Suche im TERRASSE-Archiv:

Infoblatt Lucy


Lucy (Klett)

Die Geschichte vom berühmtesten paläoanthropologischen Fund

Der wohl bis heute berühmteste paläoanthropologische Fund war eine "Dame" und trägt den Namen "Lucy". Die kleine weibliche Australopithecine lebte vor über drei Millionen Jahren an einem See im heutigen Äthiopien. Von ihr fand man so viele Skelettreste (40 Prozent eines ganzen Skeletts) wie von bisher keinem anderen Hominiden. Sie war zu Lebzeiten nur knapp 1,10 Meter groß. Dass es sich um eine Frau handelt, beweist der gefundene Beckenknochen. Für die Wissenschaft fast noch wichtiger aber waren die entdeckten Beinknochen, die zweifelsfrei belegen, dass Lucy und ihre Gefährten bereits aufrecht gehen konnten. Sie selbst starb mit etwa 20 Jahren. Diesen Schluss lassen die von ihr gefundenen Zähne zu.

Entdeckt wurde Lucy vom US-Amerikaner Donald Johanson am 30. November 1974 im äthiopischen Afar. Johanson war ein Experte für Schimpansenzähne. Er hatte bereits seit 1973 zusammen mit amerikanischen und französischen Kollegen im sog. Afar-Dreieck nach Fossilien aus der Frühzeit der Hominiden gesucht. Das Afar-Dreieck liegt im ostafrikanischen Grabenbruch, einem erdgeschichtlich noch sehr jungen Gebiet. Dieser glühend heiße, wüstenartige Landstrich erwies sich als eine einzigartige paläoanthropologische Fundgrube.

Die internationale Forschungsexpedition hatte ihre Zelte am Fluss Awash aufgeschlagen. 1973 begannen dort Johanson und seine Kollegen, auf Geröllhängen nach Überresten von Primaten zu suchen. Der junge Paläoanthropologe Johanson stolperte regelrecht über den oberen Teil eines Schienbeinknochens und den unteren Teil eines Oberschenkelknochens. Schon das war sensationell. Als sich die gefundenen Teile dann auch noch zu einem Knie zusammensetzen ließen, stand fest, dass Johanson die Reste eines aufrecht gehenden Primaten gefunden hatte, der vor mehr als drei Millionen Jahren gelebt haben musste.

Ein etwa 90 Zentimeter großer und auf den Hinterbeinen gehender Hominide war den Experten aber bis dahin überhaupt noch nicht bekannt gewesen und veränderte, wenn Johansons Analyse denn stimmte, die bisherigen Vorstellungen über die Geschichte der menschlichen Evolution radikal. Der Fund war einfach so unglaublich, dass der US-Anthropologe Owen Lovejoy seinem Landsmann riet, den ersten Fund am besten durch ein weiteres ganzes Skelett zu untermauern.

Das schien ein Ding der Unmöglichkeit. Doch Johanson kehrte 1974 ins Afar-Dreieck zurück. Am 30. November fand er etwas Sensationelles: Teile eines extrem alten Skeletts. Dazu gehörten Stücke eines Hominiden-Arms, Teile einer Hand, Wirbel, Rippen und Schädelbruchstücke.

Im Camp war in dieser Nacht nicht ans Schlafen zu denken. Ein Kassettenrecorder dröhnte immer wieder den Beatles-Song "Lucy in the Sky with Diamonds", der dann auch den Namen für das weibliche Wesen hergab, das Johanson gefunden hatte: Lucy. Was offiziell "AL 288-1" hieß, war das bis dahin bei weitem älteste, dazu noch einigermaßen vollständige Skelett eines menschenähnlichen Individuums.

Lucys Schenkelknochen, insbesondere aber eine Verdickung unter dem Kniegelenk, die offensichtlich das Gewicht des Körpers beim Gehen abfing, waren Beweise für den aufrechten Gang. Lucys Artgenossen bewegten sich gleichermaßen im Wald wie in der Steppe aufrecht fort und waren die ersten, die wirklich schnell laufen konnten. Ihr Körperbau zeigte auch, dass diese Hominiden sich nicht mehr wie die Primaten mit den Fingerknöcheln beim Gehen abstützten. Mit den Händen konnten Lucy und ihre Gefährten allerdings noch keine flexiblen Handbewegungen ausführen, wie das der moderne Mensch kann.

Johanson blieb auch in den Folgejahren das Finderglück treu. 1975 fanden er und sein Team gleich eine ganze Ansammlung hominider Spuren. Die Forscher gaben dem neuen Fund den Namen "erste Familie". Im Jahr darauf wurden weitere hominide Fossilien und die mit 2,5 Millionen Jahren ältesten steinernen Werkzeuge entdeckt. Dank dieser Fülle an Zeugnissen konnten die Paläoanthropologen das Wissen über den Australopithecus afarensis – den Südaffen aus Afar – beträchtlich erweitern und bis dahin geltende Vorstellungen über die Menschwerdung präzisieren. Wir wissen heute, dass diese Art des Australopithecus vor 3,7 bis 2,9 Millionen Jahren lebte. Er war etwa 1 bis 1,50 Meter groß und wog zwischen 30 und 70 Kilogramm.

Der Australopithecus afarensis besaß menschenaffen- und menschenähnliche Merkmale. Schon deshalb nimmt er eine Schlüsselstellung beim Übergang vom Tier zum Menschen ein. Schädelbau und Gesicht waren dem Schimpansen ähnlich. Nur wenig größer als bei einem Affen war auch das Gehirnvolumen mit ungefähr 400 bis 500 ccm. Aber die Paläoanthropologen vermuten wohl zu Recht, dass mit diesem im Vergleich zu den Vorfahren des Australopithecus afarensis deutlich größeren Gehirn ein Meilenstein auf dem Weg zum Homo sapiens zurückgelegt wurde.

2012 berichteten Forscher über die Entdeckung fossiler Überreste eines rechten Fußes ebenfalls in Afar-Region. Die etwa 3,4 Millionen Jahre alten Fußknochen lassen darauf schließen, dass es in Ostafrika zeitgleich zu Lucy und ihren Artgenossen noch andere Vormenschen-Vertreter gegeben hat, die ebenfalls aufrecht liefen und zusätzlich in Bäumen kletterten (was bei Lucy wohl nicht der Fall gewesen war).



Quellenangaben:
Quelle: Geographie Infothek
Autor: Dr. Klaus-Uwe Koch, Wiebke Hebold
Verlag: Klett
Ort: Leipzig
Quellendatum: 2004
Seite: www.klett.de
Bearbeitungsdatum: 15.04.2012


Zurück zur Terrasse