Pressemeldung
[25.03.2013]

Johannes Kühnel Preis 2013 geht an Prof. em. Dr. Dr. h. c. Erich Christian Wittmann

Der diesjährige Johannes Kühnel Preis zur Förderung des mathematischen Anfangsunterrichts geht an den bekannten Mathematik-Didaktiker Prof. em. Dr. Dr. h.c. Erich Christian Wittmann aus Dortmund.

Der mit 3.000 € dotierte Preis, gestiftet vom Ernst Klett Verlag Stuttgart, wird in diesem Jahr zum zweiten Mal an einen herausragenden Didaktiker verliehen. Die feierliche Übergabe des Preises fand im Rahmen des 104. MNU-Bundeskongresses am 25. März an der Universität Hamburg statt.

Prof. Dr. Dr. h.c. Erich Christian Wittmann ist einer der renommiertesten deutschen Mathematik-Didaktiker und -Autoren und hat zunächst an der Pädagogischen Hochschule Ruhr in der Nachfolge von Wilhelm Oehl und dann an der Universität Dortmund eine große Zahl von Lehramtsstudenten aller Schulformen ausgebildet und geprägt.
Sein Werk „Grundfragen des Mathematikunterrichts“ war für Generationen von Lehramtsanwärtern Pflichtlektüre in der Lehrerausbildung. Schulisch ist sein Name besonders mit dem Grundschul-Projekt mathe 2000, das letztes Jahr 25-jähriges Jubiläum feiern konnte, und mit dem Grundschul-Lehrbuch „Das Zahlenbuch“ verbunden. Das Zahlenbuch hat wie wohl kein anderes Schulbuch den Mathematik-Unterricht in der Grundschule geprägt und ist bereits in der dritten Generation erhältlich.
Im Zahlenbuch konkretisieren sich die Grundprinzipien von mathe 2000, nämlich aktiv-entdeckendes und soziales Lernen, grundlegendes, automatisierendes und produktives Üben oder auch die gemeinsame Förderung von Kindern unterschiedlicher Lernniveaus nach dem Prinzip der natürlichen Differenzierung.
Damit ist es Prof. Wittmann in herausragender Weise gelungen, didaktische Prinzipien aus dem universitären Bereich heraus in den Schulen wirksam werden zu lassen.

Im Bild von links: MNU Bundesvorsitzender Jürgen Langlet, Dr. Sibylle Tochtermann (Klett Verlag), Prof. Dr. Wittmann, Laudator Jürgen Elschenbroich.