Praxis fit

Praxis fit

Kommunikation

Wie reagiere ich auf Schüleräußerungen?

Nicht nur, wenn man noch nicht so lange vor der Klasse steht, können Situationen auftreten, die Sie im Nachhinein ganz anders angehen würden. Hier ein paar Tipps, die Ihnen vielleicht im Unterrichtsgespräch weiterhelfen.

Gehen Sie auf provozierende Schüleräußerungen nicht ein
Wenn Sie solche Beiträge ernst nehmen, merken die Schüler, dass sie damit Aufmerksamkeit erlangen, so dass sie das wiederholen werden. Ignorieren Sie solche Bemerkungen lieber, werfen Sie dem Schüler einen strengen Blick zu oder sagen Sie leise zu ihm, er solle sich das nächste Mal etwas Originelleres einfallen lassen.

Lassen Sie Beiträge ergänzen und präzisieren
Oft sind Antworten unvollständig oder noch nicht präzise genug. Lassen Sie Mitschüler Beiträge präzisieren, ausführen oder in Beziehung setzen. Geben Sie sich nicht mit allzu kurzen Antworten zufrieden. Lassen Sie Beiträge begründen.

Aufgreifen von Gedanken kann mehr als ein Lob sein
Wenn Schüler erleben, dass ihre Gedanken weitergesponnen werden und die ganze Klasse im Lernprozess weiterbringt, so ist das eine intensivere Bestärkung als ein einfaches „Gut“. Heben Sie deshalb weiterführende Schülerantworten hervor.

Geben Sie minimale Lernhilfen zur Beantwortung
Wenn Antworten in die falsche Richtung gehen, geben Sie nicht die Lösung, sondern erinnern Sie die Schüler an etwas Equivalentes, was bereits durchgesprochen wurde. Sie sollen möglichst selbst auf die Antwort kommen.

Fördern Sie leistungsschwache Schüler
Behalten Sie schwache Schüler bewusst im Blick, da sie sich durch Nichtbeachten möglicherweise völlig zurückziehen.

Rufen Sie nach längerem Warten zuerst lernschwächere Schüler auf und erteilen Sie Stärkeren erst später das Wort.
Rufen Sie schwächere Schüler auf, auch wenn sie sich nicht melden. Achten Sie aber darauf, dass es sich dabei nicht um zu schwere Fragen handelt, so dass die Schwächeren bloßgestellt werden. Verstärken Sie die positiven Ansätze zur Mitarbeit ohne sie zu sehr hervorzuheben, da dies auf andere Schüler ungerecht wirken könnte.

Vermeiden Sie das Wiederholen von Schülerantworten
Wenn Sie ständig die Antworten der Schüler wiederholen, merken sie, dass sie nicht mehr aufpassen müssen, weil Sie es ja eh nochmal in vielleicht prägnanterer Form wiederholen.

Reagieren Sie individuell auf die Schülerpersönlichkeiten
Um auf den einzelnen Schüler reagieren zu können, müssen Sie ihn ganz im Blick haben. Berücksichtigen Sie seine Motivation, seinen Leistungsstand und seine seelische Stabilität. So signalisieren Sie Interesse und Ihre Schüler fühlen sich auf diese Weise ernst genommen und aufgehoben.


Alle Praxis fit Themen im Überblick