Pressemeldung
[31.01.2017]

Ergänzende Erklärung zur Karikatur im Politikbuch Anstöße Politik 2

In Ergänzung zu unseren bisherigen Stellungnahmen zu der Verwendung der antisemitischen Karikatur in dem Oberstufenlehrwerk "Anstöße 2 Politik Wirtschaft Gesellschaft" (bundesweite Ausgabe), ISBN: 978-3-12-065640-1, möchten wir Folgendes erklären:

Das Politikbuch Anstöße 2 richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Oberstufe. Es ist eine Ausgabe, die für acht Bundesländer erstellt wurde. Für Baden-Württemberg oder Bayern liegen andere Titel vor, in denen die Grafik nicht enthalten ist. Bundesweit hat der Titel keine hohe Verbreitung gefunden, womit die Bedeutung des Themas in gar keiner Weise geschmälert werden soll.

Das Buch liegt in der 1. Auflage vor. Eine inhaltliche Überarbeitung hat in den zurückliegenden fünf Jahren nicht stattgefunden. Dadurch ist die unangemessene und antisemitische Karikatur jahrelang keinem aufgefallen. Rückmeldungen seitens Lehrerinnen und Lehrer bzw. Schülerinnen und Schüler sowie Eltern haben wir dazu niemals erhalten.

In keinen anderen Lehrwerken und Medien unseres Hauses haben wir diese noch irgendeine andere Grafik von David Dees verwendet. Die Grafik ist weder von uns beauftragt noch über die Website von Dees nach unserem Kenntnisstand recherchiert worden.

Unmittelbar nachdem wir Kenntnis von der Brisanz dieser Grafik in dem oben genannten Werk erhalten haben, hat der Verlag gehandelt: Noch bevor ein Artikel in den Medien zu dem Thema erschienen ist, wurde die Redaktion aufgefordert, die Grafik auszutauschen, den Titel für die Auslieferung zu sperren und die Bestände zu makulieren. Vor diesem Hintergrund sind die in allen Medienberichten dargestellten Informationen falsch, denn dort wird der Anschein erweckt, als hätten wir erst auf Grund öffentlicher Stellungnahmen reagiert. Das allein ändert am Faktum der Verwendung jener Grafik nichts.

Wie es überhaupt passieren konnte, dass diese Grafik den Weg in eines unserer Werke gefunden hat, haben wir mittlerweile herausfinden können. Ursprünglich war an der Stelle im Buch eine andere Grafik vorgesehen, für die kurzfristig in Bilddatenbanken und Suchmaschinen ein Ersatz gesucht wurde. Als Ergebnis dieser Suche wurde die betreffende Darstellung, wie sie im Buch verwendet wurde, in Grobdaten gefunden. Der halbtransparente Schriftzug Rothschild im linken Bildhintergrund war in den Layoutdaten nachweislich nicht zu erkennen. Die antisemitische Botschaft der Karikatur ist bei der Bildbeschaffung demnach nicht bemerkt worden. Zu dem Zeitpunkt der Bildbeschaffung kannten wir weder David Dees noch kannten wir seine Gesinnung. Erst kurz vor Druckfreigabe wurden die Layoutdaten durch Feindaten ausgetauscht. Eine aufmerksame letzte Sicherung der für den Druck fertig geschriebenen Daten ist bei dieser Grafik leider nicht mehr in ausreichender Qualität erfolgt.

Welche Konsequenzen ergeben sich daraus? Für unser Haus ist Qualitätssicherung im Hinblick auf die fachliche, pädagogische, didaktische, methodische Qualität genauso entscheidend wie im Hinblick auf die gesellschaftspolitische Verantwortung, die wir für unsere Medien tragen. Im Ernst Klett Verlag erscheinen jedes Jahr ca. 1.000 Titel, so dass in den jeweiligen Fachredaktionen die qualitative Sicherung der Bücher und Medien zusammen mit den Autorinnen und Autoren gewährleistet werden muss. Aus diesem Grund werden unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber besonders die Redakteurinnen und Redakteure, fortlaufend geschult und entsprechend sensibilisiert. Auch in Bezug auf die Einbindung externer Redaktionen wird dieses entsprechend gewährleistet.

Es gibt in unserer Gesellschaft verschiedene hochproblematische Einstellungen und Geisteshaltungen. Antisemitismus und Judenfeindlichkeit gehören an vorderer Stelle dazu.
Wir haben aus diesem Grund seit einer Reihe von Jahren begonnen, Workshops mit externen Spezialisten zum Themenfeld des Antisemitismus für unsere Redakteurinnen und Redakteure hausintern stattfinden zu lassen. Erst im vergangenen Jahr gab es dazu eine Veranstaltung mit Mitgliedern der deutsch-israelischen Schulbuchkommission, bei der aktuell neu zu entwickelnde Kapitel für Schülerbände der Fächer Geschichte, Geographie und Gesellschaftslehre miteinander kritisch gesichtet und durchgesprochen wurden. Ebenfalls binden wir Expertinnen und Experten bei der Entwicklung von Manuskripten ein und lassen kritische Stellungnahmen erstellen. Dieses geschieht nicht nur im Hinblick auf die Darstellung von Holocaust und Shoah sondern gleichermaßen in Bezug auf die Darstellung Israels und unter dem bereits oben geschilderten Aspekt in der Auseinandersetzung mit Antisemitismus.

Vor diesem Hintergrund müssen wir festhalten, dass die Entdeckung der als unangemessen und antisemitisch zu bezeichnenden Grafik in unserem Schülerband Anstöße auch unseren eigenen Ansprüchen nicht gerecht wird.

Der Umgang mit so einem Ereignis bietet die Möglichkeit, es zu einem Lerneffekt zu nutzen. Dieser bezieht sich ganz unmittelbar auf die oben angesprochene Qualitätssicherung im Haus selbst und den höchst aufmerksamen Umgang mit sensiblen Themen.