Pressemeldung
[14.02.2013]

Richtig Schreiben mit Zebra

Mit den neuen Materialien der Zebra-Lehrwerksfamilie aus dem Ernst Klett Verlag, wird der flexible und individuelle Deutschunterricht ab Klasse 2 gestärkt. Im Fokus der neuen Materialien steht der strategiegeleitete Rechtschreiberwerb nach der FRESCH-Methode.

Im Sprachunterricht haben Schüler häufig das Problem, dass Fehler im Übergang vom lautorientierten Verschriften zum normgerechten Schreiben eine große Hürde darstellen. Während im Anfangsunterricht Fehler noch als notwendige Form des Lernens akzeptiert sind, sollen die Kinder im weiterführenden Unterricht ihre Fehler selbst erkennen und zunehmend vermeiden lernen. Dabei helfen nun die neu überabeiteten Zebra Spracharbeitshefte 3 und 4 auf Basis der Rechtschreibstrategien nach FRESCH.

Mit Strategiekarten, umfangreichen Wiederholungskapiteln, altersgerechten Differenzierungen, leichten Aufgaben für schwächere Lerner und Lernstandsseiten konzentrieren sich die Arbeitshefte auf die Lernbereiche „Richtig schreiben“ und „Sprache untersuchen“. Ein variabler Einsatz im gebundenen oder jahrgangsübergreifendem Unterricht ist wie bei allen Zebra-Materialien möglich. Die neuen je 96-seitigen Arbeitshefte setzen die Strategien aus dem Material für die 1. und 2. Klassen fort. Ein durchgängiges Verweissystem zwischen den einzelnen Materialien soll als offenes Angebot für Vertiefungsphasen und als Orientierungshilfe verstanden werden.

Das bekannte Zebra Unterrichtswerk für Grundschulen ist mit seinem flexibel einsetzbaren Arbeits- und Lesematerial ausgerichtet auf den Anfangsunterricht sowie den weiterführenden Unterricht bis in die Klasse 4. Es ist so angelegt, dass im jahrgangsübergreifenden Unterricht problemlos mit allen Materialien oder einzelnen Werkteilen gearbeitet werden kann.

Eine komplette Übersicht zur gesamten Lehrwerksfamilie Zebra finden Sie hier.


Veranstaltungshinweis auf der didacta 2013

Kompetenzorientiertes Schreibenlernen mit dem neuen Zebra
Referent: Bärbel Hilgenkamp, Lehrerin
Termine: 21. Februar 2013, 13 Uhr – 13.45 Uhr
Ort: Klett-Veranstaltungszentrum (Halle 6, Stand A 010)