Suche im TERRASSE-Archiv:

Infoblatt Die Großen Seen (Great Lakes)


Entstehung, Wasserhaushalt, Vegetation und Ackerbau, Besiedlung und Wirtschaft, Umweltprobleme und Schutzmaßnahmen

Die Großen Seen liegen am Südwestrand des kanadischen Schildes. Mit einer Fläche von 246.480 km² befinden sie sich in der gleichen Größenordnung wie die Ostsee. Sie beinhalten 1/7 des Weltsüßwasservorrates und stellen die größte zusammenhängende Süßwasserfläche der Erde dar. Von West nach Ost bestehen sie aus dem Oberen See (Lake Superior), dem Michigansee (Lake Michigan), dem Huronsee (Lake Huron), dem Eriesee (Lake Erie) und dem Ontariosee (Lake Ontario). Acht Staaten der USA und die kanadische Provinz Ontario sind Anrainer dieser Seen. Die Grenze zwischen den USA und Kanada verläuft dabei durch den Oberen See, Eriesee, Huronsee und Ontariosee.
Der Abfluss der Großen Seen erfolgt über den Sankt-Lorenz-Strom und passiert dabei einen Höhenunterschied von acht Metern zwischen dem Oberen und dem Huronsee sowie den Niagara-Wasserfall zwischen dem Erie- und dem Ontariosee.
Jungmoränenhügel und weitläufige Waldgebiete beherrschen das Landschaftsbild im Norden, während im Süden Ackerflächen dominieren. Westlich schließen sich die Great Plains an. Mit 28 % der Gesamtbevölkerung der USA ist die Umgebung der Großen Seen stark besiedelt.

Entstehung

Voraussetzung für die Entstehung der Großen Seen waren großräumige tektonische Einmuldungen. Diese bestehende Landschaft erhielt eine starke Überprägung während der letzten Eiszeiten, da weite Gebiete Nordamerikas von Inlandeismassen und Gletschern bedeckt waren.
Nach dem Rückzug des Eises um 9500 v. Chr. waren die Umrisse der heutigen Seen bereits zu erkennen, wenn auch die Verbindungen zwischen ihnen anders verliefen als heute. Ferner war ein direkter Abfluss zum Atlantischen Ozean möglich.
Ein weiterer Vorstoß des Eises um 8800 v .Chr. ("Valders-Vorstoß") überformte abermals den nördlichen Teil der Seen. Um ca. 3000 v. Chr. erreichten diese, aufgrund des sich zurückziehenden Eises, ihre maximale Ausdehnung.
Nach dem vollständigen Abschmelzen des Eises kam es im ganzen Bereich der Großen Seen zu einer relativen Heraushebung des Landes mit einer leichten Senkungstendenz an den Südküsten. Die nördlichen Ufer sind durch harte Gesteine und eine beachtliche Reliefenergie gekennzeichnet. Im unteren Bereich der Seen formen Moränenablagerungen und flach geneigte Kalke eine insgesamt eher flache Küste.
Aufgrund ihrer Höhenlage wurden die Großen Seen, mit Ausnahme des Ontariosees, während der Spät- und Postglazialzeit nicht vom Meer überflutet.

Wasserhaushalt

Durch natürliche Wasserscheiden ist das Gebiet der Großen Seen sehr gut abgegrenzt und nur an wenigen Stellen wird Wasser in andere Flussgebiete geleitet. Dieses natürliche Einzugsgebiet wurde dennoch durch Zuleitungen aus sowie durch Wasserableitungen in andere Flussgebiete beeinflusst.
Die einzelnen Seen haben verschiedene Wasserspiegelhöhen und Tiefen, welche durch Regen- und Schneefall, Zufluss, Abfluss und Verdunstung weiteren Schwankungen unterliegen. Diese können aufgrund von Windströmungen und Luftdruckgradienten gezeitenähnliche Amplituden von Stunden oder Tagen erreichen.
Bei allen Seen ist der Wasserspiegel im Winter am tiefsten und im Sommer am höchsten. Aufgrund der unterschiedlichen Klimate variieren die Wassertemperaturen sehr stark. So erreicht der Obere See im Norden ein Jahresmittel von 4,5 °C und der weiter südlich gelegene, flache Eriesee 12,4 °C.
Durch das wintertrockene, kontinentale Klima ist die winterliche Verdunstung der Großen Seen sehr hoch. Der Abfluss ist gleichmäßig und weist wenige Schwankungen auf. Die Schifffahrt wird eher durch Untiefen und Stromschnellen erschwert.

Vegetation und Ackerbau

Die Großen Seen liegen im Bereich von vier Vegetationszonen:

  • Borealer Nadelwald bestimmt das Landschaftsbild im Nordwesten, in den Staaten Wisconsin und Minnesota sowie in den höher gelegenen Bereichen der Michigan-Halbinsel. Dabei dominiert die Fichte, durchsetzt von sommergrünen Laubhölzern. An begünstigten Standorten werden Mais, Weizen, Roggen, Zuckerrüben und Kartoffeln angebaut.
  • Das Land zwischen dem Oberen See und dem Michigansee sowie zwischen Huronsee, Eriesee und Ontariosee ist durch sommergrünen Mischwald gekennzeichnet.
  • Im Süden gedeiht artenreicher, sommergrüner Laubwald. Hier ist der Anbau von Mais, Weizen und Soja sowie verschiedener Obst- und Gemüsesorten, Tabak und Weintrauben möglich.
  • Die vierte Vegetationszone liegt westlich und südlich von Chicago. Sie besteht aus fruchtbarem, baumarmem Steppen- und Grasland, welches in erhöhtem Maße landwirtschaftlich genutzt wird.

Besiedlung und Wirtschaft

Die Umgebung der Großen Seen ist stark bevölkert, es leben hier ca. 80 Mio. Menschen, von denen sich 80 % auf die städtischen Ballungsräume konzentrieren. Die Bevölkerungsverteilung ist durch ein Nord-Süd-Gefälle gekennzeichnet. Dabei sind die südlichen Anrainerstaaten der Großen Seen am dichtesten besiedelt, während die Bevölkerung in nördliche Richtung abnimmt.
Außerdem weist die Region einen hohen Industrialisierungsgrad auf. Besonders hervorzuheben sind dabei die Förderung von Rohstoffen (Nickel, Eisenerz) und die Produktion von Rohstahl. Weiterhin ist dieser Wirtschaftsraum ein Zentrum der Automobilindustrie und Sitz von 25 % aller amerikanischen Chemieunternehmen. Der florierenden Automobil- und Stahlindustrie des 19. Jh. verdankt die Region die einstige Bezeichnung als "Manufacturing Belt". Die Weltwirtschaftskrise der Zwanziger- und Dreißigerjahre sowie die Ölkrise in den 1970er Jahren führten zu wirtschaftlicher Stagnation und hoher Arbeitslosigkeit im umbenannten "Rust Belt". In den letzten Jahrzehnten konnte sich die Wirtschaft erholen. Heute dominieren kapitalintensive Wirtschaftszweige den "High Tech & Service Belt".
Bedeutend ist auch die Funktion der Großen Seen als Wasserstraße. Dazu wurde von 1954 bis 1959 der St.-Lorenz-Strom ausgebaut. Er macht eine Fahrt vom Atlantik bis Chicago am Südende und bis Duluth am Westende des Oberen Sees möglich. Die Niagarafälle zwischen Ontario- und Eriesee werden durch den Welland-Kanal umgangen. 1913 bis 1932 wurde dieser zum Welland-Ship-Kanal, einer 42 km langen Schleusentreppe mit acht Schleusen, erweitert.

Umweltprobleme und Schutzmaßnahmen

Bis in die 1960er Jahre wurden Abwässer und Nutzwässer unkontrolliert den Großen Seen zugeführt. Daraus und aus dem zunehmenden Düngemitteleinsatz in der Landwirtschaft resultierte ein Überangebot an Nährstoffen, v. a. an Phosphaten. Von einem beschleunigten Eutrophierungsprozess waren hauptsächlich der Erie- und der Ontarioseen betroffen.
Neben dem erhöhten Eutrophierungsgrad führten Überfischung und die Zerstörung von Laichplätzen zu einer Dezimierung des Fischbestandes. So verlor der kommerzielle Fischfang schon Ende der 1950er Jahre seine frühere Bedeutung.
Schadstoffe und organische Kontaminenten belasten vor allem die Uferbereiche der Seen. Aufgrund der ausgedehnten Wasserfläche sind die Großen Seen besonders anfällig für atmosphärischen Schadstoffeintrag. Weit transportierte Kontaminenten werden hier abgelagert und über einen langen Zeitraum gespeichert.
Ein umfangreiches Umweltprojekt zur Abbremsung der Eutrophierungsprozesse war der Ausbau von Kläranlagen. So konnte der Phosphateintrag durch städtische Abwässer kontinuierlich gesenkt werden.
Neben dem Toxic Substance Control Act der USA (1976) und dem Environmental Containment Act Kanadas wurden mit dem Verbot von Insektiziden und der Herstellung von PCB’s Maßnahmen zur Regulierung des Eintrags von Schwermetallen und toxischen Chemikalien ergriffen. Der sog. "Superfund" von 1980 unterstützte die Finanzierung für die Absicherung bzw. die Beseitigung von Mülldeponien im Zeitraum von 1980 - 1985.

Literatur

R. Cartier (1989): 50mal Amerika. 21. Aufl.; München.
M. Braunger (2001): Chicago. Große Seen. Ostfildern.
U. Kirchesch (1986): Die Großen Seen. Länderübergreifende Umweltprobleme und Umweltpolitik. In: Geographische Rundschau, Band38, Heft 6, S.329-336.
R. Keller (1959): Die Großen Seen Nordamerikas. In: Erdkunde, Bd. 13, S. 319 - 343.



Quellenangaben:
Quelle: Geographie Infothek
Autor: Katrin Eilert
Verlag: Klett
Ort: Leipzig
Quellendatum: 2007
Seite: www.klett.de
Bearbeitungsdatum: 26.05.2012


Zurück zur Terrasse