Suche im TERRASSE-Archiv:

Infoblatt Haushalt


(Butz)

Definition Privater Haushalt, Haushaltstypen und der Preisindex

Definition Privater Haushalt

Der Haushalt ist eine wirtschaftliche Entscheidungseinheit. Er verhält sich als Nutzenmaximierer und bestimmt dadurch sein Angebot an Arbeit und seine Nachfrage nach Konsumgütern. Als privater Haushalt werden sowohl die in einem Haushalt wohnenden Personen (Mehrpersonenhaushalt) bezeichnet, die im Hinblick auf die Einkommensverwendung gemeinsam wirtschaften als auch allein wohnende und wirtschaftende Personen (Einpersonenhaushalte). Die Mehrpersonenhaushalte werden nochmals in 2-, 3-, 4-Personenhaushalte und Haushalte mit 5 und mehr Personen unterteilt. Auch die sog. privaten Organisationen ohne Erwerbscharakter z. B. Kirchen, Parteien, Gewerkschaften gehören in die Gruppe der Haushalte.

Haushalt als Etat

Wenn ein Haushalt einen in wertmäßigen Größen (Geldbeträgen) formulierten Plan aller Einnahmen und Ausgaben (die innerhalb eines Bereiches geplant sind) aufstellt, spricht man vom Haushaltsplan (auch Budget oder Etat genannt). In öffentlich-rechtlichen Körperschaften, z. B. Gemeinden, Bundesländern oder Bund, nennt man diesen Haushaltsplan Gemeindehaushalt, Landeshaushalt oder Staatshaushalt.

Haushaltstypen und der Preisindex

Repräsentative Haushaltstypen werden zur Berechnung des Preisindexes für die Lebenshaltung (Inflationsberechnung) ausgewählt und deren Verbrauchsgewohnheiten werden erfasst. Damit kann die Preisentwicklung aller Waren und Dienstleistungen, die von privaten Haushalten für Konsumzwecke gekauft werden, ermittelt werden. Bis Dezember 2002 wurde beim Preisindex für die Lebenshaltung unterschieden zwischen: 4-Personenhaushalten von Angestellten und Arbeitern mit mittlerem Einkommen, 4-Personenhaushalten von Beamten und Angestellten mit höherem Einkommen, 2-Personenhaushalten von Rentnern mit geringerem Einkommen und den Preisindex für Deutschland. Diese Unterscheidung wurde eingestellt, da die Haushaltstypen nicht mehr repräsentativ sind. Es gibt ab Januar 2003 nur noch den Preisindex für die Lebenshaltung aller Haushalte in Deutschland.

Die Haushalte werden im Rahmen der Haushaltsstatistik erfasst. Dies kann mit Hilfe einer totalen oder einer repräsentativen Volkszählung erfolgen. Seit 1957 finden jährlich repräsentative Volkszählungen, auch Mikrozensus genannt, statt. Dafür werden ein Prozent der Bevölkerung (das entspricht rund 830.000 Personen in etwa 370 000 privaten Haushalten und Gemeinschaftsunterkünften) stellvertretend für die gesamte Bevölkerung zu ihren Lebensbedingungen befragt.

Tabelle 1: Privathaushalte am Haupt- und Nebenwohnsitz nach Mikrozensus, in 1.000

2000 2005 2010


Haushalte gesamt 38.124 39.178 40.301
Einpersonenhaushalte 13.750 14.695 16.195
2-Personenhaushalte 12.720 13.266 13.793
3-Personenhaushalte 5.598 5.477 5.089
4-Personenhaushalte 4.391 4.213 3.846
Haushalte mit 5 und mehr 1.665 1.527 1.378

aus: www.destatis.de

Tabelle 2: Haushaltstypen nach Bundesländern im Jahr 2010, in 1.000

Länder Privat-
haushalte Einpersonen-
haushalte Mehrpersonen-
haushalte


Baden-Württemberg 5.042 1.904 3.138
Bayern 6.065 2.412 3.653
Berlin 1.991 1.070 921
Brandenburg 1.250 456 794
Bremen 361 176 185
Hamburg 983 497 486
Hessen 2.958 1.153 1.805
Mecklenburg-Vorpommern 853 344 509
Niedersachsen 3.871 1.569 2.302
Nordrhein-Westfalen 8.609 3.355 5.254
Rheinland-Pfalz 1.893 680 1.213
Saarland 486 181 306
Sachsen 2.213 949 1.264
Sachsen-Anhalt 1.206 476 730
Schleswig-Holstein 1.400 547 852
Thüringen 1.120 425 695
Deutschland 40.301 16.195 24.106

aus: www.destatis.de

Aus der Tabelle 1 ist deutlich sichtbar, dass Ein- und Zwei-Personenhaushalte zunehmen, während die Anzahl der anderen Mehrpersonenhaushalte kontinuierlich sinkt. Auffällig ist in der Tabelle 2, dass es besonders in den Stadtstaaten ungefähr genauso viele Einpersonenhaushalte wie Mehrpersonenhaushalte gibt. Dieser Trend zur eigenen und alleingenutzten Wohnung lässt sich in fast allen Städten beobachten. Dies ist zum einen durch die veränderten Lebensgewohnheiten (Freiheit, Selbstverwirklichung), zum anderen durch die verlangte Mobilität (Arbeitsplätze) und die damit verbundenen Wochenendbeziehungen/-familien bedingt. Insgesamt ist die Tendenz weg von der Großfamilie und damit den Mehrpersonenhaushalten hin zu Ein- und Zweipersonenhaushalten klar erkennbar. Diese Verringerung der Personenzahl wird auch durch die veränderten Formen des Zusammenlebens, wie nichteheliche Lebensgemeinschaften, Wohngemeinschaften und Ein-Eltern-Familien, begünstigt. Es ist davon auszugehen, dass sich dieser Trend zu den Ein- und Zweipersonenhaushalten in den nächsten Jahren sicherlich weiter fortsetzen wird.



Quellenangaben:
Quelle: Geographie Infothek
Autor: Anke Renker, Wiebke Hebold
Verlag: Klett
Ort: Leipzig
Quellendatum: 2004
Seite: www.klett.de
Bearbeitungsdatum: 04.05.2012


Zurück zur Terrasse