Suche im TERRASSE-Archiv:

Infoblatt ECOWAS


Struktur, Aufgaben, ECOWAS heute

ECOWAS steht für "Economic Community of West African States" und versteht sich als Organisation zur Förderung der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung in Westafrika. ECOWAS ist heute der wichtigste Wirtschaftsverbund des gesamten afrikanischen Kontinents. Die Organisation hat 15 Mitglieder: Benin, Burkina Faso, Elfenbeinküste, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kapverden, Liberia, Mali, Niger, Nigeria, Senegal, Sierra Leone und Togo.

Struktur

1975 wurde ECOWAS in Nigeria gegründet. Die Leitung von ECOWAS obliegt der Versammlung der Staats- und Regierungschefs, welche sich jährlich trifft. Ihr Vorsitz wechselt regelmäßig unter den Mitgliedsländern. Die ECOWAS besteht aus folgenden Institutionen: Kommission, Parlament, Tribunal sowie die ECOWAS Bank for Investment and Development (EBID). Die Verwaltung von ECOWAS obliegt der Kommission (bis 2006 Exekutivsekretariat) im nigerianischen Abuja. Der Kommission sitzt der Präsident vor, ihm unterstehen verschiedene Kommissare. Der Präsident wird für eine Amtszeit von vier Jahren von der Versammlung der Staats- und Regierungschefs gewählt. Die Kommission stellt zusammen mit der EBID die Umsetzung der Ziele der Organisation sowie der Entwicklungsprogramme und -projekte in den Mitgliedsstaaten sicher. Das Tribunal schlichtet in Streitfällen und überwacht die Einhaltung der ECOWAS-Verträge, es wird von der Versammlung der Staatsoberhäupter zusammengestellt. Es existieren sieben Kommissionen:

  • Verwaltung und Finanzen
  • Landwirtschaft, Umwelt und Wasser
  • Soziale und kulturelle Angelegenheiten
  • Infrastruktur
  • Wirtschaftspolitik
  • Außenpolitik, Frieden und Sicherheit
  • Handel, Zoll und Verkehr

Aufgaben

Wie die meisten anderen wirtschaftlichen Verbände auch setzt sich ECOWAS in erster Linie für den afrikanischen Freihandel ein. Die Aufhebung von Handelsbeschränkungen und die Erleichterung des Kapital- und Dienstleistungsverkehrs haben Priorität. Weiterhin hat sich die ECOWAS seit ihrer Gründung für die Verbesserung der Transport- und Kommunikationsinfrastruktur in den Mitgliedsländern eingesetzt. Seit Anfang der 1980er Jahre besteht zwischen allen Mitgliedern ein Nichtangriffspakt. Anfang der 1990er Jahre entsandte ECOWAS die Eingreiftruppe ECOMOG (ECOWAS Monitoring Group) in das Bürgerkriegsland Liberia, um die dort kämpfenden Parteien zu trennen. Ab 1997 waren ECOMOG-Truppen auch in Sierra Leone aktiv, 1999 dann ebenfalls in Guinea-Bissau.

ECOWAS heute

Das Ziel eines gemeinsamen Wirtschaftsraumes ist bis heute nicht verwirklicht worden, jedoch erzielte ECOWAS Erfolge in der Friedenspolitik. Die ECOMOG betreibt im Auftrag der ECOWAS Friedenseinsätze in Anlehnung an die Arbeit der UN-Blauhelme. Als Mitglied der ersten Stunde verließ Mauretanien im Dezember 2001 die Gemeinschaft.



Quellenangaben:
Quelle: Geographie Infothek
Autor: Lars Pennig, Kristian Uhlenbrock
Verlag: Klett
Ort: Leipzig
Quellendatum: 2003
Seite: www.klett.de
Bearbeitungsdatum: 26.01.2010


Zurück zur Terrasse