest am 09.03.2015

 

Kompetenzorientiertes Schreiben- und Lesenlernen

Das neue Zebra Buchstabenheft PLUS
Kennziffer 11836
Termin 09.03.2015 um 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
OrtSoest
TagungsortKolping Bildungswerk

Detmolder Straße 7
59494 Soest
Referent/ in Bärbel Hilgenkamp (Rektorin, Autorin)
Inhalt Wie aus dem klassischen Zebra bekannt, wird die Silbenstruktur der Wörter genutzt, um damit den Schreiblernprozess der Kinder Schritt für Schritt zu unterstützen und gleichzeitig erste tragfähige Grundlagen für das Rechtschreiblernen zu schaffen. Neu bei Zebra Buchstabenheft PLUS ist die Verknüpfung mit einem parallelen Leselernkonzept. Außerdem ist das Übungsangebot in diesem Heft auf der Basis jahrelanger Unterrichtserfahrungen mit Zebra beim Fördern und Fordern, auch für die Eignung im inklusiven Unterricht, zu einem Rundum-sorglos-Paket angereichert worden. Vergleichen Sie selbst: Zebra oder Zebra Buchstabenheft Plus?
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Düren am 09.03.2015

 

28 Kinder und dabei den Überblick behalten!?

Differenzierung im Mathematikunterricht mit MiniMax
Kennziffer 11945
Termin 09.03.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtDüren
TagungsortHotel Mariaweiler Hof

An Gut Nazareth 45
52353 Düren
Referent/ in Christiane Winnewisser (Autorin)
Inhalt Mit einem dreistufigen Differenzierungskonzept aus Basis - Training - Extra-Seiten zeigt die Referentin an Beispielen aus MiniMax wie auf die unterschiedlichen Bedürfnisse aller Kinder eingegangen werden kann. MiniMax bietet einen schaffbaren Weg, allen Kindern Lernerfolge zu ermöglichen und dennoch immer den sicheren Überblick im Unterrichtsalltag zu behalten. Individuelle Lernwege können mit dem Lernwegplaner auch im Klassenzimmer sichtbar gemacht werden. So wird der individuelle Standort jedes Kindes dokumentiert. Ferner wird das neue Maxibuch vorgestellt, das Inhalte in spielerischer und anschaulicher Form einführt und hierbei insbesondere die Förderung prozessbezogener Kompetenzen regelmäßig in den Unterrichtsalltag einbaut
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Bielefeld am 10.03.2015

 

Differenzierung im Lateinunterricht leicht gemacht

Kennziffer 11339
Termin 10.03.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtBielefeld
TagungsortSternberg
Frei-Räume
Kerkmannstraße 1
33729 Bielefeld
Referent/ in Dr. Ralf Görißen (Lehrer Gymnasium Walsrode)
Inhalt Latein entdecken, die antike Kultur lebendig machen, vielfältig und differenziert üben: dies können Schülerinnen und Schüler bei der Arbeit mit dem neuen Lehrbuch Pontes. Der Referent wird Ihnen die besonderen Merkmale von Pontes nahebringen. Beispiele sind die schülergerechten Lektionstexte, die interessanten Materialien zur antiken Kultur und die vielfältigen Übungen, die viele Möglichkeiten zur Differenzierung eröffnen. Die angemessene Progression - auch die des gerade neu erschienenen 2. Bandes - und die in jeder Lektion mögliche Vorentlastung der grammatischen Themen sind Merkmale, die dargestellt werden. Seien Sie ferner gespannt auf die Präsentation des Digitalen Unterrichtsassistenten, der Ihre Unterrichtsvorbereitung erleichtert.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Bonn am 11.03.2015

 

Matherad 1 bis 4

Und Individiualisierung läuft einfach rund!
Kennziffer 11000
Termin 11.03.2015 um 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
OrtBonn
TagungsortIbis Hotel

Vorgebirgsstrasse 33
53119 Bonn
Referent/ in Stephanie Esten (Schulleiterin)
Inhalt In diesem Vortrag mit vielen praxiserprobten Beispielen geben wir Ihnen Anregungen, wie Sie Ihren Unterrichtsalltag mit dem Matherad in Klasse 1 bis 4 gestalten können. Folgende Themen stehen dabei im Vordergrund:
- die Einrichtung der Lernumgebung
- die Unterrichtsorganisation
- die Förderung der inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen
- unterrichtspraktische Beispiele: Einführung - Arbeitsphase (Bildung der Kompetenzgruppen) - Reflexion.
Natürlich steht ausreichend Raum für all Ihre Fragen rund um den Einsatz des Matherads in Ihrem Unterricht zur Verfügung.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Paderborn am 11.03.2015

 

Die neue mathe live - Generation

Differenzierender Mathematikunterricht in heterogenen Lerngruppen
Kennziffer 11429
Termin 11.03.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtPaderborn
TagungsortWelcome Hotel

Fürstenweg 13
33102 Paderborn
Referent/ in Wolfram Schmidt (Autor, Wuppertal)
Inhalt Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und -fähigkeiten (auch in inklusiven Lerngruppen) brauchen eine Unterrichtskultur, die es ihnen ermöglicht, auf verschiedenen Wegen Lernfortschritte und Lernerfolge zu erzielen. Diese Veranstaltung will Ihnen anhand von Beispielen für den 5. und 6. Jahrgang des neuen Sek.I-Lehrwerks mathe live zeigen, wie Ihre Schüler:

- differenziert und gestuft Kompetenzen entwickeln

- notwendige Basiskompetenzen und ihr Wissen selbst einschätzen lernen
und erkannte Defizite an vorbereitetem Trainingsmaterial eigenständig aufarbeiten.

Es wird aufgezeigt wie vielfach gestuftes Fördermaterial in Arbeitsheften auf zwei verschiedenen Anspruchsebenen besonders die schwächeren Schülerinnen und Schüler beim Lernen unterstützt.
Ansprechpartner/in a.forsthoevel@klett.de
 

Fortbildung in Dortmund am 12.03.2015

 

Mit Ovid in den Circus, mit Martial in die Thermen

Schau-Plätze römischer Literatur
Kennziffer 11336
Termin 12.03.2015 um 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
OrtDortmund
TagungsortTreffpunkt Klett

Westenhellweg 128
44137 Dortmund
Referent/ in Prof. Dr. Karl-Wilhelm Weeber (Autor, Bergische Universität Wuppertal)
Inhalt In den "Freizeitparadiesen" des antiken Rom gab es bekanntlich eine Menge zu sehen - nicht zuletzt die Zuschauer der Wagenrennen und die Badegäste als interessante Studienobjekte. Ovid und Martial haben genau hingeschaut und ihre Eindrücke zu literarisch anspruchsvollen und ansprechenden Kunstwerken verdichtet. Die alltags- und kulturgeschichtliche Thematik ist schülernah und bietet ein überdurchschnittliches Motivationspotential. Lassen Sie sich auf vergnügliche didaktische Streifzüge unter Ovids und Martials Führung mitnehmen! Im Anschluss an den Vortrag erfahren Sie kurz gefasst, welche Möglichkeiten der Digitale Unterrichtsassistent für das Lehrwerk Pontes bietet.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Olpe am 12.03.2015

 

Differenziertes Lernen im Rechtschreiben, Texte verfassen und Lesen

Kennziffer 11809
Termin 12.03.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtOlpe
TagungsortKoch's Hotel

Bruchstraße 16
57462 Olpe
Referent/ in Michael Kersting (Rektor)
Inhalt Der Rechtschreibunterricht steht immer wieder in der öffentlichen Kritik. Kinder sollen von Anfang an richtig schreiben, Rechtschreibung stetig trainieren und Rechtschreibstrategien anwenden. Mit der FRESCH-Methode lernen alle Kinder, auch die mit besonderem Förderbedarf, auf ihrem Niveau effektiv und sicher das Rechtschreiben. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff FRESCH? Im Rahmen der Fortbildung erhalten Sie anhand grundlegender Arbeitstechniken und Materialien einen fundierten Einblick in diese Methode und ihre Differenzierungsmöglichkeiten bereits in der ersten Klasse. Darüber hinaus wird Ihnen die Fortbildung mit einigen Vorschlägen, Anregungen und der Vorstellung von Materialien zeigen, wie ein differenzierender Schreib- und Leseunterricht mit Niko in der Praxis aussehen kann.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Recklinghausen am 12.03.2015

 

Matherad 1 bis 4

Und Individiualisierung läuft einfach rund!
Kennziffer 11004
Termin 12.03.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtRecklinghausen
TagungsortResidenzhotel am Festspielhaus

Josef-Wulff-Str. 75
45657 Recklinghausen
Referent/ in Tanja Hitzel (Autorin),Katrin Zacher (Autorin)
Inhalt In diesem Vortrag mit vielen praxiserprobten Beispielen geben wir Ihnen Anregungen, wie Sie Ihren Unterrichtsalltag mit dem Matherad in Klasse 1 bis 4 gestalten können. Folgende Themen stehen dabei im Vordergrund:
- die Einrichtung der Lernumgebung
- die Unterrichtsorganisation
- die Förderung der inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen
- unterrichtspraktische Beispiele: Einführung - Arbeitsphase (Bildung der Kompetenzgruppen) - Reflexion.
Natürlich steht ausreichend Raum für all Ihre Fragen rund um den Einsatz des Matherads in Ihrem Unterricht zur Verfügung.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Bielefeld am 16.03.2015

 

Kompetenzorientiertes Schreiben und Lesen lernen

Das neue Zebra-Plus
Kennziffer 11837
Termin 16.03.2015 um 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
OrtBielefeld
TagungsortSternberg
Frei-Räume
Kerkmannstraße 1
33729 Bielefeld
Referent/ in Bärbel Hilgenkamp (Rektorin, Autorin)
Inhalt Wie aus dem klassischen Zebra bekannt, wird die Silbenstruktur der Wörter genutzt, um damit den Schreiblernprozess der Kinder Schritt für Schritt zu unterstützen und gleichzeitig erste tragfähige Grundlagen für das Rechtschreiblernen zu schaffen. Neu bei Zebra PLUS ist die Verknüpfung mit einem parallelen Leselernkonzept. Außerdem ist das Übungsangebot in Zebra PLUS auf der Basis jahrelanger Unterrichtserfahrungen mit Zebra beim Fördern und Fordern, auch für die Eignung im inklusiven Unterricht, zu einem Rundum-sorglos-Paket angereichert worden. Vergleichen Sie selbst: Zebra oder Zebra Plus? Jeder in seiner Gangart.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Duisburg am 17.03.2015

 

Schriftspracherwerb in heterogenen Lerngruppen

Kennziffer 11823
Termin 17.03.2015 um 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
OrtDuisburg
TagungsortJugendherberge Duisburg Sportpark

Kruppstr. 9
47055 Duisburg
Referent/ in Nina Löffler (Autorin)
Inhalt Zebra ermöglicht Ihnen eine praxiserprobte Planung und Strukturierung Ihres Unterrichts und bietet flexibel einsetzbares Material für individualisierte Lernangebote. Dabei eröffnet es von Anfang an Schreibideen und Schreibstrategien für den Rechtschreiberwerb. Die Veranstaltung gibt Ihnen praktische Anregungen zu folgenden Bereichen im Sprachunterricht: Voraussetzungen zum Schriftspracherwerb fördern, Schreiben lernen mit der Schreibtabelle, Buchstabenerarbeitung mit dem neuen Buchstabenheft PLUS sowie Verschriftung eigener Texte.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de
 

Fortbildung in Münster am 18.03.2015

 

Sprachmittlungsaufgaben im Englischunterricht

Neuerungen für die gymnasiale Oberstufe
Kennziffer 11330
Termin 18.03.2015 um 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
OrtMünster
TagungsortBest Western Hotel Krautkrämer
kostenfreie Parkplätze
Zum Hiltruper See 173
48165 Münster
Referent/ in Thomas Tepe (Fachleiter, Fachberater und Autor, Münster)
Inhalt Sprachmittlung hat mit dem neuen Kernlehrplan Englisch NRW für die gymnasiale Oberstufe eine deutliche Aufwertung erfahren. Mindestens einmal ist Sprachmittlung nunmehr Teil einer Klausur der Qualifikationsphase. Für das Abitur 2017 ist für Grund- und Leistungskurs die Sprachmittlung eines deutschsprachigen Textes in die englische Sprache vorgesehen. Nach einer einleitenden Präzisierung des Aufgabentyps Sprachmittlung und seiner spezifischen Kompetenzerwartungen konzentriert sich der Vortrag auf pragmatische Aspekte wie die Auswahl geeigneter Texte, die Aufgabenkonstruktion und Fragen der Bewertung sowie Vorschläge für die kleinschrittige Vermittlung der Sprachmittlungskompetenz im Unterricht der Einführungs- und Qualifikationsphase.
Ansprechpartner/in s.vorwerg@klett.de