Suche im TERRASSE-Archiv:

Infoblatt Europäische Metropolregionen in Deutschland


Definition, Funktion und Verteilung

Unter europäischen Metropolregionen werden stark verdichtete Großstadtregionen mit hoher internationaler Bedeutung verstanden. Das sind Ballungsräume mit einem hohen Bevölkerungs- und Wirtschaftspotenzial. Metropolregionen entwickeln sich besonders dynamisch. Innerhalb von Deutschland nehmen die Europäischen Metropolregionen eine herausgehobene Position ein. Die Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) hat in den Jahren 1995, 1997 und 2005 in Deutschland insgesamt elf Europäische Metropolregionen ausgewiesen. Die MKRO ist eine Vereinigung, in der die Bundesländer und der Bund Fragen zur Raumordnung und Landesplanung in Deutschland besprechen. Das Konzept soll dazu dienen, dass sich die Metropolräume "als Motoren der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung in Deutschland und im internationalen Wettbewerb" weiterentwickeln. In einer Metropolregion konzentrieren sich verschiedene Hauptfunktionen, die im Folgenden erläutert werden.

Funktionen einer Metropolregion

Wissenschaftler haben lange diskutiert, welche wesentlichen Aufgaben eigentlich Metropoleregionen erfüllen sollen. Wichtig in dieser Debatte war, Anzeiger zu finden, wie sich solche Metropolregionen abgrenzen lassen und welche Stellung sie im globalen Standortsystem einnehmen. Mittlerweile haben sich zahlreiche Ansätze herauskristallisiert, wie Städtesysteme beschrieben und eingeordnet werden können. Die MKRO hat festgelegt, dass eine Metropolregion drei Hauptfunktionen erfüllen muss. Dazu gehören:

  • die Entscheidungs- und Kontrollfunktion,
  • die Innovation- und Wettbewerbsfunktion
  • und die Gateway-Funktion.

Die Entscheidungs- und Kontrollfunktion bezieht sich auf die politische und wirtschaftliche Ebene, wobei der ökonomischen Ebene größere Bedeutung zugeschrieben wird. Hauptverwaltungen von großen und wichtigen Unternehmen haben meist ihren Sitz in Metropolregionen. In der Hauptverwaltung wird entschieden, wie sich das Unternehmen weiter entwickeln soll. Viele unternehmensorientierte Dienstleister haben ihren Standort in den Metropolregionen. Dazu zählen beispielsweise Beratungsfirmen, Marktforschungsinstitute und Ratingagenturen, die Einfluss auf Unternehmensentscheidungen nehmen. Außerdem befinden sich in Metropolregionen Institutionen wie Banken, Börsen und Versicherungsgesellschaften. Die Behörden und Ministerien entscheiden auf der politischen Ebene, wie sich das Land bzw. die Region weiter entwickeln soll. In Metropolregionen konzentrieren sich Hauptsitze und Vertretungen von UN- und EU-Organisationen.
Die zweite Hauptfunktion bezieht sich auf die Schaffung sowohl von technisch-wissenschaftlichen Innovationen als auch sozialen und kulturellen Innovationen. Metropolen sind also die Innovationszentren des Landes. Grundlage dafür ist eine hohe Dichte von Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Diese Einrichtungen und junge Führungskräfte sowie qualifiziertes Personal bilden zusammen das kreative Milieu. Die überdurchschnittliche Ausstattung mit kulturellen Einrichtungen der verschiedensten Art trägt zum besonderen Charakter der Metropolräume bei. Ferner bieten die Metropolen die Infrastruktur für Großveranstaltungen wie Konzerte und Sportereignisse.
Die Gatewayfunktion beschreibt Metropolen als "Drehscheibe". So gibt es vielfältige Möglichkeiten für den direkten Austausch (Face-to-Face) von Wissen und Informationen. Dazu tragen Messen, Kongresse und eine hoch entwickelte Telekommunikationsstruktur bei. Eine Teilfunktion ist also der Zugang zu Märkten. Eine weitere Teilfunktion ist der Zugang zu Menschen, der über die Einbindung in das international ausgerichtete Verkehrsnetzwerk ermöglicht wird. Interkontinentale Flughäfen, See- und Binnenhäfen, Schnellbahnsystem und Autobahnverbindungen sichern die gute Erreichbarkeit der Metropolen ab. Darüber hinaus wird den Metropolregionen auch eine Symbolfunktion zugesprochen. Die eben genannten Funktionen müssen zwangsläufig nicht alle in einer Metropole angesiedelt sein. Erst die Kombination von vielfältigen Funktionen macht einen Raum zu einer Metropolregion.

Metropolregionen in Deutschland

Die Metropolfunktionen sind in Deutschland auf mehrere Standorte verteilt. Anders als etwa in Frankreich und Großbritannien gibt es keine alles dominierende Metropole. Über das gesamte Bundesgebiet verteilt gibt es Zentren, in denen die Metropolfunktionen konzentriert sind. In der Regel gilt: Dort, wo viele Menschen wohnen, sind auch die Metropolfunktionen ausgeprägt. Vor allem sind die Kernstädte die bevorzugten Standorte solcher Funktionen. Seit 1995 werden die europäischen Metropolregionen von der MKRO ausgewiesen und definiert. Im Jahr 2005 wurden weitere kleinere Metropolregionen hinzugefügt. Gegenwärtig gibt es in Deutschland insgesamt elf Metropolregionen, wobei weitere qualifizierte und interessierte Großstadtregionen noch hinzukommen können. Während einige Metropolregionen aus mehreren Kernstädten bestehen, gibt es auch Metropolregion mit nur einer Kernstadt. Außerdem wurden Metropolregionen ausgewiesen, in denen große ländliche Gebiete enthalten sind und die Kernstädte weit auseinander liegen (z. B. Sachsendreieck). In Deutschland gibt es neben den elf ausgewiesenen Metropolregionen noch 41 Ballungsräume um Kernstädte.

Folgende Metropolregionen gibt es:

Metropolregion Kernstädte Einwohner 2008 MR seit
Rhein-Ruhr Köln, Dortmund, Essen, Düsseldorf, Duisburg, Bochum, Wuppertal, Bonn, Gelsenkirchen, Mönchengladbach 11.693.041 1995
Berlin/Brandenburg Berlin, Potsdam 5.954.168 1995
Frankfurt/Rhein-Main Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Darmstadt, Offenbach 5.521.908 1995
Stuttgart Stuttgart, Reutlingen, Esslingen am Neckar, Heilbronn 5.291.507 1995
Hamburg Hamburg 4.286.123 1995
Hannover-Braunschweig- Göttingen Hannover, Braunschweig, Göttingen, Wolfsburg, Salzgitter, Hildesheim 3.879.373 2005
Mitteldeutschland Leipzig, Dresden, Chemnitz, Halle, Zwickau 6.901.813 1997
München München 5.601.830 1995
Nürnberg Nürnberg, Fürth, Erlangen 3.598.323 2005
Bremen-Oldenburg Bremen, Oldenburg, Bremerhaven 2.726.186 2005
Rhein-Neckar Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg, Worms 2.361.435 2005


Gemäß der Einwohnerzahl ist die Metropolregion Rhein-Ruhr der größte Metropolraum in Deutschland. Bezieht man aber die Metropolfunktionen auf einzelne Standorte, so sind Frankfurt a. M., München, Berlin, Düsseldorf und Hamburg an der Spitze des deutschen Städtesystems. In diesen Städten sind Teilfunktionen überdurchschnittlich ausgeprägt. Allerdings gibt es auch hier Unterschiede. So können beispielsweise in Berlin zwar Höchstwerte bei politischen Entscheidungs- und Kontrollfunktionen (Hauptstadtfunktion) festgestellt werden, doch gibt es hier nur wenige internationale Hauptverwaltungen bedeutsamer Unternehmen. Die internationale bedeutendste deutsche Metropole ist Frankfurt a. M. Die Stadt zählt zu den wichtigsten Finanzplätzen der Welt. Weiterhin gehört der Flughafen zu den Top 10 der Welt. Ferner ist die Metropolregion der bevorzugte Standort für höherwertige und wissensbasierte Dienstleistungen in Deutschland.



Quellenangaben:
Quelle: Geographie Infothek
Autor: Mirko Ellrich
Verlag: Klett
Ort: Leipzig
Quellendatum: 2007
Seite: www.klett.de
Bearbeitungsdatum: 28.11.2011


Zurück zur Terrasse