Mai 2021

Ami(e)s de la Bonne Chanson, bonjour!

Er ist in Belgien einer der wichtigsten Liederschreiber gewesen – ab den 80er Jahren, so wie in Frankreich Francis Cabrel, Alain Souchon oder Jean-Jacques Goldman: Marka. Eigentlich heißt er Serge van Laeken – und da klingelt vielleicht was (siehe unten). Jetzt jedenfalls feiert er nach einiger Zeit Pause eine Art Comeback.
Und er hat wirklich sehr viel gemacht schon in seinem Musikerleben. Vergleichbar mit einem Marius Müller-Westernhagen oder Achim Reichel hat er den Pop und die Rockmusik geprägt in Belgien – ein bisschen sogar ein bisschen darüber hinaus. Seine Spezialität: Wortjonglierereien. Kaum einer hatte so fein mit dem Sinn und der Form gespielt im frankophonen Poprock der 80er, 90er und auch hier ein bisschen darüber hinaus. JETZT ist er also wieder da:
Marka. Er ist der Mari, der Ehemann, und der Papa, wie er in dem Selbstportrait „Avant d’être moi“ singt. Das mit dem Papa muss er erwähnen, denn die Kinder, die er mit der Schauspielerin Chloé Mons bekommen hat, sind inzwischen fast berühmter als er: Angèle, die Popsängerin, die in den letzten Jahren quasi kometenhaft aufgestiegen ist mit ihren leichten Songs und ihrer tollen Stimme, das ist die Tochter, und der Sohn, das ist der erfolgreiche Rapper Romeo Elvis. Beide übrigens von der Boulevardpresse gejagt. Da konnte der Papa helfen mit seiner Lebensweisheit: Denn dieses, das Leben, besteht aus Höhen und Tiefen, natürlich, die besingt er in „Des Hauts et des Bas“. Nach persönlich bedingter Musikpause, nach Wechsel von Lebensort und Partnerin, nach Ausflügen nach Liège, seiner Heimatstadt, in die Filmbranche, in englischsprachige Rockprojekte und ein bisschen auch in die Bitterkeit des Ex-Stars: Da ist Marka mit seinem Come-Back. Musikalisch haben wir von Rock à la Nirwana und sauberem Popreggae so ziemlich alles, was gerade funktioniert, bis hin zu ganz aktuellem Elektropop, Americana mit Wawa-Gitarre, Soul oder sogar Diskostampf. Wieso das Album heißt: „Alles vorbei, gute Nacht!“, das weiß man nicht. Denn hier geht es grade wieder anständig los mit Marka. Wie immer genau hinschauend auf die Gesellschaft. Aber zunehmend mit augenzwinkernder Lebensweisheit. „Wenn alles um mich herum zusammenbricht, meine Frau mich betrügt, und mein Kopf bröckelt – sagt es mir bitte nicht.“ „Ne me dites pas“.

C’est Monsieur Chanson qui vous le dit aussi. ;-)

Links zum Thema

Die ganze Vielfalt der frankophonen Musik wieder ab Mitte September jeden Dienstag um 8 unter RendezVous Chanson

Marka

Zur Person

Gerd Heger, Pfälzer aus der Nähe von Oggersheim, auf halbem Weg nach Paris in Saarbrücken gelandet. Dort Radiomann, also Journalist, Moderator und Musikprogrammgestalter, seit 1988, nebenbei Autor, Musiker und (Nicht-ganz-) Dichter. Als Monsieur Chanson ist er ein profunder Kenner der aktuellen frankophonen Musik, deren Vielfalt er in seiner wöchentlichen Sendung RendezVous Chanson auf SR2 KulturRadio präsentiert.