Pressemeldung
[25.03.2013]

Nachwuchswettbewerb für innovative MINT-Unterrichtsideen entschieden

Erstmalig wurden in diesem Jahr drei Preise zur Förderung von innovativen Unterrichtsideen in mathematischen, naturwissenschaftlichen und technischen Fächern verliehen.

Die Preisträger Yvonne Dumont aus Waldfischbach-Burgalben (Fach Biologie), Susanne Hoßfeld aus Plochingen (Fach Chemie) und Thomas Tressel aus Schwäbisch Gmünd (Fach Mathematik) überzeugten die Jury mit ihren eingereichten Konzepten und erhielten ihre Auszeichnungen am 25. März während des 104. MNU-Kongresses in Hamburg.

Der vom Klett Verlag und dem Deutschen Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e.V., kurz MNU ausgelobte Nachwuchswettbewerb zeichnet besonders innovativ umgesetzte Unterrichtsstunden junger Referendare/innen und Lehrer/innen in der naturwissenschaftlichen Grundbildung aus.

Die Unterrichtskonzeption von Yvonne Dumont zur Binnendifferenzierung im Biologie-Unterricht der Oberstufe belegte dabei den ersten Platz. Aus Sicht der Jury war diese Einheit besonders zukunftsrelevant, weil für die gewählte Altersstufe bisher kaum geeignete Konzeptionen veröffentlicht wurden. Den zweiten Platz belegte Thomas Tressel mit seinem realitätsbezogenen Beitrag zu mathematischen Kontexten, die in vielen Teilen noch nicht erforscht sind. Den dritten Platz belegte Susanne Hoßfeld mit einem Kriminalfall rund um die homologe Reihe der Alkene, die sie Schülerinnen und Schülern auf sehr ideenreiche Art und Weise vermittelte.

Entstanden ist der Nachwuchswettbewerb aus der Vielfalt an innovativen Konzepten für die sogenannten MINT-Fächer und vor dem Hintergrund des Mangels an jungen Naturwissenschaftlern und Mathematikern, dem durch die Tätigkeit des MNU entgegen gewirkt werden soll.

Im Bild v. links: Dr. Rainer Geiger (Klett Verlag), Nachwuchspreisträger Thomas Tressel (2. Preis, Mathematik), Yvonne Dumont (1. Preis, Biologie), Susanne Hoßfeld (3. Preis, Chemie), Laudator Robert Stephani, Bundesvorsitzender Langlet.