Pressemeldung
[21.05.2012]

Der vergessene Kontinent? Afrika als Thema im Geographieunterricht

Maasailand, Südafrika oder Ruanda – damit verbinden viele Schülerinnen und Schüler nicht mehr als Hunger und Krieg, Dürre und Armut. Den Blick für das wirkliche Afrika können Ihnen die Lehrkräfte im Geographieunterricht öffnen. In der aktuellen Ausgabe der „Terrasse“ zeigen Fachdidaktiker, wie das geht.

Didaktische Konzepte
Mit welchen Intentionen kann man Afrika für Schülerinnen und Schüler auswählen und wie im Unterricht umsetzen? Das fragt Gabriele Schrüfer in einem einleitenden Essay. Von „afrikanischer Perspektive“ bis Globales Lernen zeigt die Professorin für Didaktik an der Universität Münster, wie Schulbücher und Lehrkräfte an das Thema herangehen – und welches Potential es für die Kompetenzentwicklung der Schülerinnen und Schüler birgt.

Beispiel Ruanda
Das „Land der tausend Hügel“ hat Import und Verwendung von Plastiktüten verboten. Es erzeugt Strom alternativ über Methangas und Sonnenenergie. Und es baut ein revolutionäres Gesundheitssystem auf, das jeden Bürger pro Jahr nur einen Euro kostet. Spannende Themen – von denen in Deutschland kaum ein Schüler weiß. Wie sich der Blick auf Ruanda im Unterricht ändern kann und muss, erklärt Fachdidaktiker Prof. Dr. Volker Wilhelmi von der Universtität Mainz mit konkreten Übungsbeispielen.

Lebendiger Unterricht
Entwicklungsländer von Mali bis Sahel-Zone sind Thema im zweiten Teil einer Unterrichtseinheit zur Atlasarbeit. Sie berücksichtigt sowohl globale Sichtweisen als auch persönliche Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler. Arbeitsaufträge und Material zur Unterrichtseinheit sind online verfügbar.

Die „Terrasse“ erscheint zweimal jährlich als kostenlose Kundenzeitschrift des Ernst Klett Verlags. Die jeweils aktuelle Ausgabe und viele frühere Hefte finden Lehrkräfte im Internet auf der Fachseite Gymnasium/Geographie von www.klett.de.