Suche im TERRASSE-Archiv:

Infoblatt BMW - Standort Leipzig


Regionalisierung des Automobilbaus in Sachsen (Klett)

Leipzig als Standort der Automobilindustrie

Die Stadt Leipzig hat knapp 500.000 Einwohner. Sie liegt in verkehrsgünstiger Lage in Mitteldeutschland und ist eine der Kernstädte des Verdichtungsraumes Halle/Leipzig. Leipzig ist bekannt für internationale Messen (Buchmesse, Mustermesse). Im 2. Weltkrieg schwer zerstört, wurde besonders in den 1990er Jahren die Altstadt wieder restauriert. Eine Besonderheit ist der Leipziger Hauptbahnhof. Er ist der größte Kopfbahnhof Europas und bietet seit seiner Sanierung Kapazitäten für 560 Züge/Tag, 140 Einzelhandelsläden, Service- und Gastronomieeinrichtungen sowie Büros.

BMW in Leipzig

Weil die "BMW Group“ Ende der 1990er Jahre mehr Autos herstellen wollte, ihre bestehenden Autofabriken aber ausgelastet waren, begab man sich auf die Suche nach einem geeigneten Platz für ein neues Werk. Dort sollten viele gut ausgebildete Facharbeiter zur Verfügung stehen und schnelle Verkehrsverbindungen vorhanden sein, damit die vielen zum Bau von Autos notwendigen Teile stets rasch und sicher geliefert werden konnten.
Die Wahl unter mehr als 250 Bewerberstädten – darunter Augsburg und Hof, aber auch das französische Arras sowie das tschechische Kolin – fiel auf Leipzig. Dafür gab es verschiedene Gründe: Zum einen stellte die Stadt schnell geeignetes Bauland für die Ansiedlung einer so großen Firma bereit. Zum anderen gab die Bundesregierung für den Aufbau des neuen Werkes in Leipzig erhebliche Zuschüsse, weil sie Firmenneugründungen im Osten Deutschlands besonders fördert. Auch die erforderlichen, gut ausgebildeten Fachkräfte, wie etwa Metallarbeiter, waren in Leipzig in großer Anzahl vorhanden und werden von BMW dort laufend weiter geschult. Der Bau des Werkes begann 2002, bereits im Mai 2003 wurde das Richtfest gefeiert.

Der Standort

Das Gelände liegt in Sichtweite der Leipziger Messe. Es ist 200 ha groß und verfügt über eine erstklassige Anbindung an die Autobahn, den Flughafen und das Schienennetz. Die Produktion begann im März 2005. Der neue Firmenstandort liegt auch günstig innerhalb des sog. Werksverbundes. Wichtige Autoteile, wie Motoren, die von BMW nicht in Leipzig gefertigt werden, können auf den gut ausgebauten Verkehrswegen schnell herantransportiert werden. Darüber hinaus besitzt Leipzig als alte Handelsstadt in Sachsen ein ausgezeichnetes Ansehen. Dieses Image beruht auf dem großen wirtschaftlichen Aufschwung in den letzten Jahren. Viele zukunftsorientierte Firmen haben sich dort niedergelassen. Außerdem ist Leipzig ein international bekannter Messestandort, an dem jedes Jahr der Weltöffentlichkeit die neuesten Erzeugnisse vorgestellt werden.
Das BMW Werk Leipzig ist eine der modernsten und nachhaltigsten Automobilfabriken der Welt. Seit März 2005 entstehen hier BMW Automobile für Kunden in der ganzen Welt. Bis zu 740 Fahrzeuge rollen pro Tag vom Band.
In Zukunft setzt das Unternehmen neben der konventionellen Fahrzeugproduktion in Leipzig auch auf die Produktion von Fahrzeugen mit Elektroantrieb und CFK-Leichtbaukarosserien. Das Unternehmen investiert dazu bis 2013 rund 400 Millionen Euro in den Werksausbau und schafft rund 800 Arbeitsplätze.
Bereits 2011 und 2012 erfolgte die Herstellung einer limitierten Testflotte des BMW ActiveE – ein rein elektrisch angetriebener BMW auf Basis des BMW 1er Coupés. Ab 2013 folgt die Serienfertigung des BMW i3 und BMW i8 – zwei zukunftsweisende Fahrzeuge mit alternativen Antrieben und Karosserien aus innovativem Leichtbau. Das Werk Leipzig ist hierfür besonders prädestiniert, weil es so geplant und gebaut wurde, dass es stets an neueste Produktionsanforderungen angepasst werden kann. Knapp 7 Jahre nach Eröffnung des Werkes rollte im Dezember 2011 das einmillionste produzierte Fahrzeug vom Band.



Quellenangaben:
Quelle: Geographie Infothek
Autor: Lars Pennig
Verlag: Klett
Ort: Leipzig
Quellendatum: 2004
Seite: www.klett.de
Bearbeitungsdatum: 31.03.2012


Zurück zur Terrasse