Klett-Themendienst Schule | Wissen | Bildung

Nr. 99 (04/2021)

Berufsziel Landwirt:in - Mit Schul-Marketing zu neuen Ideen

Künftige Landwirte lernen in einem Marketing-Projekt ihrer Berufsschule, wie sie neue Produkte selbstständig entwickeln und erfolgreich vermarkten können. Dadurch verstehen sie nicht nur das Schulfach Marketing besser, sondern setzen sich auch mit neuen Erwerbsmodellen abseits der landwirtschaftlichen Massenproduktion auseinander. Mehr ... 

Die Suche nach Geschlechtergerechtigkeit in der Sprache

Sprache und Schrift müssen geschlechtersensibel sein. Doch der Teufel steckt im Detail: Ist ein Sternchen, ein Doppelpunkt oder Gap die Lösung? Oder gibt es Klügeres? Und was ist mit dem dritten Geschlecht? Über Toleranz in der Sprache und wie ein Bildungsmedienverlag damit umgeht. Mehr ... 

Englischunterricht: Fit für das 21. Jahrhundert

Klimawandel, Pandemie oder KI – Wie macht man Schülerinnen und Schüler fit für die globale Gesellschaft? Damit beschäftigt sich das Modell der 4 Cs: Weitere Kompetenzen erweisen sich als wichtig für unsere Zeit. In der Neuausgabe von „Green Line Oberstufe“ sind die „21st century skills“ nun als Lehrgang integriert. Ein Gespräch mit der Autorin Louise Carleton-Gertsch. Mehr ... 

Nr. 98 (03/2021)

Lernen auf Distanz: Kinder müssen Erfolge haben

Es war mitten im Lockdown 2020, als Wissenschaftler ganz unterschiedlicher Fachgebiete darauf hinwiesen, dass die Corona-Pandemie keine Ausnahme sei. Viren würden unsere Gesellschaft – und damit auch die Schulen – in Zukunft immer wieder vor große Herausforderungen stellen. Schulpsychologen geben Hinweise, wie Lehrkräfte ihre Schülerinnen und Schüler in solchen Zeiten motivieren und im Distanzunterricht unterstützen können.  Mehr ... 

Vor dem Programmieren kommt das Analysieren

Professor Ludger Humbert (66) hat Informatik und Lehramt studiert, viele Jahre als Lehrer für Informatik und Mathematik an Gesamtschulen gearbeitet sowie als Fachleiter Informatik-Referendare ausgebildet. Heute vertritt er das Fachgebiet Didaktik der Informatik an der Bergischen Universität Wuppertal. Humbert ist Autor der Didaktik der Informatik und hat den Ernst Klett Verlag beim neuen Lehrwerk „starkeSeiten Informatik“ beraten, das zur Einführung des Pflichtfaches Informatik für die Klassen 5 und 6 in Nordrhein-Westfalen im Juni erscheint. Mehr ... 

Nr. 97 (02/2021)

Intelligent verzahnt: Hybride Lehrwerke

Bücher sind immer noch das Leitmedium für den Unterricht. Allerdings werden ihnen zunehmend digitale Ergänzungen an die Seite gestellt. Beide zusammen kommen als hybride Lehrwerke auf den Markt. Für den Erdkundeunterricht hat Andy Flaming ein Arbeitsbuch entwickelt, das das klassische Lernsetting umkehrt: Um die Aufgaben bearbeiten zu können, greifen die Lernenden auf das Basiswissen im eBook zurück. Der Autor erklärt, welche Chancen darin für den modernen Unterricht liegen. Mehr ... 

„Lehrkräfte sollten digitale Lehrmaterialien nicht selbst produzieren müssen“

Die Digitalisierung stellt Bildungsmedienverlage vor besondere Herausforderungen. Nicht nur gilt es, tausende Schülerinnen und Schüler mit sicheren, jederzeit zugänglichen und zukunftsorientierten Materialien zu versorgen, sondern auch darum, den Gleichtakt von Didaktik und technologischen Entwicklungen hinzubekommen. Ein Gespräch mit Verlagsleiter Dr. Ilas Körner-Wellershaus über veränderte Arbeitsprozesse, rechtliche Rahmenveränderungen, zukünftige Berufsfelder und die Herausforderungen der Digitalisierung beim Ernst Klett Verlag. Mehr ... 

Mit der Digitalisierung hat der Fremdsprachenunterricht einen bedeutsamen Schritt getan

Die Welt hat sich weitergedreht, der Französischunterricht auch. Nach wie vor ist das Fach unter Schüler*innen an allgemeinbildenden Schulen beliebt. Damit das so bleibt, müssen sich der Unterricht und die Erwartungen daran stets anpassen. Wie das praktisch aussieht erklärt uns Steffen Obeling, Lehrer an einem Gymnasium aus Köln und Autor des Lehrwerkes Découvertes.  Mehr ... 

Unterricht unter freiem Himmel: Mit Schleichdiktat und Chlorophyll

Nach skandinavischem Vorbild unterrichten einige deutsche Schulen regelmäßig und bei jedem Wetter unter freiem Himmel. Die Befürworter sprechen von Kindern, die sich mehr merken, besser aufeinander eingehen sowie motivierter und entspannter sind. Ein Streifzug. Mehr ... 

Nr. 96 (12/2020)

Rechtschreibung: Mit Grundwortschatzlisten die Regeln der Sprache lernen

Nach der Fibelmethode in den 70er Jahren und der kontrovers diskutierten Methode „Lesen durch Schreiben“ bzw. „Schreiben nach Gehör“ erobern seit einiger Zeit Grundwortschatzlisten die Grundschulen. Mit diesen Listen sollen Kindern bis zum Ende der 4. Klasse gute Rechtschreibkenntnisse aufbauen. Aber wie genau funktioniert das? Sollen Kinder die Listen auswendig lernen? Mehr ... 

Problemfall Bildungssprache: Wirtschaft und Politik sprachsensibel vermitteln

Mit dem neuen Kernlehrplan 2020/21 startet an den Realschulen in Nordrhein-Westfalen das neue Fach Wirtschaft und Politik in Klasse 5. Für Raja Reble, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Lehrbereich für Deutsch als Zweitsprache und fachintegrierte Sprachbildung am Germanistischen Seminar der Universität Kiel liegt eine Chance des Faches darin, mit sprachsensibel verfassten Texten das Interesse an Politik und Wirtschaft zu stärken.  Mehr ... 

Nr. 95 (11/2020)

Schule für kranke Kinder: In kleinen Schritten

Petra Breuer-Küppers (58) ist ausgebildete Lehrerin für Biologie und Musik in der Sekundarstufe I und hat lange an einer Realschule, einer Gesamtschule und einer Förderschule unterrichtet. Nach einem Zusatzstudium der Sonderpädagogik und einem Magister in Psychologie und Erziehungswissenschaften arbeitet sie seit vier Jahren an der Hans-Dieter-Hüsch-Schule in der Nähe von Mönchengladbach, die größte Schule für kranke Kinder und Jugendliche in Deutschland. Die Schule befindet sich auf dem Gelände der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters in Viersen-Süchteln, die die 190 Schülerinnen und Schüler mehrere Wochen bis zu mehreren Jahren stationär aufnimmt, unter anderem wegen Depressionen, Schulangst, Psychosen, Drogenmissbrauch oder Magersucht. Mehr ... 

Was‘ los Deutschland? Ein Parcours durch die Islamdebatte

Feindbild Islam: Eine Wanderausstellung will Schülerinnen und Schüler zum Nachdenken und Gespräch anregen und ihnen Mut machen, menschenverachtendes Verhalten nicht einfach hinzunehmen. Mehr ... 

eBooks im Unterricht: „Das Lernen wird lebendiger“

Die Corona-Pandemie hat der Digitalisierung des Unterrichts einen enormen Schwung versetzt. Dazu gehört auch der Einsatz von eBooks. Der Autor und Konrektor der Realschule am Hemberg in Iserlohn, Jochen Ciprina, unterrichtet Physik und Chemie und spricht über die Vorteile des digitalen Lernens. Mehr ... 

Nr. 94 (09/2020)

Emil hackt, Inga erntet: Gemüseanbau in der Grundschule

An rund 400 Schulen bauen Kinder Gemüse an. Lehrerinnen und Lehrer berichten von großem Engagement und mehr Wertschätzung für Lebensmittel. Mehr ... 

Sommerschulen in Zeiten von Corona: Das Elefant, das Hamster

Mit Sommerschulen Defizite aus der Zeit der Schulschließungen aufholen – unter diesem Motto standen in den diesjährigen Sommerferien die Angebote vieler Schulen, die sich speziell an diejenigen wendeten, die während des Corona-Lockdowns kaum Kontakt zu Lehrkräften hatten, auf einen Online-Unterricht technisch nicht vorbereitet und zu Hause alleine mit dem Unterrichtsstoff überfordert waren. Mehr ... 

„Den Alltagsrassismus an Schulen wahrnehmen“

Karim Fereidooni (36) hat sechs Jahre als Lehrer für Deutsch, Politik/Wirtschaft und Sozialwissenschaften am St. Ursula Gymnasium Dorsten unterrichtet. Seit 2016 ist er an der Ruhr-Universität Bochum Juniorprofessor für die Didaktik der sozialwissenschaftlichen Bildung. Seine Forschungsschwerpunkte sind Rassismuskritik in pädagogischen Institutionen, Schulforschung und Politische Bildung in der Migrationsgesellschaft sowie diversitätssensible LehrerInnenausbildung. Mehr ... 

Nr. 93 (06/2020)

Bricht die Corona-Krise das etablierte System Schule auf?

Die Erwartungen an das Bildungssystem und den Unterricht haben sich in den letzten Wochen stark verändert. Welche langfristigen Veränderungen sich aus den gewonnenen Erfahrungen für Schulen ergeben, zeichnet sich noch nicht ab. Was die Schülerinnen und Schüler betrifft, so rücken in Zeiten von Online- und Präsenzunterricht die Selbstlernphasen stärker in den Fokus.  Mehr ... 

Interreligiöses Lernen: Religionsunterricht mit vielen Fragezeichen

Wie kann Religionsunterricht in religiös heterogenen Lerngruppen gelingen? Dr. Bärbel Husmann, Religionslehrerin und Herausgeberin des Lehrwerks „Moment mal!“ für den Evangelischen Religionsunterricht wirft einen Blick in die Bundesländer und deutsche Klassenzimmer.  Mehr ... 

Nr. 92 (03/2020)

Schulschließungen: In der räumlichen Distanz enger zusammengerückt

Verwaiste Schulen, einsame Schulleitungen. In Zeiten der Corona-Krise müssen auch sie umdenken – sie führen ihre Schule von zuhause aus. Und sammeln wertvolle Erkenntnisse. So auch Tjark Ommen (45). Er leitet die Kooperative Gesamtschule im niedersächsischen Schwarmstedt. Mehr ... 

Schulfach Schach: Vorausschauendes Denken üben

Einige Schulen setzen auf Schach zur Verbesserung von Konzentration und Sozialverhalten. Lehrerinnen und Lehrer berichten von positiven Erfahrungen im Pflichtfach Schach in Grundschulen, Gymnasien und Berufsschulen. Mehr ... 

Berufswahl: Orientierung im Dschungel der Möglichkeiten

Die Schlagzeilen wiederholen sich: Zu viele Schülerinnen und Schüler haben keine Idee, was sie später beruflich machen wollen. Die Schulen sind gefordert. Ihr Auftrag lautet: auf das Leben nach der Zeit im Klassenraum vorzubereiten. Mehr ... 

Nr. 91 (01/2020)

Planspiel: Qualität von Schule spielerisch steigern

Jahr für Jahr bewerben sich etliche Schulen um den Deutschen Schulpreis. Sie zeichnen sich durch innovative Schulentwicklung aus. Welches Qualitätsverständnis sich hinter dem Preis verbirgt und wozu das neue Planspiel „Gute Schule“ genutzt werden kann, verrät der Sprecher der Jury des Deutschen Schulpreises, Prof. Dr. Michael Schratz (Uni Innsbruck). Mehr ... 

Im eigenen Tempo für die Welt von morgen lernen

In zunehmend gemischten Klassenverbänden setzen Lehrkräfte auf die Individualisierung des Unterrichts. In der Praxis ist es aber nicht immer einfach, den Unterricht individuell zu gestalten. Eine Grundschullehrerin aus Dortmund kennt die Fallstricke und erklärt, wie es dennoch klappt. Mehr ... 

Bildungspaten: Wie sich Abiturienten für Bildungsgerechtigkeit engagieren

Im Dezember 2019 hat der Verein „Tausche Bildung für Wohnen“ den Deutschen Engagementpreis in der Kategorie „Generationen verbinden“ gewonnen. Über den Verein wohnen Abiturienten für ein Jahr mietfrei. Dafür unterstützen sie Kinder und Jugendliche in den ärmsten Stadtteilen Deutschlands mit Lern- und Freizeitangeboten. Was sie antreibt, erläutert die Standortleiterin des Vereins Anna-Sophie Hippke. Mehr ... 

Nr. 90 (12/2019)

Literatur in der Schule: Prallen zwei Lesewelten aufeinander?

Was lesen Jugendliche der 8. und 9. Klasse in der Schule und was würden sie gerne im Unterricht lesen? Das Ergebnis einer neuen Studie zeigt: Die Lesevorlieben der jungen Leute und die schulische Lektüre haben nur wenig miteinander zu tun. Aber geht es darum in der Schule? Mehr ... 

30 Jahre Kinderrechte: „Initiative Kinderrechte“ startet in Bonner Grundschulen

Während die Politik noch über Details diskutiert, wie die Kinderrechte im Grundgesetz verankert werden sollen, endet in Bonn das Pilotprojekt für Grundschulen „Initiative Kinderrechte“. Der Geschäftsführer der Bürgerstiftung Bonn, Jürgen Reske, verrät Ziel und Konzept des Projektes. Mehr ... 

Nr. 89 (10/2019)

Lehrermangel: „Die Haltung der Gesellschaft zum Lehrerberuf muss sich verbessern“

Viele Lehrkräfte stehen heute vor Herausforderungen, die bis vor ein paar Jahren noch völlig undenkbar waren. Heute sind sie nicht allein Pädagogen, sondern müssen sich Aufgaben stellen, für die sie vielfach nicht ausgebildet sind. Wir sprachen mit Marcus Eckert von der Leuphana Universität über den aktuellen Lehrermangel in Deutschland und mögliche Ursachen. Mehr ... 

Digitalpakt: „Wir brauchen IT-Fachkräfte an den Schulen“

In die Aufbruchsstimmung nach der Entscheidung für den Milliarden schweren Digitalpakt mischt sich nun Unsicherheit in den Schulen, was die Digitalisierung von Schulen anbelangt. Patrick Baarck, Lehrer aus Schleswig-Holstein, warnt vor der übereilten Beschaffung von digitalen Medien für Schulen. Mehr ... 

„Singklassen gehören in den normalen Stundenplan“

Die meisten Musikstunden in der Grundschule werden von fachfremden Lehrkräften erteilt. Dabei fördert das gemeinsame Singen nachweislich die Sprachentwicklung und das Sozialverhalten. Experten fordern, die Freude am Singen in Grundschulen verstärkt zu vermitteln. Mehr ... 

Nr. 88 (06/2019)

Normalfall sprachsensibler Unterricht?

In der Theorie ist die Bedeutung des sprachsensiblen Unterrichts in den Köpfen vieler Lehrkräfte bereits angekommen. Doch an der Umsetzung hapert es mitunter noch. Davon ist die Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Kerstin Göbel, Uni Duisburg/Essen(UDE), überzeugt. Mehr ... 

Nr. 87 (04/2019)

Als Seiteneinsteiger in den Lehrerberuf

Berufserfahrene Uniabsolventen sind in vielen Schulfächern gefragt. Die Qualifizierung zur Lehrkraft verlangt ihnen einiges ab. Dazu gibt es vielfache Hilfestellungen, die die Qualität des Unterrichts sicherstellen. Mehr ... 

Digital unterrichten oder kreativ Wissen vermitteln

MINT-Lehrer stellen auf dem 110. MNU-Bundeskongress in Hannover ihre Erfahrungen mit dem digitalen Lernen vor. Zur Förderung eines innovativen Unterrichts wurde zum bereits achten Mal der Preis für die besten MINT-Unterrichtsideen verliehen.  Mehr ... 

„Die Digitalisierung ist ein Prozess“

Der Digitalpakt ist beschlossen. Viele Kommunen haben sich bereits auf den Weg gemacht, ihre Schulen auf die „Digitalisierung“ vorzubereiten. Welche Rolle der Bildungsmedienverlag Ernst Klett dabei einnimmt, dazu ein Gespräch mit Verlagsleiter Dr. Ilas Körner-Wellershaus. Mehr ... 

Nr. 86 (02/2019)

eCourse: Der „Rote Faden“ für den digitalen Unterricht

Auf der didacta 2019 stellt der Ernst Klett Verlag erstmals seine neuen "eCourse" vor. Diese verbinden die vertraute Welt der Lehrwerke mit den Bedürfnissen eines digital unterstützten Unterrichts. Ein Gespräch mit Dr. Sibylle Tochtermann, Geschäftsführerin beim Ernst Klett Verlag. Mehr ... 

Sprachtests: Do you speak English?

Wer in Großbritannien studieren will, kann seine Englischkenntnisse mit verschiedenen Sprachtests nachweisen. Mehr ... 

Verbraucherbildung: Wirtschaft lebensnah erfahren

Der Startschuss fällt an den Gymnasien. Sagt die nordrhein-westfälische Landesregierung. Sie führt im Rahmen der beschlossenen Förderung der Verbraucherbildung zum Schuljahr 2020/21 das Fach Wirtschaft/Politik an weiterführenden Schulen ein. Dort ist man mitunter verwundert – Wirtschaft steht schon lange auf dem Stundenplan. Mehr ... 

Die Kunst, Medienkompetenzen und fachliche Kompetenzen integrativ zu vermitteln

Der Medienkompetenzrahmen NRW ist neue Richtschnur für die Unterrichtsentwicklung. Wie sich schöne Unterrichtsreihen mit seiner Hilfe verwirklichen lassen, zeigen die Beispiele zweier weiterführenden Schulen im bevölkerungsreichsten Bundesland. Wir sprachen mit zwei Medienberatern aus NRW über ihre Erfahrungen. Mehr ... 

Nr. 85 (12/2018)

Schulkrankenpflege: Unterzuckert, kratzend, mit Atemnot

Viele Lehrkräfte fühlen sich durch chronisch kranke Kinder in der Schule überfordert. Ein Modellversuch mit Schulkrankenschwestern in Brandenburg und Hessen stößt auf positive Resonanz. Mehr ... 

Wie Kinder schreiben lernen – ein Glaubensstreit

Eine Studie der Uni Bonn eignete sich im Sommer 2018 bestens für Schlagzeilen. Bedient sie doch die Frage, auf welche Weise Kinder am besten Schreiben lernen – eine fast schon ewige Diskussion. „Lesen durch Schreiben“ vs. „Fibel“. Laut Studie liegen die Vorteile bei der Fibel. Doch wie sieht der Alltag in den Schulen aus? Ein Blick in Klassenzimmer und in die Gefühlslage Betroffener. Mehr ... 

"Schritt zu halten mit der Digitalisierung, ist eine Zukunftsaufgabe von Schule"

Bisher war es jeder Schule selbst überlassen, wie sie Medienkompetenzen bei Schülerinnen und Schülern fördert. Doch im Zuge der Digitalisierung ist ein Umdenken notwendig. Wie das Unterrichten und Lernen in Schulen mit dem Medienkompetenzrahmen NRW zukunftsfähig wird, erläutert Prof. Birgit Eickelmann, Schulforscherin an der Universität Paderborn.  Mehr ... 

Nr. 84 (10/2018)

Rechtschreibdiagnose HSP: Mit wenig Aufwand viel erfassen

Seit 25 Jahren gibt es die Hamburger Schreib-Probe (HSP) als deutschlandweiten Rechtschreibtest. Die HSP hat die Haltung der Lehrkräfte geändert, die mit ihr arbeiten. Und sie ist im digitalen Zeitalter angekommen.  Mehr ... 

Europaschulen: Europa auf dem Lehrplan

Europaschulen zeichnen sich durch internationale Kontakte und Projekte aus. Viele Eltern versprechen sich dadurch bessere Berufschancen für ihre Kinder. Mehr ... 

„Hild“ oder warum Schulen sich beeilen, das Plattdeutsche zu retten

Die Plattdeutschsprecher werden immer älter, zuhause wird das Plattdeutsche von der hochdeutschen Sprache verdrängt. Mit Modellprojekten versuchen Grundschulen in mehreren Bundesländern, das Plattdeutsche zu erhalten. Reicht das aus?  Mehr ... 

Schule als Schutzort

Die bundesweite Initiative „Schule gegen sexuelle Gewalt“ will Schülerinnen und Schüler besser vor Missbrauch schützen. Lehrkräfte sind häufig die ersten Ansprechpartner für Betroffene – und nicht selten auch die Täter. Mehr ... 

Nr. 83 (06/2018)

Ernährungsbildung: Frisch auf den Tisch

Mensen gehören zum Schulalltag wie das Lehrbuch, der Bleistift und Klassenarbeiten. Viele Kinder – zumindest der jüngeren Jahrgänge – essen hier. Doch dass die Schulen den Anlass der Nahrungsaufnahme auch nutzen, um Ernährungsbildung zu betreiben, gilt noch nicht als Normalfall. Bedauern Fachleute. Mehr ... 

Verhaltensökologie: Über die Evolution sozialen Verhaltens

Im Unterricht deutscher Schulen zählt die Verhaltensökologie nicht unbedingt zu den „Rennern“. Zu Unrecht findet Prof. Dr. Jörg Zabel vom Institut für Lebenswissenschaften an der Universität Leipzig. Denn sie trägt viel zum Verständnis unseres eigenen Menschenbildes bei. Mehr ... 

Lesementoren im Kampf gegen die Leseschwäche

Viele Kinder erreichen die Mindestanforderungen im Kompetenzbereich Lesen heute nicht. Sogenannte Lesementoren arbeiten mit einem Kind einmal die Woche eine Stunde lang – bundesweit tragen so 11 000 Mentoren ehrenamtlich zum Schulerfolg bei. Mehr ... 

Unterrichtsfach Informatik: Gut gerüstet für den Arbeitsmarkt der Zukunft

15 Jahre ist es her, da wurde an bayerischen Gymnasien Informatik als verpflichtendes Unterrichtsfach eingeführt. Bis heute ist Bayern das einzige Bundesland, in dem Informatik fest an den Schulen verankert ist. Maßgeblich am Aufbau beteiligt war der Informatik-Didaktiker und Autor Professor Peter Hubwieser. Ein Gespräch. Mehr ... 

Nr. 82 (05/2018)

Körpersprache: Wer sicher steht, zeigt sich präsent und gelassen

Schülerinnen und Schüler mögen keine blassen Typen. Sie brauchen aber auch keinen Entertainer, der eine Unterrichtsshow „abzieht“. Idealerweise steht eine Person vor ihnen, die durch ihre körperliche Präsenz signalisiert: „Hier bin ich. Ich unterrichte gern, ich habe mich gut vorbereitet und stehe gelassen vor euch“.  Mehr ... 

Berufsbezogener Religionsunterricht

Das Image des Religionsunterrichts an berufsbildenden Schulen ist mau. Dabei ist dieser Unterricht besonders lebensnah und greift Sinnfragen auf, die zu einem gelingenden Leben beitragen können. Wie sieht guter Religionsunterricht dort aus?  Mehr ... 

Nr. 81 (03/2018)

Schulübergänge gemeinsam gestalten

Wie Schulen und Lehrkräfte den Übertritt von den Grundschulen auf die weiterführenden Schulen gemeinsam meistern. „Übergänge sind keine Rennstrecke“ sagt Dr. Otto Seydel, Leiter des Instituts für Schulentwicklung in Überlingen. Jedes Kind braucht seine ganz eigene Zeit, um den Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule gut zu bewältigen. Das gelingt umso besser, je bewusster Lehrkräfte den Übergang gestalten. Mehr ... 

Stimmbildung: Im Unterricht den richtigen Ton treffen

Allein mit Lautstärke kann sich eine Lehrerin oder ein Lehrer im Unterricht nicht durchsetzen. Das war auch der Referendarin Julia Holz klar. Als sie an ihrem Studienseminar Vettweiß im Kreis Düren (NRW) die Möglichkeit bekam, an einem Workshop zum Thema „Stimmbildung“ teilzunehmen, nutzte sie die Chance, unter professioneller Anleitung an ihrer Stimme zu arbeiten. Mehr ... 

Nr. 80 (1/2018)

Stark im Stress: Lehrergesundheit

Lehrerinnen und Lehrer sind besonders häufig vom Burnout betroffen. Die Gründe für den beruflichen Druck sind höchst vielfältig. Große Klassen, das schlechte Abschneiden von Schüler/-innen bei Vergleichsstudien oder auch Schulreformen sind von Experten oft diskutierte Ursachen. Was kann dagegen getan werden? Mehr ... 

Handschrift contra Tippen?

Digitale Medien gehören längst zum Alltag von Kindern und Jugendlichen. Sie wissen, wo sie die gewünschten Buchstaben auf der Tastatur finden, tippen zügig Sätze. Doch wenn sie einen Gedanken per Hand zu Papier bringen sollen, kommen viele an ihre Grenzen. Die Diskussion ist längst entbrannt: Gehört die Schrift als Kulturtechnik der Vergangenheit an? Mehr ... 

Digitalisierung: Lernen weiter denken

Immer mehr Schulen setzen Tablets und Laptops im Unterricht ein, die Nachfrage nach passenden didaktischen Konzepten steigt. Zusammen mit den neuen interaktiven Schülerlösungen eBook pro stellt der Ernst Klett Verlag eine innovative und einheitliche Basis für den digital unterstützten Unterricht zur Verfügung. Mehr ... 

Nr. 79 (12/2017)

Wenn Vielfalt zur Normalität wird

Das Familienbild von einst existiert nicht mehr. Während Patchwork fast schon den Grad der Normalität erreicht hat, gilt die Ehe für alle geradezu als revolutionäres Neuland. Die gesellschaftliche Realität darzustellen, stellt Schulbuchverlage vor eine neue Herausforderung.  Mehr ... 

Globale Herausforderungen im Unterricht: „Wir brauchen keine Addition von Themen“

In Zeiten des Klimawandels und vieler Populisten, die den Klimawandel leugnen, tragen Lehrer eine große Verantwortung. Vom Klimagipfel in Bonn berichtet Schulbuchautor Thomas Hoffmann über neue Ansätze des Unterrichts zum regionalen Klimawandel ̶ und wie man mit Klimaskeptik umgeht.  Mehr ... 

Europabildung in der Schule: Je früher, desto besser

Europa als eigenständiges Thema – gibt es nicht Wichtigeres auf dem Stundenplan? Beispiele in Sachsen und Rheinland-Pfalz zeigen: die frühzeitige Auseinandersetzung mit Europa kann Feindbilder abbauen. Elternvertreter und Verbände fordern mehr Europa in der Schule.  Mehr ... 

Lernen mit Sachquellen: Der Lippenstift, der irritiert

Schüler suchen in KZ-Gedenkstätten handfeste Spuren der Vergangenheit. Im Unterricht spielen historische Gegenstände kaum eine Rolle. Ein Beitrag zur Bedeutung von Originalgegenständen in der pädagogischen Arbeit. Mehr ... 

Nr. 78 (10/2017)

Thema Ganztag: Miteinander statt nebeneinander

Jahrzehntelang arbeiteten sie nebeneinander her, waren unbekannte Wesen. Hier die Lehrkräfte an Schulen, dort Erzieherinnen und Erzieher, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen. Doch mit der ständig steigenden Zahl von Ganztagsschulen rückt die Bedeutung des Arbeitens in multiprofessionellen Teams immer stärker in den Fokus.  Mehr ... 

Moderne Religionsbücher: Zwischen den Stühlen

Ein christliches Religionsbuch entsteht im Spannungsfeld zwischen Staat und Kirche. Insgesamt greifen dabei strenge Zulassungsmechanismen. Wie die Zulassung funktioniert - und wie Schulbuchautoren mit Kritik umgehen. Mehr ... 

Thema Ganztag: Gebunden oder offen? Entscheidend ist die Qualität

Die Mehrheit aller Schulen in Deutschland wird mittlerweile als Ganztagsschulen geführt. Aber welcher Ganztag ist besser: der offene und damit freiwillige oder der gebundene? Während es immer noch viele Kinder und Lehrer um 13:10 Uhr nach Hause zieht, stellen andere die Vorteile eines rhythmisierten Schultages bis 16:00 Uhr heraus Mehr ... 

Thema Ganztag: Ganztag leiten: mehr Ressourcen für Prozesse

Wie leiten Sie Ihre Schule? Wo lauern Stolpersteine? Was gelingt Ihnen? Für eine Studie ließen sich zehn Schulleitungen von Ganztagsschulen in die Karten schauen. Sie nahmen an einer wissenschaftlichen Befragung teil, deren Ziel darin lag, zu analysieren, was guter pädagogischer Ganztag ist und wie er organisatorisch gelingt.  Mehr ... 

Nr. 77 (07/2017)

Bilinguale Grundschule: Lernen in zwei Sprachen

(nis) Die „Bilinguale Grundschule Englisch“ ist ein Modellversuch. Seit dem Schuljahr 2015/16 läuft in Bayern ein Teil des Unterrichts an ausgewählten Grundschulen zweisprachig ab. In bilingualen Klassen unterrichten Lehrkräfte sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache – und zwar ab der ersten Klasse. Das Kernziel: Die frühe Förderung der Mehrsprachigkeit von Kindern.  Mehr ... 

Achtsamkeit – im (Schul) Alltag Ruhe finden

(imi) Auf dem Schreibtisch von Guido S. steht ein Tischkalender mit 365 Zitaten und Aphorismen. Beim Umblättern heute Morgen las der junge Lehrer: „Heile deinen Geist, wenn du deinen Körper heilen willst“. Seine Freundin hatte ihm den Kalender an einem Tag geschenkt, als er wieder einmal mit starken Kopfschmerzen aus der Schule kam. Der Kalender trägt die Überschrift „365 Tage Achtsamkeit“. Mehr ... 

Fake News fordern die politische Schulbildung heraus

(az) Falschmeldungen behindern zusehends die politische Meinungsbildung der Bürger, sei es bei Wahlen in den USA oder in Europa. Politiklehrer könnten für Aufklärung sorgen, doch dazu haben sie wenig Zeit. Warum das Fach Politik gestärkt werden muss. Mehr ... 

Inklusionsprojekt Theater: „Das macht einfach Spaß“

(jg) Von Aschenputtel bis zur Rocky Horror Picture Show: Kinder und Jugendliche mit Behinderungen spielen an Förderschulen und Grundschulen Theater und gewinnen so an Selbstvertrauen. Ein Bericht zum inklusiven Theaterfestival Klatschmohn in Hannover. Mehr ... 

Nr. 76 (06/2017)

Fremdsprachen raus, Deutsch und Mathe rein

An den Grundschulen in Baden-Württemberg soll Französisch und Englisch eingeschränkt werden. Die Begründung der Kultusministerin stößt auf Widerspruch. Mehr ... 

Mit Engagement und Herzenswärme: Sprachförderung in der Grundschule

Es war schon immer schwierig bis unmöglich, in einer Klasse alle Schüler auf einem gemeinsamen Lernniveau zu halten. Durch Inklusion und Migration ist das nicht einfacher geworden.  Mehr ... 

Nationalsozialismus: Auf den Spuren der regionalen Geschichte

Lange war es still um die russischen Kriegsgefangenen der Nazis im Landkreis Cloppenburg. Doch dann erforschte Geschichtslehrer Stefan Kühling mit Achtklässlern die Schicksale der Kriegsgefangenen. Über Entdeckungen und Erfahrungen spricht er im Interview. Mehr ... 

Nr. 75 (05/2017)

Mit Theater Englisch lernen

Zuschauen, zuhören, mitmachen: Ansätze aus der Theaterpädagogik sollen Schülerinnen und Schüler in der Grundschule zum Lernen einer Fremdsprache motivieren. Mehr ... 

Warum sich die Rechtschreibung so schnell verflüchtigt

Kaum ein Schüler ist noch in der Lage, fehlerfrei zu schreiben. Auf der Schwelle von der Schule zum Beruf kann sich das rächen. Rechtschreib-Experte Manfred Maier über die laxe Haltung gegenüber Rechtschreibfehlern und wie Rechtschreibung unseren Ruf im Job schützen kann.  Mehr ... 

Digitale Schule: Auf den Inhalt kommt es an

Der Ernst Klett Verlag bietet seit den frühen 1990-er Jahren diverse Softwarelösungen und webbasierte Angebote an, die sich insbesondere durch ihre hohe Praxistauglichkeit und Benutzerführung auszeichnen. Die digitalen Lernbegleiter eBook pro für Schüler/-innen zählen zu den neusten Entwicklungen des Verlages. Zusammen mit den ebooks, den digitalen Schulbüchern und den Digitalen Unterrichtsassistenten für Lehrkräfte bilden sie eine innovative und einheitliche Grundlage für den wachsenden Unterricht in Tablet- und Laptop-Klassen.

Gespräch mit Jens Fischer, Produktmanager digitale Produkte beim Ernst Klett Verlag Mehr ... 

Mit Fehlern muss gerechnet werden

Rechenschwächen im Anfangsunterricht der Mathematik haben vielerlei Ursachen. Ohne Förderung können Inhalte und Methoden der Mathematik für den Rest der Schulzeit unzugänglich bleiben. Dazu kommen immer größere Leistungsunterschiede im Bereich Lernen und Sprache, die bei der Vermittlung des Faches entscheidend sein können. Die aktuelle Grundschuldidaktik stellt hier entscheidende Weichen.  Mehr ... 

Nr. 74 (02/2017)

Brückenbauer: Elternvertreter mit Migrationshintergrund

Migranten als Elternvertreter an Schulen sind vielfach noch die Ausnahme – dennoch hat sich gerade aus Sicht der in Deutschland aufgewachsenen Kinder von Gastarbeitern einiges verbessert. Mehr ... 

Mit dem Tastsinn lernen: Schulbücher für Sehbehinderte und Blinde

In einer Welt des Sehens haben es sehbehinderte und blinde Schüler schwer, ihren sensorischen Bedürfnissen gemäß zu lernen. Hilfe bieten da Unterrichtswerke, die in Blindenschrift, der sogenannten Brailleschrift, verfasst werden. Dazu werden zugelassene Schulbücher aller Fächer, Schulstufen und -arten entsprechend transkribiert. Beim Ernst Klett Verlag werden für die Transkription jährlich rund 600 Titel angefragt. Mehr ... 

Ethikunterricht an Grundschulen: Kinder brauchen Werte

In einer unübersichtlichen Welt brauchen Kinder etwas, woran sie sich festhalten können: Werte. Nun ist Ethikunterricht in Sachsen für alle Grundschüler Pflicht. Doch reicht eine Stunde aus, um dem Bedürfnis nach Orientierung gerecht zu werden?  Mehr ... 

Schausteller-Schulen: Heute hier, morgen dort

„Insgesamt war ich auf 584 Schulen.“ Wer diese Zahl aus dem Mund von Soraya Senff hört, reagiert oft ungläubig. Wie soll das gehen? Die Erklärung ist in ihren Augen ganz einfach: Senff stammt aus einer Zirkusfamilie. Besondere Unterstützung bekommen Kinder aus Schaustellerfamilien dabei von Bereichslehrern.  Mehr ... 

Nr. 73 (11/2016)

Medienerziehung: Schüler lernen von Schülern

WhatsApp, Online-Spiele, YouTube und Co. – für viele Kinder und Jugendliche ist der Umgang mit digitalen Medien mittlerweile selbstverständlich. Damit diese auch verantwortungsbewusst genutzt werden, sollen Medienscouts an Schulen helfen und aufklären. Mehr ... 

Selbstbestimmtes Lernen: Auf die Balance kommt es an

(sl) Selbstbestimmtes Lernen, Kompetenzraster und Lernjobs – der Alltag von Schülerinnen und Schülern ändert sich rasant. Wie er auch den gewünschten Lernerfolg ermöglicht, verrät Lehrerin und Fachberaterin Marion Zimmer. Mehr ... 

Sprachwandel durch Mediennutzung: Die neue Schriftlichkeit

(hg) Noch nie wurde so viel geschrieben wie heute. Digitale Medien wie Chats, Facebook und Twitter erlauben es Jugendlichen, lustvoll miteinander zu kommunizieren. Doch diese Art der Schriftlichkeit folgt anderen Prinzipien und dient anderen Zielen als die geschriebene Standardsprache. Michael Beißwenger, Professor für germanistische Linguistik und Sprachdidaktik an der Uni Duisburg-Essen, erläutert hier, wie der Deutschunterricht auf das Phänomen dieser neuen Schriftlichkeit eingehen sollte.  Mehr ... 

Lernort Schule: Das Leben bestehen mit Life Skills

(az) Stark in der Schule sein, reicht nicht aus, um das Leben zu bestehen − gerade Schüler der mittleren Schulformen brauchen mehr denn je Kompetenzen, um das eigene Leben durch wechselnde Umstände und stürmische Zeiten zu steuern. Doch was sind Schlüsselkompetenzen eigentlich und welche Rolle spielen sie im heutigen Fachunterricht? Mehr ... 

Nr. 72 (10/2016)

Lesen: Erfolgreich in der Schule

Seit den verheerenden Ergebnissen der ersten PISA-Studie im Jahr 2001 ist die deutsche Bildungsseele angeknackst. Damals fielen Deutschlands Schülerinnen und Schüler im internationalen Vergleich mit unterdurchschnittlichen Leistungen auf: Jeder vierte 15-Jährige konnte nicht richtig lesen und schreiben. Seitdem ist viel passiert. Heute gibt es zahlreiche Projekte, die die Lese- und Schreibkompetenz fördern. Mehr ... 

Nr. 71 (05/2016)

Das Smartphone in der Schultüte: Medienerziehung in der Grundschule

Mehr als die Hälfte der Achtjährigen ist bereits online. Von den Sechsjährigen geht fast ein Drittel ins Internet. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI). Damit ist bewiesen: Schon bei kleinen Kindern gehört das World Wide Web zum Alltag. Mehr ... 

Sind Hausaufgaben noch zeitgemäß?

Eltern und Kinder sind unter Druck. Denn: Das leidige Thema „Hausaufgaben“ sorgt in vielen Familien immer wieder für Streit und Stress. Dass es auch anders geht, beweist die Gesamtschule Barmen in Wuppertal. Ein Gespräch mit der Schulleiterin Bettina Kubanek-Meis.  Mehr ... 

Nr. 70 (02/2016)

Ankommen und Seele gesunden lassen

(sl) 50 Grundschulen gehören zum Oberbergischen Kreis im Süden Nordrhein-Westfalens.
In einem unterscheiden sie sich nicht von anderen in Deutschland. Sie nehmen Flüchtlingskinder
auf. Das Besondere jedoch ist das „Wie“. Mehr ... 

Diversity-Kompetenz bei Lehrkräften: Es geht um dich!

(az) Lehrkräfte der B.-Traven-Gemeinschaftsschule in Berlin lassen ihre kulturellen Klischees bei Diversitäts-Workshops schmerzhaft infrage stellen, um besser der Vielfalt im Schulalltag zu begegnen. Welche Vorurteile kommen zum Vorschein? Mehr ... 

Migration, Inklusion, Gender: Schule als Spiegel der Gesellschaft

(nis) Das Leben in Deutschland wird vielfältiger. Unterschiedliche Kulturen, Religionen, Menschen mit und ohne Behinderung, geschlechtliche Vielfalt, verschiedenartige Lebenswelten – all diese Bereiche spiegeln sich auch in den Bildungseinrichtungen in Deutschland wider und stellen damit das System Schule vor eine große Herausforderung. Mehr ...