Suche im TERRASSE-Archiv:

Infoblatt Las Vegas


Las Vegas Sign (MEV)

Bunteste Stadt der Welt

Kennzahlen und Gliederung von Las Vegas

Die über 100 Jahre alte Stadt Las Vegas gilt als eines der größten touristischen Zentren in den USA. Las Vegas liegt im Bundesstaat Nevada im westlichen Teil der Vereinigten Staaten von Amerika. Die Stadt gilt als Extrembeispiel für die postmoderne Stadtentwicklung.
Gegenwärtig hat Las Vegas 586.488 Einwohner (Stand 2011). Etwa zwei Millionen Menschen leben im Großraum von Las Vegas. Zum Gründungszeitpunkt im Mai 1905 hatte die Siedlung gerade einmal ca. 800 Einwohner. Bis 1930 erhöhte sich diese Zahl auf 5.165. Verschiedene Faktoren haben dazu beigetragen, dass Las Vegas heute zu den am schnellsten wachsenden Städten der USA gehört. Während es 1980 noch ca. 165.000 waren, lebten zwei Jahrzehnte später bereits ca. 478.000 Einwohner in der Stadt. Im Wesentlichen gliedert sich das Stadtgebiet in den Las Vegas Strip und die Fremont Street. Am "Strip" befinden sich die wichtigsten und berühmtesten Hotels. Hier blinkt, glitzert und plätschert es überall. Entlang der 6,7 Kilometer langen Straße kann man beispielsweise im Luxor, MGM Grand Hotel, Hotel Bellagio und Stratosphere Las Vegas übernachten. Letzteres gilt als höchstes freistehendes Gebäude westlich des Mississippis. Bekannt ist das Hotel vor allem für seinen Tower und die dort befindlichen Vergnügungsparkattraktionen. Bis 2005 befand sich hier die höchste Achterbahn der Welt. Der Strip steht in Konkurrenz zur Fremont Street, die Downtown von Las Vegas. So befinden sich hier viele historische Hotels und bekannte Casinos, die von einem hell erleuchteten und glitzernden Dach umschlossen werden. Die Straße existiert seit 1905.

Kurze Geschichte der Stadtentwicklung

Im frühen 18. Jahrhundert suchten spanische Händler entlang des "Spanish Trail" nach einer günstigen Route an die Westküste der USA. Ein junger Kundschafter entdeckte schließlich ein Tal mit saftigen Wiesen und üppigen Quellen als Abkürzung. Das Tal wurde "Las Vegas" (Dt.: die Auen) genannt. 30 Mormonen errichteten in diesem Tal ein Fort, um die dort lebenden Ureinwohner zu missionieren und ihnen landwirtschaftliche Techniken beizubringen. Allerdings stieß dieses Vorhaben auf wenig Gegenliebe bei den Indianern, welche das Fort schließlich überfielen. Daraufhin verließen die Mormonen die Befestigungsanlage. Wenige Jahre später wurden in der Gegend Lagerstätten von Edelmetallen entdeckt. Damit begann die Geschichte des Bergbaus. Die Fertigstellung der Eisenbahnlinien zwischen Salt Lake City und Südkalifornien brachten den Fortschritt in die Bergbausiedlung. Aufgrund der Quellen wurde die Siedlung ein wichtiger Zwischenstopp für die Dampfloks, die sauberes Wasser benötigten. Neben der Eisenbahn wurde die Landwirtschaft zum wichtigsten Wirtschaftszweig. Am 15. Mai 1905 versteigerte die Eisenbahngesellschaft die zuvor erworbenen Flächen an Investoren und Spekulanten. Aufgrund der regen Nachfrage wurden 110 Flächen parzelliert. Somit gilt dieser Tag als das Gründungsdatum von Las Vegas. Das erste Hotel mit Casino eröffnete 1906. Wenig später wurde die Stadt zum Sitz des neu gegründeten Clark County ernannt. Zwei wichtige Ereignisse entfesselten das bis heute ungebremste Wachstum der Stadt. So wurde von 1931 bis 1935 der Hoover Staudamm ca. 48 km südöstlich von Las Vegas errichtet. Für die Bauphase wohnten die Arbeiter in Las Vegas. Die Stadt profitierte erheblich durch den Zustrom an Zuwanderern. Außerdem legalisierte der Staat Nevada das Glücksspiel innerhalb seiner Grenzen. Während des 2. Weltkriegs wurde die Stadt aufgrund ihrer Abgeschiedenheit als Militärstützpunkt eingerichtet. Preiswerte Energie, legalisiertes Glücksspiel, das Militär als bedeutender Arbeitgeber und Soldaten auf der Suche nach Vergnügen begünstigten die einmalige Entwicklung zur glitzernden Metropole. In den 1950ern wurde der Tourismus schließlich zum wichtigsten Arbeitgeber von Las Vegas. Viele Besucher kamen in die Stadt, um die Atomtests in der nahen Wüste zu beobachten. Die 1960er Jahre waren durch zahlreiche Eröffnungen von Hotel/Casino-Kombinationen geprägt. Außerdem wurden viele Stars durch die zunehmend glitzernde Stadt angezogen: Elvis Presley eröffnete beispielsweise das heutige Las Vegas Hilton. In den folgenden Jahren begann ein schleichender Niedergang der Stadt. Erst Ende der 1980er Jahre, als der Casinobetreiber und Milliardär Steve Wynn das Luxushotel Mirage eröffnete, wurde eine Trendwende für die Stadtentwicklung eingeleitet. Mit diesem vollintegrierten Megaresort Hotel wurde eine neue Zielgruppe der zahlungskräftigen Kundschaft angelockt. Das Mirage Hotel mit seinen elf Restaurants und 3.044 Zimmern ist u. a. für die weißen Tiger von Siegfried und Roy bekannt. In dieser Zeit setzte sich das bis heute kontinuierliche Bevölkerungswachstum fort (s. o.).

Infrastruktur und Wirtschaft

Es verwundert wenig, dass der Fremdenverkehr der mit Abstand wichtigste Arbeitgeber der Stadt ist. Im Jahr 2009 besuchten ca. 36 Millionen Touristen Las Vegas. Seit 1980 haben sich die Besucherzahlen mehr als verdreifacht. Über 60 % der Besucher stammen aus dem Westen der USA, internationale Gäste stellen nur acht Prozent. Durchschnittlich 3,6 Nächte verblieben die Touristen in der Stadt. Insgesamt gab es 2010 knapp 149.000 Hotelzimmer in Las Vegas, die mittlere Auslastung belief sich 2010 auf 80,4 %. Die durch Glücksspiel erzielten Einnahmen lagen im selben Jahr bei ca. 18,9 Mrd. $. Und der wirtschaftliche Boom geht weiter. Immer aufwändigere und teurere Hotels und Casinos sollen in den nächsten Jahren eröffnet werden. Berühmt-berüchtigt ist Las Vegas auch für die Möglichkeit der schnellen Eheschließung und -scheidung, was durch die unkomplizierten Eheschließungs- (und Scheidungs-) Gesetze in Nevada begünstigt wird. Unzählige Hochzeitskapellen können für die Heirat in Las Vegas aufgesucht werden. Eine staatliche Heiratserlaubnis kostet 60 $.
Die Erreichbarkeit der Glücksspielstadt wird über den Flughafen Las Vegas sichergestellt. Etwa 39,8 Mio. Passagiere wurden 2010 hier abgefertigt, wobei der Airport zunehmend an seine Kapazitätsgrenzen stößt. Für den Nahverkehr existiert ein Omnibusnetz, was jedoch ausbaufähig ist. Eine im Jahr 2004 fertig gestellte Einschienenbahn vernetzt verschiedene Hotels und Casinos miteinander. Im Wesentlichen wird der Personentransport durch den Individualverkehr abgesichert. Im Umlandbereich von Las Vegas befinden sich unzählige Stellflächen für Wohnmobile (RV-Parks).



Quellenangaben:
Quelle: Geographie Infothek
Autor: Mirko Ellrich
Verlag: Klett
Ort: Leipzig
Quellendatum: 2007
Seite: www.klett.de
Bearbeitungsdatum: 09.05.2012


Zurück zur Terrasse