Suche im TERRASSE-Archiv:

Suchergebnisse zu: Konflikte

Grenzen europäischer Integration? – Die Ukraine im Spannungsfeld mitteleuropäischer und osteuropäischer Interessenssphären
Lange Zeit kennzeichnete lediglich eine punktuelle Wahrnehmung in den westlichen Medien das öffentliche Interesse Deutschlands bzw. West- und Mitteleuropas an der Ukraine. Ging es dabei nach der Unabhängigkeit der ehemaligen Sowjetrepublik 1991 zunächst um die Zukunft des Atomkraftwerkes Tschernobyl, so lenkten im November 2004 die „Orangene Revolution“ und 2012 die Fußball-Europameisterschaft das hiesige Interesse auf den östlichen EU-Anrainer. Zudem wurden in unregelmäßigen Abständen Probleme bei russischen Erdgaslieferungen nach Mitteleuropa durch die Ukraine gemeldet.

Autor/in: Paul Lindner

Artikel lesen
Infoblatt Flucht nach Europa – Fakten und Ursachen
Weltweit befinden sich fast 60 Millionen Menschen auf der Flucht, das sind etwa 0,8 Prozent der Weltbevölkerung. Es wird bereits von der „schlimmsten Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg“ (EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos) gesprochen. Dabei steht auch Europa vor großen Herausforderungen.

Autor/in: Kathrin Goedecke

Artikel lesen
Spratly-Inseln – Konflikt um eine Inselgruppe im Südchinesischen Meer
Die über 1000 km lange Spratly-Inselgruppe im Südchinesischen Meer
besteht aus über 100 weit verstreuten Riffen, Inseln und Atollen. Die
größte von ihnen besitzt gerade einmal eine Fläche von 0,5 km2.
Keine der tropischen Inseln ragt höher als 4 m aus dem Ozean. Obwohl diese Inselgruppe für den
Menschen auf den ersten Blick unbrauchbar erscheint, ist sie
internationaler Zankapfel und Quelle wachsender Interessenkonflikte.

Autor/in: Heinrich Lübbert

Artikel lesen
Auf Sand gebaut
Unsere Zivilisation ist buchstäblich auf Sand gebaut. Zwei Drittel aller Gebäude der Welt bestehen aus Beton. Sand macht zwei Drittel des Betons aus. Ohne Beton und damit Sand ist unsere Kultur nicht mehr denkbar. Doch die weltweite Nachfrage nach dem Baustoff ist so groß, dass Sand knapp wird. Drohende Konflikte sind die Folge.

Autor/in: Heinrich Lübbert

Artikel lesen