Suche im TERRASSE-Archiv:

Infoblatt William Barents (um 1550 - 1597)


William Barents - eine Kurzbiographie

William (Willem) Barents wurde um 1550 in das Zeitalter der großen geographischen Entdeckungen hineingeboren. Das alle Seeleute und Entdecker gleichermaßen inspirierende Ziel war der Seeweg nach Indien und China, der möglichst kürzer sein sollte als der beschwerliche und gefährliche Weg um die Südspitze Afrikas. Barents Leben und Schicksal belegen anschaulich, dass bei dieser Suche noch viel gefährlichere Pfade gefunden und begangen worden sind. Im Gegensatz zu Christoph Kolumbus versuchten er und andere niederländische Seeleute, das ferne Asien über einen nördlichen Seeweg zu erreichen. Barents hat seinen Versuch am Ende mit dem Leben bezahlt. Die legendäre "Nordostpassage" wurde ihm zum Verhängnis.
Vom Lebensweg des Niederländers ist bis zu seiner Expedition in den hohen Norden Russlands ausgesprochen wenig bekannt. Sein Geburtsjahr wird vage mit 1550 angegeben. Auch sein genauer Geburtsort ist unbekannt. Angegeben wird die niederländische Insel Terschelling. Warum und wie Barents zum Seefahrer und Entdecker wurde, ist bis heute ein Geheimnis. Richtig in die Geschichte trat er 1594 ein, denn da begann seine weite Reise in die unwirtlichen nördlichen Regionen Asiens.

Gegen Ende des 16. Jahrhunderts versuchten die Holländer, in mehreren Expeditionen über den Nordweg nach Asien zu kommen. Die erste Expedition mit vier Schiffen – eines unter Steuermann William Barents – begann 1594. Vor der Küste Nordskandinaviens trennten sich die Schiffe. Barents erkundete die östlichen Küsten Russlands und Teile der Insel Nowaja Semlja, von der damals noch niemand ahnte, dass sie aus zwei Inseln besteht. Seine Männer kämpften mit ihren Schiffen Tag für Tag gegen die Widrigkeiten der Elemente. Als das Packeis sie einzuschließen drohte, mussten sie kapitulieren. Mit sieben Schiffen wiederholte Barents die Fahrt 1595, konnte aber auch dieses Mal nicht nach Norden durchdringen.

Doch der Niederländer gab nicht auf. Im Mai 1596 machte er sich mit seinem Landsmann Jan Corelisz Rijp erneut auf den gefährlichen Weg. Auf ihrer Fahrt in den hohen Norden Russlands entdeckten sie die Bäreninsel und die Nordwestküste von Spitzbergen. Vor Spitzbergen trennte man sich: Rijp wollte über den Nordpol nach Asien gelangen, während Barents auf dem östlichen Seeweg vorbei an Nowaja Semlja in das Karische Meer (Karasee - Teil des Nordpolarmeeres) segelte. In der Nähe des Eiskaps bei 77° n. Br. geriet die Expedition ins Packeis. Sie saß endgültig fest. Barents und seine Männer mussten mit ansehen, wie das Packeis sämtliche Boote zerquetschte. Das bedeutete erstmalige Überwinterung einer Expedition in der Arktis – in Hütten, die aus den Wrackteilen der Boote gezimmert waren. Bei notdürftigster Verpflegung überstanden Barents und seine Männer den Winter und konnten ihr Glück kaum fassen, das Frühjahr des Jahres 1597 zu erleben.

Jetzt wollte Barents mit zwei Ruderbooten Lappland erreichen. Die Besatzungen ruderten gegen die gefährlichen Strömungen und die tückischen Winde an, doch sie führten ihren Kampf gegen die Elemente unter großen Verlusten. Mit Ausnahme von vier Besatzungsmitgliedern starb auch der Kapitän William Barents am 20. Juni 1597 an totaler Erschöpfung. Die Überlebenden, von Fischern gerettet, erreichten die Murmanskküste auf der Kola-Halbinsel. Der dort zufällig ankernde Rijp nahm sie auf und kehrte mit ihnen in die Niederlande zurück.

Barents blieb für immer in der Eiswüste des russischen Ostens. Seine einmaligen Leistungen als Forscher und Entdecker gingen nicht verloren, weil 1871 der Reisebericht des Niederländers auf Nowaja Semlja gefunden wurde. Barents wies ungezählten Seeleuten und Entdeckern nach ihm den Weg in den Norden und brachte in die Geschichte der Entdeckungen ungeheuer viel neues Wissen über die nördlichen Regionen der Erde ein. Die Entdeckungsgeschichte des unwirtlichen Nordostens von Sibirien bleibt immer mit seinem Namen verbunden. Seine Nachfahren wussten die Leistungen des Niederländers zu schätzen und gaben ihm zu Ehren einem Teil des Polarmeeres den Namen Barentssee.

Sein Leben in Zahlen und Fakten


  • geb. um 1550
    William (Willem) Barents wurde auf der dänischen Insel Terschelling geboren.

  • 1594
    An der Suche des nördlichen Seewegs nach Indien und China war William Barents als Kapitän (Steuermann) von der ersten Expedition an beteiligt. Sein Schiff erreichte 1594 die russische Insel Nowaja Semlja, konnte aber wegen aufkommenden Packeises nicht weiter nach Norden vorandringen.

  • 1595
    Auch bei seinem zweiten Vorstoß in den Norden scheiterten Barents und seine Männer an den Widrigkeiten der Natur.

  • 1596
    Der niederländische Seefahrer entdeckte mit seinem Landsmann Rijp die Insel Spitzbergen und die Bäreninseln. Nach der Trennung von Rijp verlor Barents im Packeis alle seine Schiffe. Er und seine Mannschaft mussten als Erste im Eis des russischen Nordens überwintern.

  • 1597
    Im Frühjahr brach die Mannschaft mit zwei Ruderbooten auf, um Lappland zu erreichen. Bei diesem Versuch verlor William Barents sein Leben. Er starb am 20. Juni an Erschöpfung.

  • 1871
    In einer der Hütten auf Nowaja Semlja wurde sein Reisebericht gefunden.



Quellenangaben:
Quelle: Geographie Infothek
Autor: Dr. Klaus-Uwe Koch
Verlag: Klett
Ort: Leipzig
Quellendatum: 2003
Seite: www.klett.de
Bearbeitungsdatum: 03.06.2012


Zurück zur Terrasse