Pressemeldung
[25.11.2010]

225 Jahre Atlanten & Kartographie aus Gotha: Digitale Schatzsuche in Leipzig

Geographie-Olympiade fördert mit Geocaching die Kartenlesekompetenz von Kindern

Am 2. Dezember gehen Schülerinnen und Schüler in Leipzig auf Schatzsuche. "Geocaching" heißt der Trend, der spielerisch das Orientierungsvermögen von Kindern verbessern kann. Grund genug für den Sächsischen Geographielehrerverband, die digitale Schnitzeljagd in die diesjährige Geographieolympiade einzubauen.

Seit vielen Jahren fördern sächsische Geographie-Lehrer auch über den Lehrplan hinaus das Geographie-Wissen ihrer Schüler. Am 2. Dezember 2010 findet bereits die 5. Sächsische Geographie-Olympiade in Leipzig statt. An diesem Tag können Leipziger Schüler, die es bis in die dritte Runde des Schulwettbewerbs geschafft haben, ihr praktisches Können und ihren Orientierungssinn unter Beweis stellen:

Die Klassenstufe 6 wird sich bei einer Rallye in der Leipziger Innenstadt behaupten. Insgesamt 30 Schüler der 7. und 10. Klassen gehen im Rahmen eines Geocaching-Wettbewerbs im Zentrum auf Schatzsuche. Bei dieser modernen Form der Schnitzeljagd werden die Jugendlichen mit einem GPS-Empfänger ausgestattet, der geographische Daten über das Internet abruft. So können Schüler spielerisch die Koordinaten eines "Schatzes" orten, der an einem bekannten Leipziger Platz versteckt ist. Besser lassen sich Lernen und Spaß wohl kaum verbinden. Der Ernst Klett Verlag stellt an diesem Tag GPS-Geräte für die Geographie-Olympiade zur Verfügung – mit der modernen Technik werden die Schüler fernab des Klassenzimmers nicht nur mehr über Geographie und Kartenlesen lernen, sondern auch etwas fürs Leben.

Der Geographieunterricht des 21. Jahrhunderts geht über Schule hinaus
Auch die Unterrichtsmaterialien des Ernst Klett Verlags fördern das Kartenlesen über die Schule hinaus. „Besser lernen können Schüler auch nach dem Unterricht mit dem Medienverbund des Haack-Weltatlas. Digitale Ergänzungen der klassischen Karte geben dem Lehrer im Unterricht und dem Anwender daheim die große Freiheit, geographisches Wissen eigenständig und aktiv zu erwerben“, sagt Volker Streibel, Programmbereichsleiter Klett-Perthes beim Ernst Klett Verlag. Mit der Kombination aus gedrucktem Atlas, digitalen Karten auf der beiliegenden CD-ROM, Online-Material sowie dem Klett-Geoinformationssystem (GIS) sichert der Verlag bereits seit 2007 nachhaltige Lernerfolge der Schüler in und außerhalb des Schulgebäudes.

Der Medienverbund nutzt zudem die Satellitenbilder von Google Earth: So lassen sich zweidimensionale digitale Karten mit der dreidimensionalen Anwendung von Google-Earth verknüpfen. Der Aha-Effekt bei Schülern und Lehrern ist garantiert - und der Anreiz, die moderne Navigation durch die Karten zuhause fortzuführen, ist hoch.

Möchten Sie als Medienvertreter die Geographie-Olympiade am 2. Dezember 2010 begleiten und selbst einmal per GPS auf Schatzsuche gehen? Wir laden Sie ein zu erleben, wie Geographieunterricht heute auch aussehen kann. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an atlanten@klett.de.

1785 wurde der Justus Perthes Verlag in Gotha gegründet. Im Jubiläumsjahr 2010 blickt Klett-Perthes auf diese lange Tradition zurück und stellt die Themen Schulkartographie und Atlanten in den Mittelpunkt zahlreicher Aktionen. Weitere Informationen zum Jubiläumsjahr 2010 und den Antlanten und Wandkarten von Klett finden Sie auch unter www.klett.de/atlanten.