Suche im TERRASSE-Archiv:

Infoblatt Yam


Yam (Klett)

Yam im Überblick

Einordnung

Yam gehört wie Maniok, Batate und Taro zu den tropischen Knollenfrüchten, die Stärke speichern.
Die Bezeichnung "Yam" wird in vielen Ländern auch für andere Knollenfrüchte verwendet, z. B. in den USA für Batate.

Beschreibung

Yam ist eine einjährige Kletter- oder Schlingpflanze. Beim Anbau muss man der Pflanze Klettermöglichkeiten schaffen. Die Ranken der Kletterpflanze sind mit Dornen und Haaren besetzt.
Die Knollen der Yampflanze können einzeln oder zu mehreren an der Pflanze wachsen. Einzelknollen werden ausgesprochen kräftig. Rekordexemplare sollen es schon auf 80 kg gebracht haben. Die walzenförmigen Knollen wiegen im Durchschnitt jedoch 4 - 8 kg. Das weißlich-gelbliche Fleisch der Knolle wird von einer braunen, holzigen Schale umgeben. Der Stärkegehalt der Yamknolle liegt zwischen 20 - 30 %.

Verbreitung / Anbaugebiete / Herkunft

Die Heimat aller Yam-Arten ist Afrika und das tropische Asien. Heute werden die wohlschmeckendsten Yam-Arten weltweit in den Tropen angebaut. Vor allem in Westafrika zählt Yam zu den Grundnahrungsmitteln. Größter Produzent ist Nigeria.

Anbau / Standortansprüche

Yam ist mit seinen hohen Temperaturansprüchen zwischen 25 - 30 °C eine streng tropische Pflanze. Gegenüber starken Temperaturschwankungen und Frost ist die Pflanze sehr empfindlich. Die optimale Wasserversorgung der Pflanze gliedert sich in zwei Phasen: Im Jungstadium benötigt Yam viel Wasser. Danach ist eine Trockenperiode von zwei bis vier Monaten erforderlich.
Der Anbau von Yams ist sehr mühsam. Zuerst müssen nach dem Abbrennen 50 cm hohe Pflanzhügel errichtet werden. Dann braucht der Yam als Schlingpflanze eine Kletterhilfe. Oft wird mit Stützpfählen der Pflanze Halt verschafft.

Ernte und Lagerung


Yamspeicher auf Papua-Neuguinea (Rother)

Die Lagerfähigkeit von Yams ist gut. Bei sorgfältig geernteten, vollreifen, trockenen Knollen können diese durchaus mehrere Monate lagern. Gewichtsverluste bis zu 60 % müssen dabei aber in Kauf genommen werden.

Verarbeitung

Die Wurzelknollen des Yams sind von ihren Nährstoffen der Kartoffel sehr ähnlich und werden in vielen Fällen wie Kartoffel zubereitet. Yamknollen werden gekocht oder in Scheiben geschnitten gebraten, geröstet oder zu Chips frittiert. In Westafrika wird aus den gestampften gekochten Yamknollen "Fufu" zubereitet, ein Brei, der zu fast allen Fleisch- und Fischgerichten oder auch nur zu scharf gewürzten Soßen gereicht wird.
Yams sind aufgrund ihrer enthaltenen Giftstoffe nicht zum Rohverzehr geeignet!

Wirtschaftliche Bedeutung

Yamknollen sind keine Exportprodukte. Sie bleiben in ihren Erzeugerländern und werden dort auf regionalen Märkten vertrieben, d. h. fast nur in tropischen Gebieten Lateinamerikas, Afrikas und Asiens. In den Anbauregionen gehört Yam allerdings zu den Grundnahrungsmitteln. So nimmt Yam in Westafrika eine führende Stellung unter den Nahrungsmitteln ein. Laut FAO wurden 2010 alleine in dieser Region 44,1 Mio. t der weltweit 48,7 Mio. t produziert.



Quellenangaben:
Quelle: Geographie Infothek
Autor: Claudia Fischer
Verlag: Klett
Ort: Leipzig
Quellendatum: 2003
Seite: www.klett.de
Bearbeitungsdatum: 12.06.2012


Zurück zur Terrasse