Suche im TERRASSE-Archiv:

Suchergebnisse zu: Sekundarstufe II

Gewinnung von unkonventionellem Erdgas durch Fracking: Eine Pro-Contra-Debatte
Seit einigen Jahren begegnen uns in den Medien beinahe wöchentlich Meldungen, Berichte oder Hintergrundanalysen zur Energiegewinnung durch unkonventionelles Erdgas. Zahlreiche politische Parteien, Verbände und Bürgerinitiativen haben sich des Themas angenommen und stellen jeweils die Vorzüge der Technologie oder die damit verbundenen Risiken heraus. Insgesamt lässt sich beobachten, dass das Thema „Fracking“ die Gesellschaft weitgehend polarisiert hat.

Autor/in: Jens Bickel

Artikel lesen
Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien - WM der Extreme?
Brasilien ist mit fünf Titeln bereits Rekord-Weltmeister im Männer-Fußball und möchte diesen Status bei der WM im eigenen Land ausbauen - und so auch das noch immer bestehende Trauma des verlorenen Finales im eigenen Land im Jahr 1950 bewältigen. Dabei helfen könnten nach Einschätzung von Experten einige „Extreme“ des Landes. Ein erster Blick darauf - und auf weitere im Zusammenhang mit der WM stehende Aspekte - kann den Anstoß geben, sich mit dem lateinamerikanischen Staat näher im Unterricht zu beschäftigen.

Autor/in: Christian Neuhaus

Artikel lesen
Das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) ─ sozioökonomischer Segen oder kapitalistischer Fluch?
In seinen Einzelheiten sind die Verhandlungen zu einem Freihandelsabkommen zwischen den USA und der Europäischen Union einer wirklich breiten Öffentlichkeit wenig bekannt. Dennoch gibt es zurzeit im Bereich internationaler Kooperationen kaum etwas Umstritteneres. Den Befürwortern eines solchen Abkommens stehen besonders in Europa zahlreiche Kritiker gegenüber. So betitelte die FAZ im Juni 2013 einen Artikel mit der Feststellung: „Vom Freihandel profitieren vor allem die Amerikaner“. Und die ZEIT fragte ein Jahr später, im Juni 2014, kritisch: „Was handeln wir uns da ein?“ Um das geplante Abkommen TTIP („Transatlantic Trade and Investment Partnership“) bewerten zu können, soll jedoch zuerst geklärt werden, worum es in der Sache geht.

Autor/in: Arno Kreus, StD, Aachen

Artikel lesen
Grenzen europäischer Integration? – Die Ukraine im Spannungsfeld mitteleuropäischer und osteuropäischer Interessenssphären
Lange Zeit kennzeichnete lediglich eine punktuelle Wahrnehmung in den westlichen Medien das öffentliche Interesse Deutschlands bzw. West- und Mitteleuropas an der Ukraine. Ging es dabei nach der Unabhängigkeit der ehemaligen Sowjetrepublik 1991 zunächst um die Zukunft des Atomkraftwerkes Tschernobyl, so lenkten im November 2004 die „Orangene Revolution“ und 2012 die Fußball-Europameisterschaft das hiesige Interesse auf den östlichen EU-Anrainer. Zudem wurden in unregelmäßigen Abständen Probleme bei russischen Erdgaslieferungen nach Mitteleuropa durch die Ukraine gemeldet.

Autor/in: Paul Lindner

Artikel lesen
Apple, Boeing, GM & Co: Eine Standortanalyse bekannter Unternehmen im Wirtschaftsraum USA
Die Analyse von Standortfaktoren  verschiedener Räume stellt für viele Schülerinnen und Schüler ein eher weniger spannendes Thema dar – erst recht, wenn es sich bei den zu analysierenden Regionen um Räume weit außerhalb ihres eigenen Erlebnisradius handelt. Um unsere Schülerinnen und Schüler dennoch für dieses Thema zu motivieren und zu interessieren, müssen wir es näher an ihre Erfahrungswelt heranrücken.
Dies versucht das im Folgenden vorgestellte Unterrichtskonzept zum Thema Wirtschaftsraum USA, das bei Schülerinnen und Schülern bekannte und beliebte Unternehmen ins Zentrum der Unterrichtsstunde stellt: Es lässt die Schülerinnen und Schüler harte und weiche Standortfaktoren der Hauptwirtschaftsregionen der USA analysieren und für Unternehmen wie Apple, Boeing, General Motors und Walt Disney World passende Standorte finden.

Autor/in: Almute Däblitz

Artikel lesen
INKAR – eine neue Daten- und Kartenquelle für den Unterricht

Das zum Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung gehörende Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung hat einen neuen Online-Dienst eingerichtet: INKAR. Das Kürzel steht für „Indikatoren und Karten zur Raum- und Stadtentwicklung“, mit denen die Lebensbedingungen in Deutschland und Europa dargestellt werden können. Mehr als 600 Indikatoren können hier ausgewählt, kombiniert und in Tabellen und Karten angezeigt werden. Damit steht ein sehr gutes Instrument für den Unterricht zur Verfügung - sei es zur Materialerstellung oder zum Einsatz im Unterricht. Hier werden einige Hinweise zur ersten Nutzung gegeben.

Autor/in: Christian Neuhaus

Artikel lesen
Digitale Revolution im Geographieunterricht? Eine WebGIS-gestützte Unterrichtsreihe zu Stadtentwicklungsmodellen - Teil 2

Abhängig vom Kulturkreis ergeben sich unterschiedliche Stadtentwicklungs- und Verstädterungsprozesse. Das Modell der europäischen Stadt ist dabei ein möglicher kulturgenetischer Stadttyp. Gibt es aber die modellhafte europäische Stadt in der Wirklichkeit überhaupt und lassen sich die verschiedenen Merkmale auch heute noch in den europäischen Metropolen finden? Diese Fragen sollen am Beispiel der Stadt Köln mithilfe einer digitalen Stadtexkursion thematisiert werden.

Autor/in: Andy Schober

Artikel lesen
Infoblatt Kohlenstoffkreislauf

Seit der industriellen Revolution ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts lässt sich eine deutliche Zunahme das Klima beeinflussender Spurengase wie Kohlenstoffdioxid und Methan in der Atmosphäre beobachten. Um den anthropogenen Treibhauseffekt und die damit verbundenen Prozesse besser verstehen zu können, ist die Beschäftigung mit dem sogenannten globalen Kohlenstoffkreislauf eine wichtige Voraussetzung.

Autor/in: Jens Bickel

Artikel lesen
Entwicklungspartnerschaft perspektivisch erfahren und bewerten – der Einsatz schülerproduzierter Bilder und Filmsequenzen und Konsequenzen im Schulbuch

Im Rahmen der Partnerschaft zwischen Rheinland-Pfalz und Ruanda erfolgen regelmäßige Schülerbegegnungen zwischen dem Stefan-George-Gymnasium Bingen und der Ecole Feminine d`Agronomine in Nyagahanga. Auf der fünften Studienfahrt sollten die Schülerinnen und Schüler ohne besonderen Auftrag eigene Bilder machen und Videos drehen, um Besonderes und eigene Erlebnisse zu dokumentieren, die aus ihrer Sicht Facetten des Entwicklungslandes, vor allem seiner Menschen einfangen. Die gewählten Schwerpunkte entsprechen durchaus nicht immer den Vorstellungen des Lehrers und auch nicht dem professionellen Schulbuchmaterial.

Autor/in: Prof. Dr. Volker Wilhelmi

Artikel lesen
Infoblatt Australien - (Traum-)Land für Einwanderer?

In den letzten 60 Jahren hat sich die Einwanderungspolitik Australiens stark gewandelt. 1945 wollte Australien für Einwanderer, besonders aus Großbritannien, attraktiv sein, um so das Bevölkerungswachstum anzukurbeln (erste Einführung des Migration Program). Später wurden auch andere Europäer außerhalb Großbritanniens sowie US-Amerikaner angeworben. Erst in den 1970er-Jahren stieg die Migration aus asiatischen Ländern an. Seit den 1980er-Jahren werden überwiegend (qualifizierte) Arbeitskräfte angeworben, um dem Bedarf der Wirtschaft mit ihrem Wachstum zu genügen.

Autor/in: Kathrin Gillhoff

Artikel lesen
Digitale Revolution im Geographieunterricht? Eine WebGIS-gestützte Unterrichtsreihe zu Stadtentwicklungsmodellen - Teil 3

Sind Städte nur eine diffuse Anhäufung von Gebäuden oder folgt das Ganze doch einer gewissen Ordnung? Beim ersten flüchtigen Blick aus der Vogelperspektive könnte solch ein Eindruck der Unordnung entstehen. Jedoch lassen sich mit einem gezielten Blick bestimmte Muster und eine systematische Anordnung erkennen. Um dies schülergerecht und handlungsorientiert zu vermitteln, stellen die beiden WebGIS GoogleEarth und GoogleMaps ein probates Mittel dar.

Autor/in: Andy Schober

Artikel lesen
Inklusion in Deutschland – Fokus Schule
Seit Jahren hält Inklusion Einzug in deutsche Regelschulen – inmitten einer zum Teil hitzig geführten Debatte über den Nutzen dieser Entwicklung und deren Begleiterscheinungen für die Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Bedarf, für die Schülerinnen und Schüler der Regelschulen und die betroffenen Lehrpersonen, die sich auf andere Unterrichtsbedingungen einstellen müssen. Ausgangspunkt war die Verabschiedung der UN-Behindertenrechtskonvention ...

Autor/in: Heinrich Lübbert

Artikel lesen
Advance Organizer im Geographieunterricht
Das Prinzip des Advance Organizer bietet besonderes Potenzial, das konzeptionelle Verständnis der SchülerInnen von fachlichen Sachverhalten zu fördern (Reich 2007). Bisher fand das Konzept, obwohl bereits vor über 50 Jahren vorgestellt, im geographiedidaktischen Schrifttum und der Unterrichtspraxis jedoch eher am Rande Beachtung (z. B. Gottein 2014; Kottkamp 2008, S. 21; Reinfried 2015a, S. 136). Aufbauend auf Ausführungen zu lerntheoretischen und praktischen Hintergründen sowie empirischen Befunden werden in diesem Beitrag exemplarisch Ideen zur Umsetzung im Kontext verschiedener Themen präsentiert.

Autor/in: Julian Bette und Alexander Braun

Artikel lesen
Cluster der Geflügelproduktion im Oldenburger Münsterland – ein Modell für die Regionalentwicklung von Passivräumen?
Der Osten Deutschlands entleert sich, altindustrielle Räume stehen vor dem Ruin und die deutsche Landwirtschaft sucht nach Wegen, im internationalen Konkurrenzkampf zu bestehen. Die Raumordnung Deutschlands steht also vor erheblichen Herausforderungen.
In diesem Unterrichtsvorschlag geht es um die kritische Auseinandersetzung mit Clustern als Mittel zur Raumentwicklung. Musterregionen wie das Oldenburger Münsterland dienen als Erarbeitungsgrundlage. Vorgesehen ist das Thema für die Sekundarstufe II mit einem zeitlichen Umfang von drei Stunden.

Autor/in: Daniel Bewernick-Green,
Andreas Schmidt

Artikel lesen