Januar 2019

Ami(e)s de la Bonne Chanson, bonjour!

Und zum Start gleich eine waschechte Neuigkeit aus dem französischen Zwischengebiet zwischen Pop und Chanson: Liz van Deuq. Eine junge Frau, die ziemlich typisch ist für die Unzahl von weiblichen Popdamen, die im Chanson für frischen Wind sorgen. Und die bereits gute Kontakte nach Deutschland hat.

Es schlägt eindeutig mehr in Richtung Pop, das Herz von Liz van Deuq. 2017 war die junge Frau aus Orléans zu Gast beim Saarbrücker Altstadtfest und damit beim Saarländischen Rundfunk. Und überraschte – nachdem sie zunächst eher schüchtern wirkte – mit fein gezirkelten, schönen Chansons, gekonnter Klavierbegleitung – und einem hintergründigen Witz. Sowie der einen oder anderen deutschen Erklärung zu den poetischen Liedern.

Dass die Sterne auf Frankokanadisch mit ihr reden, ist nur eins der Geheimnisse der Frau, die so ganz und gar nicht die oftmals eher belanglose Art der Pariser Popkünstler*innen weitergibt. Auch wenn ihr neues Album „Vanités" – also Eitelkeiten heißt – und eindeutig elektronischer ist. Auch live wird sie inzwischen begleitet mit kleinen elektronischen Zutaten. Zum Beispiel bei Überlegungen, wie WLAN – also WIFI – und der liebe Gott denn so gemeinsam miteinander verbunden sind.

Orléans, mitten auf den endlos flachen mittelfranzösischen Ebenen gelegen, ist ja eher als Chansondiaspora bekannt – sich dort über Wasser zu halten, ist gar nicht so einfach. Liz van Deuq arbeitet aber viel mit Schulen oder kleinen Amateurorchestern und Musikkonservatorien – und kann sich gar nicht vorstellen, sich von der Riesenmetropole Paris verschlucken zu lassen. Durch die Zusammenarbeit mit einem sehr guten Agenten aus Lyon ist sie gerade dabei, im Chansongeschäft so richtig einzusteigen – und das neue Album mit den poppigen Preziosen hilft dabei ungemein.

Am 19. Juni werden es die saarländischen Schüler beim seit Jahren laufenden Projekt „La Chanson à l'école" des Kulturministeriums begutachten können. Und Liz ihre Deutschkenntnisse am lebenden Objekt testen – vielleicht auch bald mal woanders in Deutschland – einladen kann man sie hier: lizvandeuq.com.

Links zum Thema

Jeden Dienstagabend präsentiert Monsieur Chanson die ganze Vielfalt des frankophonen Chansons in www.sr2.de/rendezvous-chanson.

RendezVous Chanson

Liz Van Deuq

Zur Person

Gerd Heger, Pfälzer aus der Nähe von Oggersheim, auf halbem Weg nach Paris in Saarbrücken gelandet. Dort Radiomann, also Journalist, Moderator und Musikprogrammgestalter, seit 1988, nebenbei Autor, Musiker und (Nicht-ganz-) Dichter. Als Monsieur Chanson ist er ein profunder Kenner der aktuellen frankophonen Musik, deren Vielfalt er in seiner wöchentlichen Sendung RendezVous Chanson auf SR2 KulturRadio präsentiert.