Suche im TERRASSE-Archiv:

Infoblatt Gebirgsbildung


Hochgebirge (Photodisc)

Definition und Arten der Entstehung von Gebirgen

Definition und Einteilung

Im geographischen Zusammenhang sind Gebirge räumliche Einheiten, die sich durch ihre Höhe von der Umgebung abgrenzen. Hingegen rein geologisch betrachtet sind Gebirge Baueinheiten der Erdkruste, die man durch einen speziellen geologischen Bau von der Umgebung trennen kann. Dabei definiert das Wort "Gebirge" in diesem Zusammenhang nicht die äußere Gestalt und Höhe über NN, maßgebend hierfür ist vielmehr die Art der Entstehung, die "Orogenese". Die Orogenese (griechisch: oros - der Berg; génesis - Entstehung; Gebirgsbildung) beschreibt eine gebirgsbildende Entwicklung, die durch eine Vielzahl an Stadien gekennzeichnet ist. Gebirge sind der Ausdruck für die Dynamik der Erde, die kontinuierlich abläuft.
Gebirge sind also Bereiche, die durch erdinnere Kräfte verformt wurden (Gebirge können sehr heterogen sein, z. B. die Alpen). Heute noch aktive Gebirgszonen sind relativ jung und treten als große Gebirgsketten auch morphologisch in Erscheinung (Alpen und Himalaya). Man kann sie nach ihrer Lage in zwei Gruppen unterscheiden: Zum einen liegen Gebirgsketten an den Rändern der Kontinente, so dass man auch von marginalen Gebirgen spricht. Sie entstehen infolge des Abtauchens einer ozeanischen Platte unter eine kontinentale Platte, wie es beispielsweise bei den Anden der Fall ist. Gebirgsketten der zweiten Gruppe liegen im Innern der Kontinente und bilden die Schweißnaht zwischen kontinentalen Platten. Die Kollisionszone zwischen der Indischen und der Eurasischen Kontinentalplatte ist beispielsweise ein aktives, intrakontinentales Gebirgsmassiv, da sich die Indische Platte stetig unter die Eurasische Platte schiebt und so den Himalaya aufgeschoben hat.

Entstehung von Gebirgen

Wie bereits angesprochen, ist die Erde nicht starr und unveränderlich. Im Erdmantel verlaufen sehr langsam Konvektionsströme, die durch die Temperaturunterschiede zwischen dem unteren (der vom noch heißeren Erdkern aufgeheizt wird) und dem oberen Erdmantel angetrieben werden. Diese Konvektionsströme schleppen die in zahlreiche Platten unterteilte Erdkruste mit. Die Platten umfassen Regionen mit ozeanischer und kontinentaler Kruste. Stoßen Bereiche mit kontinentaler Kruste zusammen, so kommt es zu einer Kollision und in deren Gefolge zur Gebirgsbildung. Ohne Gebirgsbildung hätte die Verwitterung längst die gesamte Erdoberfläche eingeebnet. Die vorhandenen Gebirge zeigen daher an, dass die Erde noch aktiv ist. Die Bewegungen infolge der erdinneren Dynamik sind langsam und nicht direkt sichtbar, nur die Spuren, die hinterlassen wurden, sind in Form von Gebirgen wahrnehmbar.
Die wichtigsten Prozesse, die für die Gebirgsbildung von entscheidender Bedeutung sind, sind die Epirogenese und die Tektogenese (dies sind nicht die Kräfte, sondern die Prozesse). Beide können unabhängig von einander, nacheinander oder auch gemeinsam auftreten. Unter der Epirogenese werden lang andauernde, regionale Hebungs- und Senkungsvorgänge verstanden, die ohne stärkere Deformation der Gesteinsschichten ablaufen. Das gehobene Land kann durch die Erosion zersägt werden, so dass eine Gebirgslandschaft entsteht. Beispiele für solche Vorgänge sind die nacheiszeitliche Hebung Skandinaviens, die mit wenigen Zentimetern im Jahr auch immer noch anhält.
Die Tektogenese ist eine Sammelbezeichnung für Prozesse, die das Gefüge und die Lagerungsverhältnisse der Erdkruste verändern. Zur Tektogenese kommt es durch die Kollision kontinentaler Krustensegmente.
Die kontinentale Kruste besteht aus verschiedenen Gesteinen, die in zwei Gruppen unterteilt werden können und die Gebirgsbildung signifikant beeinflussen. Zur ersten Gruppe zählen Sedimentgesteine, die durch Druck und Temperatur in tieferen Teilen der Erdkruste noch nicht nennenswert beansprucht bzw. verformt wurden. Zur zweiten Gruppe zählen sedimentäre, magmatische und metamorphe Gesteine, die bereits intensiven Kräften ausgesetzt waren. Durch Deformation und Aufheizung werden diese Gesteine umgewandelt zu Metamorphiten. Diese Gesteine werden manchmal als Grundgebirge bezeichnet.
Bei der Kollision von Platten kommt es entweder zur Faltung oder zum Bruch von Gesteinsschichten, wobei die geologische Beschaffenheit der Gesteine und die Druck- und Temperaturverhältnisse, unter denen sie sich grade befinden entscheidend für die Art der Deformation ist. Dabei können Kräfte, die durch die Kollision hervorgerufen werden, Schichtenfolgen auffalten, wobei die Falten von wenigen Millimetern bis zu Hunderten Metern reichen können. Ebenfalls vermögen diese Kräfte Schichtenfolgen zu zerbrechen. Dabei können mächtige Gesteinspakete übereinander geschoben werden. So sind zum Beispiel die Kalksteine der Nördlichen Kalkalpen aus ihrem südlichen Ablagerungsraum weit nach Norden, über andere Gesteinsfolgen hinweg geschoben worden. Solche verschobenen Gesteinspakete werden "Decken" genannt. Bei weniger starker Deformation entstehen Verwerfungen, Horste und Gräben, die sich unter dem Oberbegriff Bruchdeformation zusammenfassen lassen. Werden einzelne Blöcke nach dem Zerbrechen herausgehoben, so kommt es zur Entstehung von Bruchschollengebirgen, wie beispielsweise der Harz.
Gebirgsbildungen laufen in geologischen Zeiträumen (10 Mill. Jahre und mehr) kontinuierlich ab. Dabei lassen sich für einzelne Regionen Phasen herausstellen, in denen die gebirgsbildenden Aktivitäten intensiviert ablaufen. Sie können lokale, regionale und globale Ursachen haben. Wichtige gebirgsbildende Phasen sind in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst. Dabei ist zu beachten, dass die Zeitangaben von Autor zu Autor sehr variieren können.

Phasen der Gebirgsbildung in Europa (nach Press & Siever, 1995)

Orogenese Abschnitt Zeit
(Mill. Jahre vor heute)
Gebiete
alpidisch Tertiär 100 - heute Alpen
variszisch Karbon-Perm 400 - 280 Rheinisches Schiefergebirge
kaledonisch Ordovizium-Silur 510 - 410 Norwegen, Schottland
cadomisch Kambrium 650 - 510 Bretagne

Literatur

Bahlburg, H. & C. Breitkreuz (1998): Grundlagen der Geologie. Stuttgart
Bögl, H. (1986): Geologie in Stichworten. Wien
Brinkmann, R. (1990): Abriß der Geologie - Allgemeine Geologie. Stuttgart
Jacobshagen, V., Arndt, J., Götze, H.-J., Mertmann, D. & C.M. Wallfass (2000): Einführung in die geologische Wissenschaft. Stuttgart
Press, F. & R. Siever (1995): Allgemeine Geologie. Heidelberg, Berlin, Oxford.



Quellenangaben:
Quelle: Geographie Infothek
Autor: Wolfgang Koppe / Dr. Ulrich Knittel
Verlag: Klett
Ort: Leipzig
Quellendatum: 2003
Seite: www.klett.de
Bearbeitungsdatum: 07.04.2012


Schlagworte:
Gebirge, Hochgebirge, Gebirgsbildung


Zurück zur Terrasse