Pressemeldung
[29.03.2012]

Veranstaltungshinweis:
„Brot und Spiele“. Vortrag von Professor Karl-Wilhelm Weeber

Auf Einladung des Ernst Klett Verlags entführt Karl-Wilhelm Weeber die Zuhörer in die römische Antike.

"Die Vorstellung vom römischen 'Sozialparadies', die sich bei vielen Menschen mit dem Slogan 'Brot und Spiele' verbindet, ist eine Geschichtslegende", sagt Weeber, Professor an der Universität Wuppertal und Buchautor. "Sie beruht auf einer aus dem Zusammenhang gerissenen Formulierung des Satirikers Juvenal." In seinem Vortrag wird Weeber die historische Realität hinter dem vordergründigen Mythos von der "spätrömischen Dekadenz" nachzeichnen.

Am 11. April 2012 referiert Prof. Weeber auf Einladung des Ernst Klett Verlags im Rahmen des Bundeskongresses des Deutschen Altphilologenverbands in Erfurt:

"Panem et circenses oder: Wenn der Satiriker zum Historiker mutiert. Geschichtsklitterung als altphilologische Herausforderung"
11. April 2012, 18:00, Universität Erfurt (Mensagebäude)

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weeber war zehn Jahre Leiter des Wilhelm Dörpfeld Gymnasiums in Wuppertal. Der Honorarprofessor für Alte Geschichte an der Universität Wuppertal und Lehrbeauftragte für Didaktik der Alten Sprachen an der Universität Bochum ist Autor zahlreicher Bücher wie beispielsweise „Alltag im Alten Rom. Ein Lexikon“ und "Auf einen Wein mit Seneca. Gespräche über Gott und die Welt“.

Besonders die Kulturgeschichte der Antike hat es dem Akademiker und Schulpraktiker angetan. In seinen Vorträgen bringt er einem breiten Publikum die Originaltexte der griechisch-römischen Antike in einem verständlichen und gegenwartsnahen Sprachstil näher.

Prof. Dr. Karl-Wilhelm Weeber steht Ihnen im Rahmen des Vortrags gern für Gespräche und Statements zur Verfügung.