Pressemeldung
[06.03.2021]

Nachwuchsförderpreis: Innovative MINT-Unterrichtsideen prämiert

Wie man das Interesse von Schülerinnen und Schülern für die MINT-Fächer positiv beeinflussen kann, das zeigen die Ergebnisse des Wettbewerbs für innovative MINT-Unterrichtsideen, die auf dem heutigen MNU-Bundeskongress vorgestellt wurden. Gewonnen hat ein Lehrkonzept im Fach Chemie aus Wiesbaden. Aufgerufen zum Nachwuchspreis hatten der Ernst Klett Verlag und der Verband MNU.

Wie bestimmt man die Diffusionskonstanten von Ammoniak in Luft? Oder anders: wie lange benötigt der Geruch eines güllegetränkten Ackers von A nach B? Was Kenner der Materie mittels Formel lösen, erfordert im schulischen Alltag einer 9. Klasse eine stärker kontextorientierte Herangehensweise, die geeignet ist, die Materie schülergerecht und interessant zu vermitteln. Junglehrer Philipp Meyer von der Theodor-Fliedner-Schule in Wiesbaden hat sich zu diesem Thema ein neuartiges Experiment überlegt, das mit einfachsten Mitteln umgesetzt werden kann und innerhalb kürzester Zeit Ergebnisse anzeigt. Für das fachübergreifende Thema und die innovative Darstellung hat die Jury diese Unterrichtseinheit heute mit dem 1. Platz ausgezeichnet.

Im Bild von links nach rechts: Christian Kirchberger (MNU), Cordula Rodenberg (Klett),
Frederike Broich, Philipp Meyer, Sophie Halwas


Die Plätze zwei und drei gehen an Sophie Halwas aus Karben und Frederike Broich aus Bochum. Besonders gut einsetzbar im Distanzunterricht ist der Ansatz von Frau Halwas von der Helmholzschule in Frankfurt zur Einführung des Ableitungsbegriffs im Mathematikunterricht. Auf der Basis eines erweiterten „Flipped learning“-Ansatzes verknüpft ihre Unterrichtseinheit verschiedene, differenzierende Medien in einem Materialpool, auf den Schülerinnen und Schüler im eigenen Lerntempo zugreifen und den eigenen Lernstand bzw. den Förderbedarf ermitteln können. Aus Sicht der Jury ist dieser Ansatz sehr gut geeignet, um das individuelle Lernen im Mathematikunterricht zu stärken.

Frederike Broich von der Erich Kästner Gesamtschule Bochum greift in ihrem Unterrichtsentwurf klassische Themenfelder der Molekulargenetik auf und führt sie mit innovativer Methodik und Technik motivierend zusammen. Mit ihrem Thema „Vertiefen und Anwenden molekularbiologischer Verfahren am Beispiel der Mutation des MAOA-Gens anhand eines „Classroom-Escapes“ zur Beurteilung des Einflusses von Genen auf die Persönlichkeit“ legte sie eine preiswürdige Unterrichtskonzeption für die Zusammenführung von Teilthemen der Molekulargenetik in der gymnasialen Oberstufe vor.

Der Wettbewerb für innovative MINT-Unterrichtsideen wird alljährlich durch den
Ernst Klett Verlag und den MNU – Verband zur Förderung des MINT-Unterrichts an den Lehrkräfte-Nachwuchs verliehen. Der Preis würdigt innovative Unterrichtseinheiten, die mit der öffentlichen Bekanntgabe auf dem MNU-Bundeskongress anderen Lehrkräften als besondere Anregung für ihren MINT-Unterricht vorgestellt werden.

Die Vorträge der Preisträger finden Sie unter: https://www.youtube.com/watch?v=NhKS8SqQQqA (ab Minute 1:14)