Suche im TERRASSE-Archiv:

Infoblatt Nil


Quelle, Verlauf und Bedeutung des Nils

Quelle, Verlauf und Mündung

Der Nil entsteht aus der Vereinigung des weißen und des blauen Nil bei Khartum im Sudan. Der weiße Nil entspringt in den äquatorialen Niederschlagsgebieten in Zentralafrika, der blaue Nil dagegen im regenreichen äthiopischen Hochland. Von Khartum aus fließt der vereinigte Fluss weiter nach Norden, bis er an der Grenze zwischen Sudan und Ägypten durch den Assuan-Staudamm zum Nasserstausee aufgestaut wird. Dieser Stausee ist der zweitgrößte der Welt und liegt zum größten Teil in Südägypten. Er hat eine Länge von ca. 490 Kilometern und wird an manchen Stellen bis zu 17 Kilometern breit. Der Assuan-Hochdamm wurde zwischen 1960 und 1971 gebaut. Man wollte damit eine Ausdehnung der landwirtschaftlichen Nutzflächen, einen Schutz vor Überschwemmungen, eine ganzjährige Sicherung der Wasserversorgung, Energiegewinnung und die Schaffung einer ständig befahrbaren Wasserstraße erreichen.
Das Niltal ist nördlich des Assuan-Staudammes nur 3 Kilometer breit, erweitert sich aber im weiteren Verlauf auf etwas über 20 Kilometer. Nördlich von Kairo, bildet der Fluss ein riesiges Delta. Das Nildelta ist rund 250 Kilometer breit und von Lagunen und Nehrungen geprägt. Insgesamt umfasst das Delta 22.000 Quadratkilometer und stellt einen wichtigen agraren Wirtschaftsraum Ägyptens dar. Zwischen Alexandria und Port Said mündet der Nil in das Mittelmeer.

Besonderheiten


Flussoase Nil bei Assuan (Matzner)

Der Nil ist mit 6.671 Kilometern der längste Fluss der Erde.
Eine weitere Besonderheit des Nils sind die Katarakte. Dies sind Stromschnellengebiete im südlichen Teil des Flusses. Zwischen Assuan und Khartum gab es sechs Stellen, an denen das im Vergleich zum weichen Sedimentgestein härtere Urgestein (Granit) der Kontinentalplatte den Nil und seine Umgebung prägte. Durch diese Hindernisse kommt es an diesen Stellen zu einer sehr schnellen Strömung. So erklärt sich auch der griechische Begriff Katarakt, der so viel wie Wasserfall bedeutet. Der erste Katarakt liegt bei Assuan und war schon seit frühester Zeit die natürliche Grenze zwischen Ägypten und dem ehemaligen Nubien.

Bedeutung


Nil - Wasserführung (Klett)

Die altägyptische Gesellschaft und Kultur wurden in ihrer Entstehung und Entwicklung stark beeinflusst von den krassen Gegensätzen des Landes: zum einen die Nilwässer – das Leben, zum anderen die Wüsten – der Tod. Ohne den Nil ist in diesen Regionen kaum Wasser vorhanden. Fast die gesamten Ernteerträge sind vom Nilwasser abhängig.
Die Nilstromachse ist eine der ältesten Kulturregionen Afrikas und erstrangige Zugstraße für Innovationen. Der Nil verband und verbindet Ägypten mit dem Äthiopischen Hochland.
Im alten Ägypten war der Nil die Hauptverkehrsader des Landes. Auf ihm wurde alles transportiert und seine Schiffbarkeit war von immenser Bedeutung. Schon damals begann man Kanäle für einen besseren Schiffsweg anzulegen.
Der Nil war gekennzeichnet durch jährliche Überschwemmungen, welche fruchtbaren Nilschlamm auf die Felder aufbrachten. Diese Überschwemmungen fanden besonders in den Monaten zwischen Juni und Oktober statt. Dafür waren regelmäßige Monsunregenfälle verantwortlich, welche vor allem in den Bergen Äthiopiens nieder gingen. Wenn diese Überschwemmungen ausblieben, waren Hungersnöte die Folge, denn die Ernteerträge hingen maßgeblich von der Düngung durch Nilschlamm ab. Man begann deshalb schon im Altertum Dammanlagen, künstliche Kanäle und Becken zu bauen, um die Felder zu bewässern.
Diese Überschwemmungen blieben mit dem Bau des Assuan-Staudammes in den 1960er Jahren aus. Dieses Ausbleiben der Nilflut bedingt seit 1964 eine künstliche Düngung und permanente Bewässerung der gesamten Nilstromoase. Seit diesem Zeitraum treten zahlreiche Probleme auf: Durch die zunehmende Sedimentation verlandet der Stausee einerseits, anderseits fehlen die Sedimente im Deltagebiet und es kommt zu einer verstärkten Küstenerosion verbunden mit einem Rückgang des Deltas. Durch die ständige Überbewässerung und unzureichende Drainage kommt es zur Bodenversalzung der Felder.
Der Nil stellt aber auch heute noch die Lebensader Ägyptens dar und die größte Stromoase des Kontinents. Ebenso wie in der Vergangenheit bergen die Wasserressourcen des Nils ein großes Konfliktpotential, denn die Speicherung und intensive Nutzung des Nilwassers im Sudan würde Ägypten an seinem Lebensnerv treffen.



Quellenangaben:
Quelle: Geographie Infothek
Autor: Katja Müller
Verlag: Klett
Ort: Leipzig
Quellendatum: 2004
Seite: www.klett.de
Bearbeitungsdatum: 18.05.2012


Zurück zur Terrasse