Suche im TERRASSE-Archiv:

Infoblatt Pinatubo


Pinatubo (NASA)

Informationen und Bilder zum Pinatubo / Philippinen

Basisdaten zum Pinatubo

Lage: Luzon-Halbinsel, Philippinen, 120 km nordwestlich von Manila (15,1° nördliche Breite, 120,3° östliche Länge)
Höhe: etwa 1.485 m
Vulkantyp: Stratovulkan
Tektonische Umgebung: Subduktionszone
Letzter Ausbruch: 1991
Erster historischer Ausbruch: 1991, vorher nicht bekannt

Die Eruption vom 15.06.1991

Der Pinatubo ist seit mindestens 30.000 Jahren mit Ruhepausen von einigen 100 bis zu einigen 1.000 Jahren aktiv. Zu seinen größten Gefahren zählen seine Explosivität, seine pyroklastischen Ströme, Lahars und vulkanische Schuttlawinen. Die Gesteinszusammensetzung ist dazitisch, z. T. mit einer Mischung aus Basaltmagma. Der Pinatubo gehört zu einer Kette von zusammengesetzten Vulkanen, die den Luzon-Vulkanbogen bilden, etwa 100 km östlich der nach Osten abtauchenden Manila-Obduktionszone.
Am 16.07.1990 wurde ein Erdbeben der Stärke 7,8, das möglicherweise das Magmareservoir unter dem Pinatubo in einer Tiefe von 9 - 11 km beeinflusst haben könnte, ungefähr 100 km nordöstlich des Pinatubo entlang der großen philippinischen Verwerfung registriert. Später wurde klar, dass das ein Zeichen für die neue Aktivität des Vulkans war.
Nach weiteren Erdbeben, die auf nachströmendes Magma in die Magmakammer des Pinatubo deuteten, wurden insgesamt über 60.000 Menschen im Juni 1991 aus einem Gebiet von 30 km rund um den Vulkan evakuiert. Am 15.06.1991 ereignete sich dann die zweitgrößte Eruption im 20. Jahrhundert. Nur der Ausbruch des Katmai (Alaska) 1912 war größer. Unglücklicherweise fiel die Eruption im Juni mit einem Taifun zusammen. Die schwere Asche ließ viele Dächer der umliegenden Häuser einstürzen. Etwa 250 Menschen kamen während, 100 Menschen nach der Eruption durch Lahars um.
Insgesamt waren ungefähr eine Millionen Menschen durch den Ausbruch bedroht, aber nur wenige Hundert kamen aufgrund der vorherigen Warnungen und Evakuierungen um.



Quellenangaben:
Quelle: Geographie Infothek
Autor: Jens Aßmann
Verlag: Klett
Ort: Leipzig
Quellendatum: 2002
Seite: www.klett.de
Bearbeitungsdatum: 09.06.2012


Zurück zur Terrasse