Fortbildungen

7 Fortbildungen gefunden

Fortbildungen

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht mit den nächsten Fortbildungsterminen.

Eine Liste aller für Sie passenden Fortbildungen erhalten Sie, wenn Sie die Filterfunktion (Bundesland, Schulart und/oder Fach) benutzen.

27.02.2018, Fulda

Materialgestütztes Schreiben im Deutsch-Unterricht

Das neue Aufgabenformat konkret umgesetzt

Kennziffer 17994
Termin

27.02.2018 von 15:30 bis 17:30 Uhr

 Kalendereintrag herunterladen
Tagungsort

Morgensternhaus

W-E-G GmbH & Co. KG
Gerloser Weg 70
36039 Fulda

 In Google Maps öffnen
Referent/in Martina Blatt (Lehrerin, Autorin)
Inhalt

Die Bildungsstandards und das Kerncurriculum für die Oberstufe sehen das materialgestützte Schreiben als verbindliches Aufgabenformat vor. Dabei ist zwischen dem Verfassen informierender und argumentierender Texte zu unterschieden. Im Abitur 2019 wird das materialgestützte Schreiben eines argumentierenden Textes Bestandteil der Prüfungsaufgaben sein.
Wie Sie Ihre Schülerinnen und Schüler auf dieses Aufgabenformat vorbereiten können, soll anhand der Oberstufenbände deutsch.kompetent sowie weiterer Beispiele aus der Praxis gezeigt werden.

Ansprechpartnerin ( s.vorwerg@klett.de )
Anmelden

26.03.2018, Garching b. München

Neue Aufgabenkultur 2.0 -

Aufgabentypen und ihr konkreter Beitrag zu einem anwendungsorientierten Natur und Technik-Unterricht

Kennziffer 18419
Termin

26.03.2018 von 16:20 bis 17:15 Uhr

 Kalendereintrag herunterladen
Tagungsort

Campus Garching der Technischen Universität München

Gebäude der Fakultät für Maschinenwesen
Boltzmannstraße 15
85748 Garching b. München

 In Google Maps öffnen
Referent/in Julia Prechtl (Gymnasium Christian-Ernestinum, Bayreuth)
Inhalt

Aufgaben sind zentraler Bestandteil des Unterrichts. Über sie wird der Lernprozess der Schülerinnen und Schüler elementar gesteuert. Haben die Aufgaben einen konkreten lebenspraktischen Bezug und orientieren sie sich an naturwissenschaftlichen Fragestellungen, lässt sich Begeisterung bei den Schülerinnen und Schülern für technische Abläufe sowie für fundamentale naturwissenschaftliche Prozesse und Phänomene entfesseln.
Internationale Vergleichsstudien wie TIMSS, IGLU und vor allem PISA haben in den letzten Jahrzehnten zu einer veränderten Aufgabenkultur in Deutschland geführt. Materialgebundene Aufgaben wurden fester Bestandteil des naturwissenschaftlichen Unterrichts, kontextfreie Aufgabenstellungen sollten in den Hintergrund treten. Mit der Entwicklung der neuen Lehrplangeneration in Bayern, des LehrplanPlus, wird die Kompetenzorientierung im Unterricht als dezidiertes Ziel herausgestellt. Schülerinnen und Schüler sollen in allen Fächern einen klaren Bezug zur Lebenswelt erfahren und über die erworbenen Kompetenzen verantwortungsvoll handeln können. Wesentliche Komponente im Bereich Aufgabenstellung werden auf dem Weg zu diesem Ziel vier verschiedene Aufgabentypen sein: Übungsaufgaben, Prüfungsaufgaben, Diagnoseaufgaben und Lernaufgaben. An konkreten Beispielen wird ihre Einbindung in den Natur und Technik-Unterricht vorgestellt und aufgezeigt, wie Faszination für Naturwissenschaften geweckt werden kann.

Diese Fortbildung findet im Rahmen des 109. MNU-Bundeskongresses statt.
Weitere Informationen und die Anmeldemöglichkeit finden Sie unter:
http://www.bundeskongress-2018.mnu.de/

Ansprechpartnerin ( j.berdan@klett.de )

26.03.2018, Garching b. München

Wie funktioniert das eigentlich? Anwendungsorientierung zum Lernen nutzen

Kennziffer 18417
Termin

26.03.2018 von 17:30 bis 18:25 Uhr

 Kalendereintrag herunterladen
Tagungsort

Campus Garching der Technischen Universität München

Gebäude der Fakultät für Maschinenwesen
Boltzmannstraße 15
85748 Garching b. München

 In Google Maps öffnen
Referent/in Dr. Oliver Burmeister (Goetheschule Hannover)
Inhalt

"Wie funktioniert das eigentlich?" ist eine Frage, die sich nicht nur Schüler häufig stellen. Die Suche nach Erklärungen für Phänomene aus dem Alltag und die Technik, die uns umgibt, übt eine Faszination auf fast jeden von uns aus. An Beispielen aus dem Unterricht wird gezeigt, wie man Alltagsbeobachtungen nutzen kann, um etwas über die sich dahinter verbergende Physik zu lernen. Dabei gehen die gewonnenen Erkenntnisse weit über das reine Verstehen der Funktionsweise von technischen Geräten hinaus und ermöglichen auch einen Einblick in die nötige Arbeitsweise, um sich den physikalischen Hintergrund von Alltagsbeobachtungen selbst zu erschließen.

Diese Fortbildung findet im Rahmen des 109. MNU-Bundeskongresses statt.
Weitere Informationen und die Anmeldemöglichkeit finden Sie unter:
http://www.bundeskongress-2018.mnu.de/

Ansprechpartnerin ( j.berdan@klett.de )

26.03.2018, Garching b. München

Papierfalten im Mathematikunterricht

Kennziffer 18418
Termin

26.03.2018 von 17:30 bis 18:25 Uhr

 Kalendereintrag herunterladen
Tagungsort

Campus Garching der Technischen Universität München

Gebäude der Fakultät für Maschinenwesen
Boltzmannstraße 15
85748 Garching b. München

 In Google Maps öffnen
Referent/in Prof. Reinhard Schmitt-Hartmann (Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Freiburg, Abteilung Gymnasien, Bereichsleiter)
Inhalt

Papierfalten bewegt sich im öffentlichen Bewusstsein zwischen netter Kinderbeschäftigung und japanischer Dekorationskunst. Die didaktischen Möglichkeiten im Unterricht, über Faltungen Mathematik zu entdecken und zu erlernen, wurden bislang nur selten genutzt.
Im Vortrag "Papierfalten im Mathematikunterricht" werden Faltübungen für die Klassen 5 bis 12 vorgestellt, mit denen Schülerinnen und Schüler mathematische Zusammenhänge handlungsorientiert erfahren und so nachhaltig begreifbar erleben können. Die Faltungen führen dabei auf unterschiedliche mathematische Aspekte, neben geometrischen Themen werden auch algebraische Inhalte aufgegriffen. Über das eigenständige Falten lassen sich praktisch alle üblichen Begriffe der Mittelstufen-Geometrie erreichen: Winkelhalbierende, Mittelsenkrechte, Seitenhalbierende, Lot, Höhe, Teilverhältnisse, besondere Winkel, Flächeninhalt, ... Das einfache Hantieren mit dem Werkstoff Papier ohne Zirkel, Lineal und (zunächst) auch ohne das Schulheft wirkt sich dabei motivierend auf den Lernprozess aus und führt so zu einem nachhaltigeren Lernen. Die Übungen stammen direkt aus der Schulpraxis und lassen sich (fast) ohne Aufwand unmittelbar für den Mathematikunterricht einsetzen.

Diese Fortbildung findet im Rahmen des 109. MNU-Bundeskongresses statt.
Weitere Informationen und die Anmeldemöglichkeit finden Sie unter:
http://www.bundeskongress-2018.mnu.de/

Ansprechpartnerin ( j.berdan@klett.de )

27.03.2018, Garching b. München

Homologie, Analogie & Co:

Eine kritische Analyse evolutionsbiologischer Fachbegriffe für den Biologieunterricht

Kennziffer 18420
Termin

27.03.2018 von 09:40 bis 10:35 Uhr

 Kalendereintrag herunterladen
Tagungsort

Campus Garching der Technischen Universität München

Gebäude der Fakultät für Maschinenwesen
Boltzmannstraße 15
85748 Garching b. München

 In Google Maps öffnen
Referent/in Prof. Dr. Sven Gemballa (Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Fachbereich Biologie)
Inhalt

"Kein Wort steht still" - für diesen Ausspruch von Goethe finden wir etliche Beispiele. Im Alltag werden Begriffe je nach Kontext unterschiedlich verwendet, viele haben mehrere Bedeutungen. Fachsprachliche Begriffe hingegen werden an Definitionen geknüpft und stehen weniger im Verdacht mehrdeutig zu sein. Jedoch haben auch sie eine zum Teil lange währende Geschichte, in denen sie an sich wandelnde Konzepte angepasst wurden; ihre Definitionen werden unschärfer oder überlappen mit denen anderer Fachbegriffe. Gerade unter evolutionsbiologischen Fachbegriffen lassen sich Beispiele finden. Die Geschichte einzelner Begriffe reicht bis in die vordarwinistische Zeit zurück. Durch die Begründung der Evolutionstheorie standen die Begriffe in einem neuen, stammesgeschichtlichen Kontext. Geschichte und Bedeutungswandel von den in Schulbüchern häufig verwendeten evolutionsbiologischen Begriffen (Homologie, Analogie, Konvergenz, lebende Fossilien, Brückentier) wird beschrieben. Für die meisten Begriffe gibt es auch in der Fachwissenschaft keine klaren Konzepte. Es wird analysiert, ob diese Begriffe im schulischen Kontext überhaupt verwendet werden sollen. Es zeigt sich, dass nur der Homologiebegriff unverzichtbar ist. Andere Fachbegriffe sind nur dann sinnvoll, wenn ihre Definition kritisch reflektiert wird. Außerdem sollten weitere bisher in der Schule nicht verwendete Fachbegriffe Eingang finden. Anhand aktueller Beispiele aus der stammesgeschichtlichen Forschung wird dies illustriert.

Diese Fortbildung findet im Rahmen des 109. MNU-Bundeskongresses statt.
Weitere Informationen und die Anmeldemöglichkeit finden Sie unter:
http://www.bundeskongress-2018.mnu.de/

Ansprechpartnerin ( j.berdan@klett.de )
  • 1 (current)
  • 2