Suche im TERRASSE-Archiv:

Fach des 21. Jahrhunderts – Ihre Stimmen

Raumkonzepte der Geographie (Grafik: Wolfgang Schaar, Grafing; nach: Fögele 2016)

Zur Frage nach dem Kern der Geographie und zur Relevanz des Schulfaches in Gegenwart und Zukunft haben wir zahlreiche Rückmeldungen von Leserinnen und Lesern der TERRASSE Online erhalten. Zwei davon möchten wir Ihnen nicht vorenthalten.

Was macht eigentlich die Erdkunde? Schlag nach bei Goethe, Schiller & Co.

von Hans-Georg Herrnleben

Die Erdkunde betrachtet den Menschen als ein soziales Wesen

  • in Gesellschaft und Staat (Polis),
  • in seiner historischen und kulturellen Dimension (Zeit),
  • und in der Auseinandersetzung mit Natur und Umwelt (Raum).

(Bekannte) Zitate und relevante Themen:

  1. „Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien?" (Andreas Möller, Fußballer) – Fähigkeit zur räumlichen Orientierung
  2. „Der Mensch ist, was er isst.“ (Ludwig Feuerbach) – Nahrungsmittelproduktion, Verteilungsproblematik, Armut, Hunger, soziale Ungerechtigkeiten, Krankheiten, Bildung
  3. „Wohltätig ist des Feuers Macht, wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht. (...) Doch furchtbar wird die Himmelskraft, wenn sie der Fessel sich entrafft.“ (Friedrich von Schiller: Das Lied von der Glocke) – Energienutzung, Naturrisiken, Klimawandel, Umweltschutz
  4. „Hart im Raume stoßen sich die Sachen“ (Friedrich von Schiller: Wallensteins Tod) – räumliche Planung im Konflikt zwischen unterschiedlichen Nutzungsansprüchen und im Spannungsfeld von Ökonomie und Ökologie, Mensch als Gestalter des Raumes
  5. „Wer zählt die Völker, nennt die Namen?“ (Friedrich von Schiller: Die Kraniche des Ibykus) – Verteilung und Entwicklung der Weltbevölkerung, Verstädterung, Migration
  6. „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles.“ (Johann Wolfgang von Goethe: Faust I) – Rohstoffe und Ressourcen, globalisierte und arbeitsteilige Wirtschaft, Handel, Verkehr, Standorte, Vernetzung, Verteilungskämpfe
  7. „Wenn (...) die Völker aufeinanderschlagen“ (Johann Wolfgang von Goethe: Faust I) – Konflikte und ihre Lösung, Toleranz, Frieden und Sicherheit, „Eine Welt“, Weltinnenpolitik
  8. „Der kluge Mann baut vor.“ (Friedrich von Schiller: Wilhelm Tell) – verantwortungsbewusste Bewahrung der gegenwärtigen und zukünftigen Welt, Vorsorge, Erde als komplexes System, Weltprobleme, Nachhaltigkeit, Umweltbildung

Geographie – Kernfach für nachhaltige Entwicklung!


Die Mitte der Geographie ist der Raum (eigene Darstellung: Jutta Breyer, Günther Riemann)

von Dr. Jutta Breyer und Günther Riemann

Wissenschaftler suchen nach einer neuen Mitte der Geographie zwischen „zentraler Fachtheorie“ und „Universalethik“.

Wo liegt das Problem? Die Mitte der Geographie ist und bleibt die Erkundung des Raumes mit seinem Zusammenspiel aus topografischer Lage, Wirtschaftskraft, sozialer Gerechtigkeit, Umweltverträglichkeit und Regierungsführung. Die Geographie untersucht dieses Zusammenspiel in unterschiedlichen Räumen mit einer ihr eigenen integrativen raumanalytischen Methodik und modernen Anwendungen der Geoinformatik.

Die wissenschaftliche und angewandte Geographie trägt mit ihrem interdisziplinären Ansatz und ihrer raumanalytischen Methodik entscheidend zur Erfassung und Lösungssuche der großen Herausforderungen unserer Zeit bei, wie definiert in der nachhaltigen Entwicklungsstrategie der UN (Sustainable Development Goals).

Die Geographie erfasst heute mithilfe der Geoinformatik Räume mit komplexen raumanalytischen und interdisziplinären Analyse- und Bewertungsverfahren, um maßgeschneiderte nachhaltige Entwicklungsstrategien für unterschiedliche Räume zu entwickeln und umzusetzen. Die Geographie ist damit ein interdisziplinär geprägtes Fach mit moderner digitaler Raumanalyse von großer Relevanz für maßgeschneiderte nachhaltige Entwicklung in unterschiedlichen Räumen. Und diese Erkenntnis muss Schule endlich erreichen.

Besorgte Schulgeographen suchen nach einer Strategie, das Fach Erdkunde wieder verbindlich in den Lehrplan zu integrieren und anderen Fächern gleichzustellen. Dazu soll Geographie entweder den natur- oder den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern zugeordnet werden. Dieser Ansatz ist fehlgeleitet. Vielmehr gilt es endlich anzuerkennen, dass Geographie ein integratives natur- und gesellschaftswissenschaftliches Fach ist.

Die Lehrplan-Strategie muss daher sein: Die Geographie als interdisziplinäres Fach und mit innovativer Methodik erhält den gleichen Stellenwert wie andere natur- und gesellschaftswissenschaftliche Fächer in der Schule. Das Fach Geographie mit seinem integrativen natur- und gesellschaftswissenschaftlichen Ansatz zusammen mit innovativer Methodik wird der zunehmenden Bedeutung des Themas „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ umfassend gerecht. Das Fach Geographie führt Schülerinnen und Schüler in die komplexen Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten sehr unterschiedlicher Räume der Erde ein. Geographische Kernthemen in der Schule sind bereits heute nachhaltige Entwicklung, Klimawandel, Naturkatastrophen, Migration, Strukturwandel der Wirtschaft und viele mehr.

Geographie bildet, Geography matters!

Stundenkürzungen, fachfremdes Unterrichten, Verschmelzung mit Geschichte und Politik, wie z.B. im Land Bremen, wird dem Fach und seiner interdisziplinären Bedeutung für Bildung in nachhaltiger Entwicklung nicht gerecht!

Im Kontext:
Fach des 21. Jahrhunderts?! Ein Stimmungsbild vom Deutschen Kongress für Geographie in Kiel
Fach des 21. Jahrhunderts, Teil 2: Gute Gründe für die Erdkunde

Quellenangaben:
Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. 2019: Die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs), https://nachhaltig-entwickeln.dgvn.de/agenda-2030/ziele-fuer-nachhaltige-entwicklung/ (11.10.2019)
Fögele, J.: Entwicklung basiskonzeptionellen Verständnisses in geographischen Lehrerfortbildungen: Rekonstruktive Typenbildung | Relationale Prozessanalyse | Responsive Evaluation. Geographiedidaktische Forschungen: Vol. 61. Münster: Monsenstein und Vannerdat 2016, S. 73.


Zurück zur Terrasse

PDF-Download

Artikel als PDF
Hans-Georg Herrnleben ist langjähriger TERRA-Autor im Team Rheinland-Pfalz.
Dr. Jutta Brayer ist Geowissenschaftlerin i. R., u.a. Lehrerfortbildungsinstitut Bremerhaven.
Günther Riemann ist Fachbereichsleiter Geographie i. R., Lloyd Gymnasium Bremerhaven.

TERRASSE online
www.klett.de/terrasse
Datum: 25.02.2020


Artikel empfehlen: